Der Weihnachtsstern – feuerrote Blätter für den Topf

Lesezeit: 6 Minuten

Der Weihnachtsstern – feuerrote Blätter für den Topf

|
Mai 2, 2022
Weihnachtsstern

Inhaltsverzeichnis

Kaum eine Pflanze steht vergleichbar für rote Blätter wie der Weihnachtsstern. Dabei ist es vor allem die einzigartige Optik der Weihnachtssterne, die für eine unbeschreibliche Wirkung sorgt. Anders als der Name es zunächst vermuten lässt, ist der Weihnachtsstern allerdings nicht nur zu Weihnachten und im Winter ein echter Hingucker. Doch wie pflegst du den Weihnachtsstern am besten, um von einer starken Zimmerpflanze zu profitieren? Genau das erfährst du direkt hier in unserem Beitrag,

Die wichtigsten Eigenschaften des Weihnachtssterns im Überblick

Ursprünglich handelt es sich beim Weihnachtsstern um einen Strauch, der auch im Garten wachsen kann. Dabei erreicht er eine Höhe von bis zu 60 Zentimetern und wächst ähnlich stark in die Breite. Vor allem sein aufrechtes Wachstum wird dabei zu einem wichtigen Vorteil. Entscheide dich für eine erfolgreiche Kultivierung möglichst für einen absonnigen Platz und halte den Boden frisch. Wichtig ist zudem, dass der Weihnachtsstern nicht vollständig winterhart ist. Bei weißer Weihnacht im Garten hat es dein Weihnachtsstern lieber gemütlich warm. Auch folgende Eigenschaften sind entscheidend:

  • Ausprägung roter Blätter als aufrechter Strauch
  • Entwicklung von Trugdolden von Oktober bis Januar
  • Optimales Wachstum auf pH-neutralen Böden
  • Absonniger Standort zur positiven Entwicklung hilfreich
  • Frostempfindliche Struktur der Pflanze im Winter
  • Optimale Verwendung im Haus oder im Wintergarten

Behalte zudem möglichst im Blick, dass es sich beim Weihnachtsstern um eine Giftpflanze handelt. Sowohl für Haustiere wie den Hund oder die Katze als auch für Menschen und speziell Kleinkinder ergeben sich durch den Weihnachtsstern realistische Gefahren. Achte bei der Nutzung der Pflanze als Blattschmuck aus diesem Grund darauf, dass der giftige Milchsaft für Mensch und Tier unerreichbar bleibt. Dies macht es für dich am leichtesten, die Schönheit der Weihnachtssterne im Blick zu haben.

Was macht den Wuchs und die Blätter der Pflanze so speziell?

Während der Weihnachtsstern botanisch auf den Namen Euphorbia pulcherrima hört, unterscheidet sich sein Wachstum von Ort zu Ort. Vor allem in Mittelamerika kommt der Weihnachtsstern als ein umfassend wachsender Strauch vor, der Höhen von mehreren Metern erreicht. Der Weihnachtsstern im Topf wächst vor allem aufgrund chemischer Hemmstoffe nur sehr langsam und stark begrenzt.

Auch wenn sich die Größe der Pflanze je nach Lage stark unterscheidet, erwartet dich rund um die Blätter immer derselbe schöne Anblick. So bilden sich direkt an den Triebspitzen rosettenförmige und natürlich rote Blätter, durch die deine Weihnachtssterne überall erkannt werden. Immer beliebter werden allerdings auch Pflanzen mit gelben oder rosafarbenen Blättern, die jedoch aus mehreren Sorten gezüchtet werden. Am natürlichsten sind hingegen die roten Hochblätter an deiner Pflanze.

So findest du den perfekten Standort für deinen Weihnachtsstern

Die Blüten des Weihnachtssterns sind an der Poinsettie nur zu erahnen. Dabei befinden sich direkt am Rand ein paar lippenförmige Nektardrüsen. Über diese lockt der Weihnachtsstern in der Natur zahlreiche Insekten an, was zur Bestäubung der Blüten führt. Bei den Weihnachtssternen, die bei uns im Topf verkauft werden, bleiben die Blüten der Zimmerpflanze in der Regel jedoch unerkennbar.

Auch der richtige Standort sollte für eine gelungene Pflege deiner Pflanze im Mittelpunkt stehen. So ist eine helle Lage bei Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad genau der richtige Ansatz. Zugluft und zu starke Kälte sind jedoch zu vermeiden. Hinzu kommen die folgenden Tipps für eine gute Lage:

  • Achte bei der Herkunft deiner Weihnachtssterne darauf, dass die Anforderungen rund um den Standort erhalten waren. Ansonsten gehen die Blätter nach dem Kauf sehr schnell ein.
  • Auch bei zu starker Kälte reagieren Weihnachtssterne schnell mit dem Abwurf ihrer Blätter. Sorge aus diesem Grund dafür, dass es die Euphorbia pulcherrima so warm wie nötig hat.
  • Im Sommer kannst du deinen Weihnachtsstern durchaus für einige Stunden ins Freie stellen. Etwas Sonne und Helligkeit schaden den Pflanzen nicht, sondern stärkt Blüten und Blätter.

