Orchideen Retten - Das kannst du tun!

Lesezeit: 3 Minuten

Orchideen Retten - Das kannst du tun!

|
Januar 17, 2022
orchideen retten

Inhaltsverzeichnis

Die Orchideen sind ein Beispiel dafür, dass sich Beharrlichkeit auszahlt. Sie haben mehr als 60 Millionen Jahre auf unserer Erde überdauert und zeigen uns die bunte Pracht ihrer Blüten jeden Tag aufs Neue. Bei solch einer langen Historie sollten vertrocknete Wurzeln und Blätter, sowie Wurzelfäule für dich kein Grund zur Aufgabe deiner Orchidee darstellen. Wie du deine schönen Pflanzen bei erwähnten Erscheinungen retten kannst, erklären wir dir in diesem Artikel.

Stelle fest, ob deine Orchidee noch lebt

Vor einem Rettungsversuch solltest du feststellen, ob noch Leben in deiner Orchidee steckt. Trotz ihres filigranen Wuchses, sind die Pflanzen strapazierfähiger als sie den Anschein erwecken. 

Folgende Symptome sind Hinweise auf den Tod deiner Orchidee:

  • Die Blütenstiele sind gänzlich vertrocknet
  • Die Luftwurzeln sind aufgeweicht oder eingetrocknet 
  • Gänzlicher Blattverlust oder gelbliche Verfärbung der Blätter

Sind die Wurzeln dennoch silbrig-grün oder sind nicht alle dieser Symptome auf deine Pflanze zutreffend, besteht Hoffnung deine Orchidee zu retten. Vorsicht Pflegefehler: Übermäßiges Gießen bei vertrockneten Blättern führt oft zu Wurzelfäulnis.

Verfaulte Wurzeln - so kannst du deine Phalaenopsis retten

Eine große Herausforderung für Orchideenpfleger ist die Regulierung des Wasserhaushalts.

Anfänger übertreiben es oft mit dem Gießen dieser epiphytischen Exoten oder verwenden kein entkalktes Wasser. Diese Unwissenheit führt zu verfaulten Wurzeln, wodurch die Wasserversorgung deiner Orchidee lahmgelegt wird und die Blätter vertrocknen. 

Folgende Maßnahmen kannst du für die Rettung deiner Phalaenopsis ergreifen:

  • Die Orchidee umtopfen und durch Schütteln das nasse Substrat entfernen
  • Entfernen der verfaulten Wurzeln mithilfe eines desinfizierten Schneidwerkzeugs (keine grünen Blätter oder Luftwurzeln abschneiden)
  • Orchidee in ein Gefäß mit entkalktem Wasser setzen, sodass die Wurzelenden oder die Stammspitze leicht eintauchen
  • Wöchentlich Wasser erneuern

Stelle die Orchidee an einen hellen warmen Standort und warte bis neue Wurzeln gedeihen. Ist dies geschehen, topfe deine Orchidee in einen gläsernen Topf mit Sphagnum und Orchideenerde um. Es dauert ein paar Monate bis ein Jahr, bis sich eine Vielzahl an Trieben und kräftigen Luftwurzeln gebildet hat. Ist dieses stetige Wachstum etabliert, kannst du deine Orchidee in ein normales Substrat umtopfen.

Keine Blätter mehr - so rettest du deinen Orchidee

Bevor du mit einem Rettungsversuch startest, erkundige dich über die Vegetationszyklen deiner Orchideengattung.

Wirft deine Orchidee außer-halb des natürlichen Vegetationszyklus ihre Blätter ab, wird die nächste Blüte länger auf sich warten lassen. Sind noch Luftwurzeln an deiner Orchidee vorhanden, besteht weiterhin Hoffnung. Folgende Schritte kannst du zur Rettung unternehmen:

  • Vorhandene Blütenstängel konsequent abschneiden
  • Einen hellen, warmen Standort am Fenster wählen
  • Mit Regenwasser oder entkalktem Wasser besprühen
  • Nur spärlich gießen
  • Orchideendünger verwenden, alle 14-21 Tage

Sei geduldig! Es kann Wochen bis Monate dauern, bis deine Orchidee wieder genug Kraft getankt hat. Die Bildung neuer Blätter ist für die Orchidee sehr energieaufwändig. Es kann vorkommen, dass deine Pflanze lediglich Kraft für einen Ableger aufwenden kann. Sind 2 oder mehr Luftwurzeln und kleinere Blätter vorhanden, kann der Ableger in einem gesonderten Topf aufgezogen werden.

Mehr über Orchideen erfahren

Hier erfährst du, wie du eine schwächelnde Orchidee retten kannst. Du bist Katzenhalter und fragst dich, ob deine Orchidee giftig für den Vierbeiner ist? Hier findest du genaue Informationen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left