Lavendelheide – ist sie winterhart?

Lesezeit: 2 Minuten

Lavendelheide – ist sie winterhart?

|
März 7, 2022
lavendelheide winterhart

Inhaltsverzeichnis

Das Schattenglöckchen, auch bekannt als Lavendelheide, ist ein weit verbreiteter, immergrüner Strauch. Aber was passiert mit ihr und ihren Blüten und Triebe im Winter? Überlebt deine Pflanze den Frost oder braucht sie Schutz vor der Kälte? Wir zeigen dir, worauf es ankommt und ob deine Lavendelheide winterhart ist!

Bis wie viel Grad Celsius ist die Lavendelheide winterhart?

Die Lavendelheide ist ein immergrüner Strauch aus der Familie der Heidekrautgewächse, der gut an unsere Breitengrade angepasst ist. Die Pflanze kann problemlos Temperaturen von bis zu -23 Grad Celsius aushalten. Aus diesem Grund ist normalerweise kein Winterschutz erforderlich.

Falls im Winter zweistellige Minusgrade herrschen und ein eisiger Wind zieht, können die Knospen der Lavendelheide absterben, sodass die nächstjährige Blüte ausfällt. Schütze das Geäst mit einem Wintervlies, um das zu verhindern.

Die Lavendelheide ist empfindlich gegenüber der Wintersonne 

Obwohl das Schattenglöckchen robust ist, vertragen ihre Blüten, Blätter und Triebe keine volle Wintersonne. Die Knospen werden zerstört, wenn es im Winter im Garten einen starken Frost gibt und gleichzeitig die Sonne scheint.

Die Knospen der Lavendelheide entwickeln sich im Herbst und bleiben bis zum Frühjahr an den Zweigen hängen. Sie können durch die Kälte im Garten erfrieren oder von der Sonne verbrannt werden. Das bedeutet, dass die Lavendelheide im darauf folgenden Frühjahr nicht blühen wird.

Aus diesem Grund wird empfohlen, eine Lavendelheide, die in einem Standort mit direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, im Winter zu schützen. Die Blätter und Blüten deiner Pflanze sollten versteckt oder mit Zweigen oder Sträuchern abgedeckt werden. Auf diese Weise bekommen die Blüten kein direktes Sonnenlicht ab. Die Abdeckung deiner Lavendelheide kannst du  im Februar wieder entfernen.

Bereite deine Lavendelheide auf den Winter vor

Schneide vor dem Wintereinbruch die Lavendelheide in ihre Form zurück, sodass überstehende Äste entfernt werden. Wirf zusätzlich ein Blick ins Pflanzeninnere und entferne alle trockenen und abgestorbenen Triebe. Ein idealer Zeitpunkt zum Rückschnitt ist nach der Blütezeit oder im Herbst. Eine scharfe Gartenschere reicht normalerweise aus, falls deine Lavendelheide dicke Äste hat, kannst du zur Astschere greifen.

So kannst du deine Lavedelheide im Topf im Winter pflegen

Den Winter kann die Lavendelheide im Kübel nicht ohne zusätzlichen Schutz überstehen. Mit diesen Maßnahmen kannst du deine Lavendelheide vor dem Durchfrieren schützen:

  • Wickle deinen Topf oder Kübel mit Jute, Luftpolsterfolie oder Vlies
  • Schneide deine Pflanze vorsichtig
  • Stelle deinen Topf auf Styropor- oder einen Holzblock
  • Wähle einen geschützten Platz, zum Beispiel an der Hauswand 
  • Bedecke den Wurzelballen mit Reisig oder Laub
Tipp:
Die Art Pieris forrésii ist für das Klima in dieser Region nicht gut geeignet. Sie sollte im Winter in einem Gewächshaus oder unter einer Abdeckung gehalten werden.

Mehr über Lavendelheide erfahren

Die Lavendelheide kann ohne Probleme nach dem Winter im Garten gepflanzt werden. Sie muss in ihrem Standort nicht vor der Kälte geschützt werden und ist resistent gegen Frost. Allerdings sollte dein Schattenglöckchen im Winter kein direktes Sonnenlicht bekommen. Die Pflanze würde sonst seine Knospen verbrennen, bevor sie zu Blüten werden. Du willst wissen, wie eine optimale Pflege für deine Lavendelheide aussieht? Dann schau in unserem Beitrag rein!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left