Ebenfalls Teil des geeigneten Standorts ist ein passendes Substrat. Achte für die Erde möglichst auf eine pH-neutrale Zusammensetzung. Viel Feuchtigkeit muss sich dabei nicht im Boden speichern lassen. Vor allem Kakteenerde hat sich aufgrund ihrer Beschaffenheit als gute Lösung erwiesen, um die Durchlässigkeit nicht zu stark auszuprägen. Da der Weihnachtsstern gegenüber Staunässe vor allem im Topf sehr empfindlich ist, sorgst du mit dem richtigen Boden für eine gute Beschaffenheit.

Weihnachtsstern

Unsere Expertentipps für eine gelungene Pflege der Pflanze

Begleitend zu den bereits aufgeführten Tipps für die Pflege deiner Weihnachtssterne kommt es auch in anderen Bereichen auf den richtigen Umgang an. Dies gilt zum Beispiel zum Gießen und Düngen. Der Weihnachtsstern im Topf reagiert häufig recht allergisch auf eine falsche Pflege und macht dies mit faulen Blättern erkennbar. Behalte die folgenden Tipps aus diesem Grund stets genau im Blick:

Gießen

Eine falsche Bewässerung ist beim Weihnachtsstern durchaus problematisch. Wir empfehlen aus diesem Grund, deine Weihnachtssterne nicht zu häufig zu gießen. Etwas Trockenheit ist deutlich besser geeignet als leichte Staunässe, da dies den Hochblättern des Weihnachtssterns schadet.

Düngen

Während der Weihnachtsstern grundsätzlich auch ohne viele zusätzliche Nährstoffe auskommt, ist eine wöchentliche Gabe von Dünger der beste Weg. Zumindest vom Frühjahr bis in den Herbst hinein solltest du dies mit Blumendünger tun. Im Winter reicht dies dann alle zwei Wochen aus.

Umtopfen

Nachdem deine Weihnachtssterne im Frühjahr ihre jährliche Ruhepause eingelegt haben, kannst du die Pflanzen problemlos umtopfen. Der neue Topf sollte dabei nur leicht größer sein, damit die Blüten und Blätter erhalten bleiben. So fällt das Wachstum in Zukunft nicht viel stärker aus.

Schneiden

Sobald der Weihnachtsstern seine farbenfrohen Hochblätter abgeworfen hat, kannst du ihn mit einem gründlichen Schnitt übersommern. Hierzu ist ein starker Rückschnitt der Triebe nötig. Wie genau du deinen Weihnachtsstern erfolgreich übersommern kannst, zeigen wir dir direkt hier.

Wie du die Haltbarkeit des Weihnachtssterns zusätzlich steigerst

Vor allem in der Adventszeit ist der Weihnachtsstern aufgrund seiner weihnachtlich roten Blätter in vielen Haushalten vertreten. Immer häufiger wird er jedoch zum Start ins neue Jahr entsorgt, was der Schönheit der Pflanze jedoch alles andere als gerecht wird. Behalte die Eigenschaften der Pflanze aus diesem Grund genau im Blick und sorge dafür, dass sich die Blüten und Blätter langfristig halten. Ein sehr wichtiger Faktor ist dabei, dass es sich beim Weihnachtsstern um eine Kurztags-Pflanze handelt.

Dies bedeutet, dass sich Weihnachtssterne nur maximal zwölf Stunden lang täglich ihrem Wachstum widmen können. Während das die Entwicklung im Haushalt spürbar verlangsamt, nutzen Gärtnereien diesen Vorteil häufig zur Zucht der roten Blätter. So lassen sich dem Weihnachtsstern ab Oktober deutlich kürzere Tage vorspielen, um die Blätter der Pflanze rechtzeitig zum Winter zu erstrahlen.

So haben Krankheiten und Schädlinge keine Chance

Auch ein Blick auf die vielen Sorten und Ausführungen der als Christstern bekannten Pflanze bietet sich an. So ist die Princettia-Serie zum Beispiel für ihre pinken und orangen Weihnachtssterne im Topf bekannt, die schon im Herbst mit ihrer Blütezeit punkten können. Unterschiede rund um die Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten gibt es bei Wurzeln, Hochblättern und Blüten allerdings nicht. Hierbei gilt: umso besser die Pflege, desto geringer bleibt auch das Risiko für neue Schäden.

Rund um deine Wolfsmilchgewächse ist dabei vor allem auf Wurzelfäule und den dadurch bei dir im Topf entstehenden Grauschimmel zu achten. Umso früher du diesen an der Euphorbia pulcherrima erkennst, desto eher kannst du deine Zimmerpflanze retten. Gleiches gilt für Blattläuse, die es sich gerne an jungen Trieben gemütlich machen. Auch hierbei punktest du mit regelmäßigen Prüfungen.

Profitiere jetzt vom richtigen Umgang für deinen Weihnachtsstern!

Damit dein Weihnachtsstern bereits vorab als Adventsstern punkten kann, ist die richtige Pflege bei dir im Haus unvermeidbar. Frisches Wasser, etwas Dünger, das nötige Licht und etwas Wasser sind bereits ab der Mitte des Herbstes entscheidend. Solltest du die vielen Farben deiner Weihnachtssterne auch zur nächsten Weihnachtszeit genießen wollen, ist auch eine Vermehrung der Pflanzen sinnvoll. Wie du mit Stecklingen dabei jederzeit am besten vorgehst, erfährst du direkt in diesem Artikel von uns.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left