Verblühte Orchideen - kein Grund zur Sorge!

Lesezeit: 2 Minuten

Verblühte Orchideen - kein Grund zur Sorge!

|
Februar 21, 2022
Orchideen verblüht

Inhaltsverzeichnis

Wer seine Orchidee nach einer Blüte entsorgt, lässt sich viele weitere prächtige Blütephasen entgehen. Nachdem deine Orchidee verwelkt ist, gibt es einige Möglichkeiten, ihren Neuaustrieb zu fördern. In diesem Artikel zeigen wir dir, welche Schritte notwendig sind.

Der richtige Standort und Pflege für deine verblühte Orchidee

Wenn deine Orchidee verwelkt, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Sie macht sich für ihren Winterschlaf bereit
  2. Sie sammelt neue Kräfte, um erneut eine Blütentracht auszutreiben

Während der Ruhephase kannst du mit den richtigen Maßnahmen deine Orchidee zu kräftigem Neuaustrieb motivieren. Dafür kannst du folgendes tun:

  • Stelle sie den Tag über an einem hellen bis halbschattigen, warmen Standort.
  • Sobald sie abgeblüht ist, sollten die Temperaturen bei Nacht um ca. 5 Grad reduziert werden, jedoch niemals unter 16 Grad fallen.
  • Sparsamer gießen und seltener den Wurzelballen unter Wasser tauchen.
  • Kein Dünger während der Ruhephase.
  • Sobald die Orchidee austreibt, Düngemittel hinzugeben

Ist die Orchidee verwelkt, sinkt der Wasserbedarf, da die Pflanze die Blüte nicht versorgen muss. Nichtsdestotrotz solltest du die Luftfeuchtigkeit bei 60 Prozent halten. Um dies zu gewährleisten, kannst du sie täglich mit Wasser einsprühen. 

Umtopfen - die erste Maßahme

Topfe deine Orchidee alle zwei bis drei Jahre am Ende der Blütephase, sobald sie abgeblüht ist, um. Um gute Wachstumsbedingungen zu schaffen, solltest du grobe Orchideenerde mit Blähton o.Ä. mischen und in einem durchsichtigen Topf kultivieren. Eine zwei Zentimeter hohe Schicht aus Blähton, Lehm, Perlite, Kork oder Lavasplitt am Boden des Topfs sorgt für eine ideale Drainage und beugt Staunässe vor. Tauche die spröden Luftwurzeln zuvor in ein Wasserbad, damit sie nicht abbrechen. 

Verblühte Orchidee abschneiden 

Eine wichtige Regel in der Orchideenpflege lautet, dass der Blütenstiel von verwelkten Blüten nicht abgeschnitten werden sollte, solange er noch grün ist, dasselbe gilt für die Orchideenbulbe und die Orchideenblätter. Schneide diese Teile erst ab, wenn sie gelb, braun und trocken sind. Die verwelkte Blüte hingegen kannst du bedenkenlos mit den Fingern abzupfen. Solange ein Pflanzenteil der Orchidee noch grün ist, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sie aus dem alten Blütenstängel erneut austreibt. Wenn du Glück hast, bringt die Orchidee sogar Kindel hervor, sodass du deine Lieblingspflanze vermehren kannst. 

Wasserqualität prüfen

Die Wasserqualität hat mehr Einfluss auf die Blüte der Orchidee als man denkt. Die Phalaenopsis stammt aus dem Regenwald uns ist eine hohe Wasserqualität gewohnt. Nutze daher auf keinen Fall kalkhaltiges Leitungswasser als Gießwasser. Deine Orchidee kann darauf mit Wachstumsdepressionen oder dem Tod reagieren. Wenn du deine Orchidee mit Regenwasser oder gefiltertem Leitungswasser gießt, wird sie es dir mit einer prächtigen Blütephase danken. 

Du zeigst allergische Symptome beim Arbeiten mit deiner Orchidee? Dieser Artikel behandelt alle Symptome und Ursachen einer Orchideenallergie. Ein weiterer Artikel behandelt die Giftigkeit der verbreitetsten Orchideenarten. Hier erfährst du, wie du deine Orchidee mittels Ablegern vermehren kannst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left