Orchideenwurzeln richtig schneiden - Anleitung

Lesezeit: 4 Minuten

Orchideenwurzeln richtig schneiden - Anleitung

|
Januar 31, 2022
Orchidee Wurzeln schneiden

Inhaltsverzeichnis

Orchideenarten wie Phalaenopsis oder Paphiopedilum sind wunderschöne Pflanzen, die uns trotz geringem Aufwand mit lang anhaltenden Blüten belohnen. Geht es um das Beschneiden und die Pflege der Zimmerpflanze, fehlt den Menschen jedoch oft das nötige Orchideen-Fachwissen, um optimale Voraussetzungen für das Gedeihen der Blätter und Blüten zu schaffen.

Bei vielen Besitzern vegetieren die schönen Exoten nach dem Kauf nur vor sich hin, doch faulige Wurzeln und altes Substrat sind keinesfalls unlösbaren Probleme!

Damit auch du beim Entfernen alter Wurzeln keine Fehler machst und deine Orchidee dir möglichst lange Spaß bereitet, erklären wir dir in diesem Artikel genau, worauf du beim Schneiden achten musst!

Schneiden von Orchideenwurzeln - Kurz und Knapp

  • Verwendung einer sauberen und scharfen Schere/Klinge
  • Wurzelballen vollständig von Substratresten reinigen
  • Faulige und vertrocknete Wurzeln am Wurzelansatz der Orchidee abschneiden
  • Restliche Wurzelmasse der Pflanze zu ca. 30 % auslichten
  • Kürzung verbleibender Wurzeln um ca. ein Drittel
  • Desinfektion der Klinge zwischen jedem Schritt, um einen Bakterienübertrag an das gesunde Wurzelgewebe zu verhindern
  • Ein richtig durchgeführter Schnitt kann das Wachstum und die Bildung von Blütentrieben deiner Orchidee fördern

Welche Wurzeln darf ich abschneiden?

Grundsätzlich können Wurzeln, die bei der Herausnahme der Orchidee aus dem Übertopf  bereits herausfallen, getrost abgeschnitten werden, da sie das Umtopfen ohnehin nicht ohne Beschädigungen überstehen. Nachdem du die Pflanze aus ihrem Topf vorsichtig entfernt hast, kannst du das Substrat mit etwas Geduld einfach abschütteln.

Solltest du nun ein Gewirr an braunen, weißen, grauen und gelben Wurzeln sehen, steht für dich und deine Orchidee Arbeit an. Sind schwarze Flecken an einigen Wurzeln zu sehen, hast du einen zu hoch konzentrierten Dünger für deine Orchidee verwendet.  Eine weiße Färbung bedeutet, dass die Wurzel unter Dunkelheit gewachsen ist und keine Chlorophylleinlagerungen aufweist. In Ihrer Funktion stehen diese den grünen, gesunden Wurzeln der Pflanze nichts nach.

Schwarze, braune oder gelbe Wurzeln kannst du bedenkenlos am Wurzelansatz der Orchidee abschneiden. Wurzeln, die sich matschig oder eingetrocknet anfühlen, entfernst du auf die gleiche Weise. Feste Wurzeln mit einer grünen/grün-grauen oder weißen Farbe sind gesund und sollten unangetastet bleiben. 

Bei den Luftwurzeln verhältst du dich ähnlich. Schneide die gesunden Luftwurzeln deiner Orchidee unter keinen Umständen ab! Sie dienen der Feuchtigkeitsaufnahme aus der Luft. Ob die Luftwurzel gesund ist, kannst du mit einem “Quetschtest” in Erfahrung bringen. Fühlt sich die Wurzel fest an, ist sie intakt. Eine weiche Konsistenz bedeutet, dass die Wurzel befallen, faul oder abgestorben ist.

Wie viele Wurzeln darf ich abschneiden?

Beim Schneiden von Orchideenwurzeln solltest du nicht zu vorsichtig sein. Allgemein lässt sich sagen, je schlechter der Zustand der Blüten, Blätter und Wurzeln deiner Orchidee, desto entschlossener kannst du zur Schere greifen. Eine faule Wurzel ist Nährboden für Pilze und Krankheiten und kann großzügig abgeschnitten werden. Die neuen Wurzeln bieten eine deutlich bessere Nährstoffversorgung und treiben schnell aus

Ist deine Orchidee gesund, ist kein Rückschnitt erforderlich. Nur die Menge der Wurzelmasse kannst du um ca. ein Drittel reduzieren und die restlichen Wurzeln deiner Orchidee etwas zurückschneiden.

Welches Schneidwerkzeug sollte ich verwenden?

Es ist wichtig, dass du beim Schneiden von Orchideen saubere und scharfe Werkzeuge verwendest. Stumpfe Messer verursachen Quetschungen, die deiner Pflanze schaden können. Oft erholen sich die empfindlichen Pflanzen nicht von diesen Verletzungen und sterben ab. Werden die dicken Blätter und Wurzeln der Orchidee unachtsam verletzt, bieten sie viel Angriffsfläche für Bakterien oder Pilzkrankheiten. Mit ein paar einfachen Vorsichtsmaßnahmen, lassen sich diese Fehler einfach vermeiden:

  • nur Werkzeuge mit geschärfter Schneide zum Schneiden verwenden (idealerweise ein Skalpell oder Teppichmesser)
  • Garten- oder Bonsaischeren für trockene Stielansätze und Pflanzenteile verwenden
  • Das Werkzeug sollte für eine gesunde Schnittstelle sauber und desinfiziert sein 
  • (z.B. durch Spiritus, hochprozentigen Alkohol oder kochendes Wasser) 
  • Haushaltsscheren oder Rosenscheren sind bei Orchideen eher ungeeignet
Gartenschere

Wie topfe ich meine Orchidee richtig um?

Orchideen sind Epiphyten, das heißt sie leben im Regenwald und wachsen in großen Höhen. Ihre Luftwurzeln ermöglichen es ihnen, Wasser aus der Luft aufzunehmen. Aus diesem Grund verwendet man spezielles Orchideensubstrat, anstatt herkömmlicher Blumenerde. Es besitzt eine lockere Textur und besteht zum Großteil aus Rinde und Tonkörnern, wodurch die Wurzeln deiner Orchidee weniger Feuchte ausgesetzt werden und sich weniger Wasser anstauen kann. 

Bei starker Durchwurzelung des Topfes ist es Zeit, die Orchidee umzutopfen. In der Regel ist dies alle zwei bis drei Jahre der Fall. Weitere Gründe fürs Umtopfen sind zu viele Luftwurzeln, ein schiefes Wachstum der Pflanze und die Ansammlung von Staunässe im Topf. 

Tipp: Du kannst einige Luftwurzeln deiner Orchidee beim Umtopfen in die Erde umlenken.

Umtopfen geht immer mit Zurückschneiden der Wurzeln einher, um die Gesundheit deiner Orchidee zu gewährleisten. Die Ruhephase nach der Blüte ist der beste und schonendste Zeitpunkt, um Schnitt- und Umtopfmaßnahmen an deiner Orchidee durchzuführen.

Erfahre hier, wie du die Rispen an deiner Orchidee erkennst und korrekt pflegst. Ob der Orchideenbaum winterhart ist, erfährst du in diesem Artikel. Orchideen lassen sich wunderbar im Glas ohne Erde halten. Hier findest du eine Anleitung.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left