Japanische Lavendelheide: Die ultimative Pflegeanleitung!

Lesezeit: 5 Minuten

Japanische Lavendelheide: Die ultimative Pflegeanleitung!

|
Februar 23, 2022
japanische lavendelheide

Inhaltsverzeichnis

Es gibt viele Sorten der Japanischen Lavendelheide, die im Frühjahr rote Blätter austreiben. Die immergrüne Pflanze eignet sich auch für Töpfe! Die Japanische Lavendelheide ist eine schöne Pflanze, welche du zu jeder Jahreszeit genießen kannst. Damit das so bleibt, muss sie gepflegt werden, damit ihre Schönheit nicht zu schnell verblasst. Wir zeigen dir, worauf es dabei ankommt! 

Herkunft der Japanische Lavendelheide 

Die Japanische Lavendelheide (Pieris japonica) ist ebenfalls als Schattenglöckchen bekannt. Dieser immergrüne Strauch gehört zu der Pflanzenfamilie der Heidekrautgewächse (Ericaceae) und stammt aus feuchten Bergwäldern in Japan, wo die Temperaturen das ganze Jahr über hoch sind. 

Die Maiglöckchen ähnlichen Blüten setzen mit ihren Farben, die im Frühjahr in Rot- oder Bronzetöne übergeht, wochenlang Akzente in deinem Garten!

Wachstum der Japanische Lavendelheide 

Die Japanische Lavendelheide ist ein schöner, langsam wachsender Strauch mit ovalen bis runden Kronen und überhängenden Zweigen. Er wächst hoch in den Himmel, bei manchen Sorten beträgt die Wuchshöhe bis zu zwei Meter. Die älteren Zweige sind mit roter Rinde bedeckt, die sich ablöst, wenn neue Blätter an den Zweigen erscheinen. 

Blätter, Blüten und Früchte der Pieris japonica

Die wechselständigen, immergrünen Blätter der Japanischen Lavendelheide sind drei bis acht Zentimeter lang und lanzenförmig, zusätzlich sind sie an den Triebenden in Quirlen angeordnet! Im Frühjahr nimmt die glänzend mittelgrüne Sorte einen attraktiven Bronzeton an und verfärbt sich im Sommer normalerweise wieder grün.

Die zarten, creme weißen oder rosafarbenen Maiglöckchen ähnlichen Blüten erscheinen in locker hängenden Rispen von bis zu zwölf Zentimetern Länge. Mit ihnen schmückt sich der immergrüne Strauch der Pieris japonica viele Wochen lang, bevor er schließlich verwelkt.

Die kleinen Blüten sind zart duftend und verströmen einen süßen Duft, der die Wohnung erfüllen kann, wenn der Strauch im Alter allmählich in den Ruhestand geht.

Die kleinen, rundlichen, graubraunen Kapselfrüchte der Pieris japonica erscheinen im September, haben aber keinen besonderen Zierwert.

Der richtige Standort und Boden deiner japanischen Lavendelheide

Ein schattiger und geschützter Platz im Garten unter hohen Bäumen ist ideal für Schattenglöckchen. An sonnigen Standorten im Garten besteht die Gefahr von Blattschäden im Winter und bei sommerlicher Trockenheit. Niedrige Sorten der Schattenglöckchen lassen sich auch gut im Kübel und Töpfe im Haus halten!

Im Gegensatz zu vielen anderen Heide- oder Rhododendronarten gedeiht die japanische Lavendelheide gut in sauren Böden. Sie mag lockere, sandige Erde mit etwas Humus für gute Nährstoffe. Falls der Boden zu dicht bzw. zu lehmig sein sollte, kann das Wasser nicht gut abfließen und die Schattenglöckchen werden kaum wachsen.

Japanischen Lavendelheide richtig pflanzen

Es ist wichtig, die japanische Lavendelheide im Frühjahr zu pflanzen, wenn der Boden aufnahmefähig ist. Du kannst ihn mit Rindenkompost und Blatthumus verbessern, damit Ihre Pflanzen auf diesem nährstoffreichen Substrat problemlos gedeihen können! Zusätzlich kannst du eine Schicht Kies für die Drainage einstreuen, damit der Boden nach der Pflanzung nicht zu schnell austrocknet. Streue außerdem etwas Hornspäne in das Pflanzloch und bedecke, nachdem die Pflanze eingesetzt wurde, den Wurzelstock mit Kompost. 

Rhododendronerde eignet sich hervorragend für die Anzucht in Töpfen und kann mit etwa einem Drittel Sandanteil erfolgreich kultiviert werden. Eine Drainageschicht aus Kies und Blähton sorgt für eine gute Durchlüftung, sodass das Wasser schnell abfließen kann, ohne dass die Erde sich verdichtet. 

Lavendelheide richtig düngen

Die japanische Lavendelheide benötigt Dünger, um das üppige Blattwerk und die prächtigen Blüten auszutreiben. In der Blütezeit hilft Dünger der Lavendelheide ihre Blüten möglichst lange zu erhalten. Bei einer Kultivierung im Kübel kannst du deine japanische Lavendelheide alle drei bis vier Wochen mit Rhododendrondünger versorgen, weil die japanische Lavendelheide hat einen ähnlichen Nährstoffbedarf, wie Rhododendren hat. Nachdem die Lavendelheide eingesetzt wurde, kannst du Hornspäne und Rindenmulch um den Wurzelstock herum streuen, so kann der Boden Feuchtigkeit besser speichern. 

