Deinen Weihnachtsstern gießen – so gehst du richtig vor!

Lesezeit: 4 Minuten

Deinen Weihnachtsstern gießen – so gehst du richtig vor!

|
Mai 6, 2022
Weihnachtsstern gießen

Inhaltsverzeichnis

Die meisten Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima), die vor allem zur Weihnachtszeit in unsere Häuser einziehen, sehen bereits nach einigen Tagen nicht mehr ganz so prächtig aus. Euphorbia pulcherrima, auch als Poinsetti bezeichnet, reagiert empfindlich auf die falsche Pflege und einen nicht seinen Bedürfnissen entsprechenden Standort. Vor allem beim Gießen der Pflanze kannst du einiges falsch machen. Als Folge des falschen Wässerns wirft der Weihnachtsstern seine Blätter ab. In diesem Beitrag zeigen wir dir daher, wie du deinen Weihnachtsstern richtig gießt.

Das wichtigste auf einen Blick:

  • Der Weihnachtsstern ist Trockenheit gewohnt. Gieße ihn erst, wenn die Erde an der Oberfläche trocken ist.
  • Gieße nur sparsam
  • Vermeide Staunässe, um Wurzelfäule vorzubeugen

Warum das richtige Gießen der Pflanze so wichtig ist

Es ist wichtig, den Weihnachtsstern nicht zu viel und nicht zu wenig zu gießen. Denn damit die Pflanze gut gedeihen kann und viele dekorative Blüten und Hochblätter bildet, benötigt sie eine angemessene Menge Wasser. 

Wenn du zu viel oder viel zu wenig gießt, kann die Pflanze nicht ausreichend mit Wasser versorgt werden, wird dadurch gelb und wirft ihre Blätter ab. Im schlimmsten Fall stirbt sie ab und muss entsorgt werden. 

Warum zu viel Wasser zum Problem werden kann

Um zu verstehen, warum Weihnachtssterne so sensibel auf das falsche Gießen reagieren, muss man etwas über die Heimat von Euphorbia pulcherrima wissen. Die Pflanze stammt aus südamerikanischen Gebieten. Dort herrscht oft lange Trockenheit und wenn es regnet, dann meistens heftig und viel. Weihnachtssterne gedeihen in ihrer Heimat auf trockenen Böden. Durch den oft starken Regen werden sie unregelmäßig mit Wasser versorgt. Der Boden ist sandig und durchlässig, sodass die Erde nach dem Regen zwar feucht ist, doch keinerlei Staunässe entstehen kann. 

Ebenso mögen es auch die Weihnachtssterne, die wir zu Weihnachten in unseren Geschäften finden. Die meisten von uns meinen es gut und übergießen den hübschen Weihnachtsstern. Dies führt schnell zu Staunässe, die wiederum zum Verfaulen der Wurzeln im nassen Wurzelballen beiträgt. Dadurch können die Blätter der Pflanze nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgt werden. Als Folge werden die Blätter gelb und fallen ab. 

Der optimale Zeitpunkt zum Gießen der Pflanzen

Wie du nun weißt, entstehen die gelben Blätter bei den Weihnachtssternen vor allem durch zu starke Nässe. Den größten Fehler, den wir jetzt machen können, ist der Pflanze bei vergilbten Blättern und fehlenden Blüten noch mehr Wasser zu geben. Das machen aber die meisten von uns. Leider verfault der Wurzelballen durch die starke Nässe vollends und der Poinsetti stirbt ab. 

Daher solltest du wissen, dass Weihnachtssterne es lieber etwas trockener mögen als zu nass. Der optimale Zeitpunkt für das Gießen der Pflanze ist daher dann gekommen, wenn die Erdoberfläche sich trocken anfühlt. Du kannst den Weihnachtsstern also sehr sparsam und nur alle paar Tage gießen.

So schaffst du die nötigen Abflussmöglichkeiten

Eine zu nasse Erde und Staunässe tun der Pflanze nicht gut. Um ein Verfaulen des Wurzelballens zu vermeiden, kannst du neben dem reduzierten Gießen und der Wahl eines durchlässigen Substrats für eine gute Abflussmöglichkeit des Wassers sorgen. Hier ist es egal, ob du den Weihnachtsstern im Herbst und Winter als Zimmerpflanze aufstellst oder ihn im Sommer ins Freie stellst.

Bei der Zimmerpflanze solltest du ebenso einen Topf mit Auslauf nutzen wie bei der Balkon- oder Terrassenpflanze. In der Regel kaufst du den Weihnachtsstern im Winter bereits in einem Topf mit Auslauf. Wenn du ihn in einen Übertopf oder auf einen Untersetzer stellst, musst du das überschüssige Gießwasser immer sofort entleeren. 

Sofern du den Weihnachtsstern übersommern möchtest, musst du ihn im Frühjahr umtopfen. Dabei kannst du eine durchlässige Erde einsetzen. Nutze vorzugsweise Kakteenerde oder eine herkömmliche Blumenerde, die mit Sand vermischt wird. Im unteren Topfbereich legst du eine Drainage. Dafür gibst du Kieselsteine, Tonscherben oder Blähton in den Topf. Achte darauf, dass der Auslauf offen bleibt. Am besten verzichtest du im Freien auf das Unterstellen eines Tellers. So kann das überschüssige Wasser ungehindert ablaufen und Staunässe entsteht erst gar nicht.

Das richtige Vorgehen beim Abwurf von Blättern

Wenn dein Weihnachtsstern Blätter verliert, solltest du prüfen, ob er zu nass oder trocken ist. Die folgenden Punkte sind dir bei diesem Schritt behilflich und entlasten dich bei der Vorbereitung:

  1. Prüfen, ob die Erde zu feucht ist.
  2. Wenn Erde und Wurzelballen sehr feucht oder gar nass sind, die Pflanze einige Tage vollständig abtrocknen lassen.
  3. Anschließend sparsam gießen. Etwa einmal wöchentlich kleine Mengen Wasser zugeben und auch erst dann, wenn die Erdoberfläche trocken ist. 
  4. Überschüssiges Wasser aus dem Übertopf oder der Auslaufschale entfernen. 
  5. Eventuell den Standort des Weihnachtssterns kontrollieren, denn die Pflanze mag keine direkte Sonne, Zugluft und Kälte. 

Profitiere jetzt vom optimalen Gießen am Weihnachtsstern!

Es ist sinnvoll, dich über das optimale Gießen deines Weihnachtssternes zu informieren. Denn besonders ein Übermaß an Wasser kann der Pflanze schaden und sie sogar zum Absterben bringen. Eine ideale Wassermenge ist wichtig für die richtige Pflege der Pflanze. Wenn dazu auch noch der Standort passt und der Weihnachtsstern vor Zugluft und Sonne geschützt ist, steht der üppigen Blühpracht nichts mehr im Weg. So erfreust du dich für viele Wochen an den prachtvollen Blüten.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left