Lavendel richtig pflanzen: So geht's!

Lesezeit: 5 Minuten

Lavendel richtig pflanzen: So geht's!

|
Februar 28, 2022
lavendel pflanzen

Inhaltsverzeichnis

Lavendel ist ein schöner, blühender Strauch, der Bienen anlockt und viele Vorteile hat. Die Pflanze kann aus den unterschiedlichsten Gründen gepflanzt werden. Wie du Lavendel richtig pflanzen kannst und wo sich die mediterranen Halbsträucher am wohlsten fühlen, zeigen wir dir in diesem Artikel!

Lavendel pflanzen: Zusammenfassung

  • Nach den Eisheiligen kannst du ab Mitte Mai damit beginnen, Lavendel in deinem Garten zu pflanzen.
  • Der Abstand zwischen den Pflanzen beträgt etwa 30 Zentimeter.
  • Wähle einen Standort im Garten oder Balkon mit viel Sonnenlicht, Wärme und Schutz vor der Witterung.
  • Wähle einen gut durchlässigen, nährstoffarmen Boden.
  • Achte auf eine Drainageschicht im Topf. 
  • Gieße den Lavendel nach dem Einpflanzen gründlich 
  • Halte das Substrat einige Wochen lang feucht.

In Deutschland wird der winterharte Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) in milden Gegenden wie Weingebieten angepflanzt, weil er keinen Winterschutz braucht. In kälteren Regionen sollte die aus dem Mittelmeerraum stammende Pflanze besser vor der Kälte geschützt werden. Der unverwechselbare Duft der zahlreichen Lavendelsorten ist einer der Hauptanziehungspunkte der Pflanze.

Die Blüte des Lavendels sind in der Regel violett-blau, es gibt aber auch weiße oder rosa Sorten. Alle Mitglieder der Familie der Lamiaceae erreichen eine Höhe von 60 bis 100 Zentimetern. Wähle die passende Sorte aus, je nachdem, ob du Lavendel auf dem Balkon, der Terrasse oder im Beet pflanzen möchtest. 

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen deiner Lavendel 

Du kannst Lavendel in deinem Garten pflanzen, sobald die letzten Fröste der Saison vorbei sind. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, auf die Eisheiligen im Mai zu warten. Wenn du Lavendel in einer Reihe pflanzt oder als Beeteinfassung nutzen möchtest, solltest du sie mit mindestens 30 Zentimeter Abstand pflanzen. Achte in der Anfangsphase darauf, dass der Boden konstant feucht gehalten wird.

Welcher Standort ist am passendsten für deinen Lavendel?

Lavendel kann sich am besten in der prallen Sonne entfalten, daher ist es wichtig, dass er direktes Sonnenlicht abbekommt. Außerdem benötigt er Schutz vor Witterung und starken Winden, da ansonsten die Blütenstängel abbrechen können. Im Winter ist der Windschutz umso wichtiger, da eisige Winde die Pflanze bedrohen. 

Ein weiterer Aspekt, den du berücksichtigen solltest, ist der pH-Wert deines Bodens im Garten. Lavendel mag neutrale bis leicht basische ph-Werte (6,5 bis 8). Wenn du deine Erde kalkst, kann sie für Lavendel unangenehm, indem du ihren Säuregehalt korrigierst. Den ph-Wert deiner Erde kannst du mit einem ph-Teststreifen überprüfen.

Diesen Boden braucht dein Lavendel 

Lavendel hat nur wenige Ansprüche an seinen Boden, die wichtigsten Eigenschaften der Erde sind Durchlässigkeit und wie viele Nährstoffe enthalten sind. Da Lavendel ein Schwachzehrer ist, benötigt er nur wenige Nährstoffe im Boden. Aus diesem Grund kommt Lavendel auch gut ohne regelmäßiges Düngen zurecht. 

Falls du Lavendel im Topf pflegen möchtest, achte beim Pflanzen darauf, dass eine Drainageschicht am Boden des Kübels liegt. So können die Abflusslöcher nicht verstopfen und die Drainage wird gesichert. Falls die Erde zu dicht ist, kannst du Sand oder Kies in die Erde einarbeiten.

Lavendel pflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Lavendel wird in der Regel in Töpfen verkauft, was eine schnelle Wurzelentwicklung ermöglicht. Da er bereits einen anständigen Wurzelballen entwickelt hat, ist es kein Problem, Lavendelpflanzen vom Frühjahr bis zum Herbst ins Freie zu pflanzen. Um dich vor Frost zu schützen, kannst du Lavendel erst nach den Eisheiligen pflanzen. Nach den Eisheiligen werden die Pflanzen nicht mehr von Frost bedroht. 