Japanische Lavendelheide schneiden 

Die Lavendelheide ist eine pflegeleichte Pflanze, die nicht regelmäßig beschnitten werden muss.  Wenn es sich um eine junge Pflanze mit wenigen Zweigen handelt, kannst du ihr Wachstum durch das Kürzen der Triebe fördern. Älteren Exemplare kannst du durch einen Rückschnitt bis ins alte Holz verjüngen. 

Überwintern deiner Japanischen Lavendelheide 

Die Japanische Lavendelheide ist eine winterharte Pflanze, sie ist frostverträglich und kann ins Freiland gepflanzt werden. Schütze Jungpflanzen mit einem Wintervlies, Kokosmatten oder Ähnlichem vor Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und eisigen Winden.

Topfpflanzen müssen im Winter vor Frost geschützt werden, da der Topf durchfrieren kann. Umwickle den Topf daher im Winter mit einem Jutesack oder Wintervlies und stelle den Topf auf Styropor. Wenn du jetzt noch den Wurzelbereich mit Laub oder Reisig bedeckst, ist deine Japanische Lavendelheide von allen Seiten vor Frostschäden geschützt. 

Vermehrung

Die einfachste Form der Vermehrung der Japanischen Lavendelheide ist die Stecklingsvermehrung. Dazu kannst du etwa 15 Zentimeter große Stecklinge verwenden, welche im unteren Bereich keine Blätter haben dürfen. Pflanze mehrere Stecklinge in eine Anzuchtschale, bedecke sie mit einem durchsichtigen Deckel oder Folie und stelle sie auf die Fensterbank. Wenn du die Erde konstant feucht und die Luftfeuchtigkeit hochhältst, kannst du innerhalb von zehn Wochen mit den ersten Wurzeln rechnen. Nun kannst du die Stecklinge in separate Töpfe pflanzen und an einen halbschattigen Standort stellen. Im ersten Winter darf die Japanische Lavendelheide keinem Frost ausgesetzt werden. 

Schädlinge und Krankheiten 

Die Japanische Lavendelheide ist eine recht robuste Zierpflanze. Gelegentlich verursacht der Dickmaulrüssler Beulen an den Rändern. Aber das passiert meistens nur, wenn die Pflege deiner Pflanze vernachlässigt wird und sie nicht mehr ausreichend Energie hat, um sich vor Krankheiten und Schädlingen zu wehren.

Sorten 

Es gibt eine Vielzahl verschiedener Sorten, die alle ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften haben. Einige Beispiele sind der kürzere Wuchs und die geringere Wuchshöhe im Vergleich zu anderen Sorten:

Carnaval 

  • Weiße Blüten und cremeweiße Blattränder
  • 80 Zentimeter hoch 
  • Gut geeignet für Pflanzgefäße

Chaconne 

  • Niedrige und kompakt wachsende Sorte
  • Bronzefarbene und weiß aufblühende Blütenknospen 
  • Reich blühend 

Cupido 

  • Niedrige und kompakte Sorte
  • Rahmweiße, stark verzweigte Blütentrauben 
  • Im Winter: Leuchtend rote Knospen 
  • Blattaustrieb: Gelbgrün bis blass rötlich

Flamingo 

  • Mittelhohe Sorte 
  • Dunkelrosa Blüten 

Forest Flame 

  • Farbenprächtiger und auch frostempfindlicher als andere Sorten 
  • Im Austrieb rosarot bis flammend rot 

Mountain Fire

  • Robuste und kompakt wachsende Sorte
  • Bis 1,8 Meter hoch
  • Im Austrieb hellrote bis kastanienbraune Blätter, später glänzend grün
  • Weiße Blüten 

Polar Passion

  • Sehr gute Winterhärte 
  • Weißbuntes Laub
  • Rote Blüten 

Purity 

  • hellgrüne Blätter
  • 40-60 Zentimeter hoch 
  • große reinweiße Blüten 

Valley Fire 

  • Ähnlich zu Mountain Fire
  • Wächst Kompakter als Mountain Fire 
  • Hat bessere Winterhärte als Mountain Fire

Variegata

  • weißbunt panaschierten Laub 
  • bis 1 Meter hoch 
  • schmale Blätter
  • Im Austrieb rosarot

White Cascade

  • bis 1,5 Meter hoch 
  • reinweiße Blüten 
  • auffallend große Rispen 

Die japanische Lavendelheide ist eine Zierpflanze, die du in deinem Garten nicht missen solltest! Sie ist pflegeleicht und muss nur wenig zurückgeschnitten werden. Wenn das Wetter kälter wird, braucht sie jedoch zusätzlichen Schutz. Falls du wissen möchtest, ob die japanische Lavendelheide giftig ist, kannst du in der Pflanzenschule mehr darüber lesen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left