Amaryllis überwintern – ist das überhaupt notwendig?

Lesezeit: 3 Minuten

Amaryllis überwintern – ist das überhaupt notwendig?

|
Juni 17, 2022
Amaryllis überwintern

Inhaltsverzeichnis

Die Amaryllis (hippeastrum) aus der Pflanzengattung Ritterstern ist eine atemberaubende und exotische Pflanze, die im Winter – pünktlich zur Weihnachtszeit – ihre großen Blüten präsentiert. Damit unterscheidet sie sich klar von typischen Sommerpflanzen. Die Amaryllis richtet sich dabei nicht nach Jahreszeiten, sondern nach Sonnen- und Regenzeiten und muss somit übersommert, statt überwintert werden. Wir erklären dir, was es damit auf sich hat!

In diesem Zeitraum benötigt deine Amaryllis mehr Ruhe

Die Amaryllis stammt ursprünglich aus dem subtropischen Klima Südamerikas und ist in unserer Region nicht heimisch. Während Pflanzen aus unserer Region über die kalten Wintermonate hinweg nicht wachsen oder blühen, ist dies bei der Amaryllis tatsächlich umgekehrt! So richtet die Blumenzwiebel sich nach Sonnen- und Regenzeiten und durchlebt in ihrem Vegetationszyklus im Jahr drei verschiedene Phasen:

  • Die Blütezeit findet von November bis Februar statt. Während dieser Zeit bildet dein Ritterstern Blüten aus.
  • Im Anschluss an die Blühphase kommt die Wachstumsphase der Amaryllis. Diese zieht sich vom Frühling bis hin zum Spätsommer. 
  • Die Ruhephase beginnt Ende August bis zum Anfang des Septembers und endet im November, wenn die Blühphase wieder beginnt. 

Die Pflege und der Standort deiner Amaryllis müssen zur jeweiligen Phase des Zyklus dieser Pflanze angepasst werden. Insbesondere die Ruhephase ist ausschlaggebend für eine erneute Blüte der Pflanze, denn in dieser bereitet sie sich auf das erneute Ausbilden der Blütenstände vor. Während der Ruhephase sollte deine Amaryllis kühl und dunkel platziert werden und erhält weder Wasser noch solltest du sie düngen. Das Gießen wäre dabei ein großer Fehler.

Wie die Amaryllis im Winter wieder einzigartig blüht

Der Vegetationszyklus deiner Amaryllis muss dringend eingehalten werden, damit die Blume wieder Blütenstände ausbilden kann. Dafür sind in den verschiedenen Phasen folgende Pflegehinweise zu beachten: 

  • In der Blühphase benötigt deine Amaryllis mäßig Wasser. Die Zwiebel darf nicht austrocknen und gleichzeitig dürfen die Wurzeln keine Staunässe erhalten.
  • Sobald die Blüten verwelken, solltest du die Pflanze umtopfen und sie so mit frischen Nährstoffen versorgen. Auch ein Umzug an einen sonnigen und warmen Standort ist sinnvoll. Während der kommenden Wochen speichert die Amaryllis Nährstoffe und Energie in der Zwiebel. Du solltest deswegen welke Stängel und Blätter nicht entfernen, denn der Ritterstern benötigt ausreichend Zeit, um die Kraft wieder in die Zwiebel zu ziehen. 
  • In der Ruhephase benötigt deine Amaryllis tatsächlich ihre Ruhe. Sie zieht in dieser Zeit ihre Blätter wieder ein und behält die Kraft im Inneren der Zwiebel. Sobald der November beginnt, solltest du die Zwiebel umtopfen und das Substrat angießen. Dies zeigt der Knolle, dass es an der Zeit ist, mit dem Blühen zu beginnen. 

Klar ist, dass im Winter keine großartige Pflege für deinen Ritterstern nötig ist. Schwieriger ist hingegen der Sommer, da die hohen Temperaturen schnell zur Gefahr für die werdenden Knospen der Amaryllis sind. Platziere die Pflanzen in der warmen Jahreszeit daher besser nicht direkt im Garten, sondern suche einen geschützten Standort. Pünktlich zum Winter oder auf Wunsch bereits im Herbst kannst du deine Amaryllis dann direkt ins Freie stellen.

Die Übersommerung als größere Herausforderung

Da die Amaryllis nicht aus unserer Region stammt, ist ihr Zyklus mehr oder weniger umgedreht. Anstatt, dass du sie überwinterst, musst du sie eher übersommern. Im Winter nämlich ist die Pflanze besonders aktiv, während sie im Spätsommer ihre Ruhe benötigt und es nicht immer leicht ist, die passenden Gegebenheiten zu kreieren. 

So sollte eine Übersommerung in einem unbeheizten und dunklen Treppenhaus oder in einem dunklen Keller bei niedrigen Temperaturen stattfinden. Hier gilt es, die Amaryllis immer wieder zu beobachten und auf Krankheiten oder Fäulnis zu untersuchen. Dadurch, dass die Pflanze nicht mehr in direkter Nähe zu sehen ist, fällt eine solche Beobachtung schon einmal etwas schwieriger. Die Überwinterung hingegen findet auf deinem Fensterbrett statt, wo du die Amaryllis regelmäßig untersuchen und pflegen kannst.

Erfahre jetzt mehr über die Pflege deiner Amaryllis!

Die Amaryllis ist eine besondere und besonders exotische Pflanze, die dennoch als Zimmerpflanze in unserer Region wunderbar wachsen und gedeihen kann. Dabei hast du verschiedene Möglichkeiten, deine Amaryllis dekorativ einzusetzen und kannst sie nach Belieben in einem Topf mit Erde, in einer Glas-Vase oder sogar in einem Wachsmantel verwenden. Erfahre noch mehr über die Kultivierung der Amaryllis im Wachsmantel und lies unseren Beitrag zu diesem Thema! Klar ist dabei immer – der Winter ist die Zeit der Amaryllis.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left