Hier sind sieben Schritte zum Pflanzen eines Lavendelstrauches:

  1. Hebe zunächst ein Pflanzloch für den Lavendel aus. Es sollte doppelt so tief und breit sein wie der Wurzelballen der Pflanze.
  2. Die Erde um die Wurzeln wird dann von Steinen und Unkraut befreit. Für einen guten Start kann die Gartenerde des Lavendels zu gleichen Teilen mit Pflanzenerde für mediterrane Pflanzen gemischt werden.
  3. Fülle das Pflanzloch mit dem Aushub auf, falls er zu schwer ist, kannst du ihn mit Sand durchlässiger machen.
  4. Die Oberkante des Wurzelballens muss auf der Höhe der Erdoberfläche sein.
  5. Drücke die Erde sanft an, damit die Wurzeln eine Möglichkeit zum festzuwachsen haben.
  6. Gieße den Lavendel, sobald du ihn gepflanzt hast, aber achte darauf, dass die Erde in den ersten Tagen immer feucht ist. So verhinderst du, dass die Pflanzen austrocknen. 

Tipp: Wenn du Lavendel zu dicht aneinander pflanzt, wirkt sich das negativ auf das Erscheinungsbild der Pflanze aus. Lavendel braucht 20 bis 50 Zentimeter Pflanzabstand, je nachdem wie hoch die Sorte endgültig wächst.

Lavendel-Rosen-Kombination: Die ungleichen Paare 

Der liebliche Duft von Lavendel vertreibt eine Vielzahl von Blattläusen von anfälligen Rosen. Rosen und Lavendel sind aus ästhetischer Sicht eine attraktive Kombination. Die Blüten der 'Hidcote Blue' und 'Folgate', zwei Lavendelsorten, blühen in wunderschönen Blautönen und bilden einen schönen Kontrast zu den Rosenblüten. 

Doch obwohl beide Pflanzen die gleichen Wünsche haben, haben sie gegensätzliche Bedürfnisse, weshalb ihre direkte Nähe schwierig sein kann. Während Lavendel eine karge und trockene Umgebung bevorzugt, brauchen Rosen einen fruchtbaren, nährstoffreichen Boden. Da die Gartenkalkung für Lavendel schädlich ist, ist sie nicht ideal für Rosen. Außerdem überschwemmt die Bewässerung der Rosen den Lavendel.

Du willst es trotzdem probieren? Wenn du Rosen und Lavendel pflanzt, halte einen Sicherheitsabstand zwischen ihnen ein, sodass sich die Erden der beiden Pflanzen nicht vermischen. Alternativ kannst du den Lavendel am Rand des Beetes und die Rosen in der Mitte pflanzen. Der Boden sollte leicht zur Mitte des Beetes hin abfallen, damit der Lavendel nicht überschwemmt wird und die tiefer liegenden Rosen vom abfließenden Wasser profitieren können.

Deinen Lavendel in Kübel pflanzen

Downderry-Sorten sind ideal für den Anbau in Töpfen oder Kübeln. Die Sorte 'Coconut Ice' wird etwa 30 Zentimeter hoch und hat weiße oder blassrosa Blüten. 'Peter Pan' ist eine weitere kleine Lavendelsorte. Es gibt ihn in verschiedenen Farben, von blassrosa bis dunkelkarminrot, und er wird bis zu 45 Zentimeter hoch. Größere Formen können anfangs auch in Containern oder Töpfe angebaut werden. Nach einiger Zeit stößt der Lavendel an die Grenzen des Kübels und muss entweder in einen größeren Topf oder in das Gartenbeet umgepflanzt werden. 

Kümmere dich im ersten Jahr gut um deinen Lavendel. Denke daran, dass die Blüten und Triebe der Lavendel einigermaßen trockenheitsresistent sind, aber er sollte nicht völlig austrocknen. Da sich Lavendel gerne etwas gedrängt fühlt, pflanze nicht zu dicht und halte einen Abstand von mindestens 20 Zentimeter zwischen den Pflanzen ein. 

Falls du nach auf der Suche nach einem blühfreudigen Strauch für deinen Garten bist, kannst du hier mehr über die japanische Lavendelheide und ihre Giftigkeit erfahren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left