Ist die Magnolie giftig? Die wichtigsten Tipps und Hinweise

Lesezeit: 3 Minuten

Ist die Magnolie giftig? Die wichtigsten Tipps und Hinweise

|
Januar 20, 2022
Magnolie giftig

Inhaltsverzeichnis

Der Magnolienbaum wird mit seinen vielfältigen und prachtvollen Blüten in vielen Fällen zu einem eindrucksvollen Anblick. Dies macht die Pflanze auch im Garten zu einer beliebten Wahl, um schon im Frühjahr von beeindruckenden Blüten zu profitieren. Doch wie sieht es mit der Giftigkeit deiner Magnolie aus und worauf solltest du in dieser Hinsicht achten? In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie giftig die Magnolie wirklich ist, welche Bestandteile betroffen sind und was dadurch zu beachten ist.

Die leicht giftige Wirkung des Alkaloids Magnoflorin

Durch das in der Magnolie enthaltene Alkaloid Magnoflorin ist die Pflanze leicht giftig. Für Menschen wird diese Giftigkeit jedoch in der Regel nicht zur Gefahr, da der Anteil der Giftstoffe im Verhältnis sehr gering ausfällt. Da vor allem die Rinde giftig ist, wird die Aufnahme der Giftstoffe bei normalem Umgang mit der Pflanze nicht zum Problem. Dennoch kann Vorsicht bei der Pflanze niemals schaden.

Während die klassische Magnolie als Baum mit ihren Blüten, Blättern und der Rinde nur leicht giftig ist, werden die Hybride bereits deutlich giftiger. Auch in diesen Fällen ist die Giftigkeit für Menschen jedoch unbedenklich, wodurch du dir keine Sorgen um die Kultivierung im Garten machen musst. Die vielen Sorten der Magnolia führen daher nur selten zu Vergiftungserscheinungen und bereiten kaum Probleme im Alltag. Doch woran liegt es, dass die Magnolie im Topf oder im Beet nur leicht giftig ist?

Warum die Magnolie für Menschen meist ungefährlich bleibt

Da die Magnolie bei einem einfachen Kontakt wie zum Beispiel beim Schneiden oder Düngen noch nicht giftig ist, wäre ein aktiver Verzehr erforderlich. Das giftige Alkaloid Magnoflorin steckt hierzu im Holz und in der Rinde, während beide Bestandteile zudem ungenießbar sind. Für mehr Sicherheit ist es aber natürlich dennoch möglich, beim Umgang mit der Pflanze Handschuhe zu tragen und deine Haut auf diese Weise zu schützen. Während die Magnolie als Strauch oder Baum mit ihren Stoffen nicht giftig oder nur gering schädlich wirkt, kann dies für Haustiere bereits ganz anders ausfallen.

Magnolie Hund

Vorsicht bei einem Standort nah an Tieren und Kleinkindern

Das Knabbern an Blüten oder Blättern des Magnolienbaums wird auch für Kinder nicht zur Gefahr. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kleinkinder auch mal an der Rinde knabbern, ist jedoch vorhanden. Falls du den Magnolienbaum aber dennoch im Garten kultivieren möchtest, ist auf einen guten Standort zu achten. Dies hilft dir dabei, sowohl die Entwicklung der Blütenblätter voranzutreiben als auch die Kinder vor Ort zu schützen. Für Hunde, Katzen und Kaninchen wird die Magnolie jedoch gefährlich.

Haustiere knabbern gerne mal an der Rinde, was sich bei den vergleichbar kleinen Tieren sehr schnell an Vergiftungserscheinungen bemerkbar macht. Übelkeit, Magenschmerzen und Krämpfe werden an dieser Stelle zu den gängigen Problemen, unter denen Haustiere in einer solchen Situation leiden können. Die Verbindung aus der Magnolie und Haustieren wird daher nicht zu einer guten Lösung.

Die heilende Wirkung der Magnolie in der Medizin

Auch in der Volksmedizin macht die Magnolie durch ihre heilende Wirkung einen guten Eindruck. Die Inhaltsstoffe Magnolol und Honokiol werden hierbei zu vielfältigen Begleitern, um selbst von einer antiviralen und beruhigenden Wirkung zu profitieren. Auch eine blutdrucksenkende Wirkung wird der Magnolie als Heilpflanze zugesagt. So lohnt es sich, die Magnolienextrakte aus der Rinde und aus anderen Teilen der Pflanze zu verwenden. Doch nicht nur die Rinde der Magnolia kann heilend sein.

Hinzu kommen die Blüten, deren Verzehr sich aufgrund des besonderen Geschmacks und des stets intensiven Dufts garantiert lohnt. Auch für die Herstellung von Likören, Tees und Weinen eignen sich die Blüten der Magnolie hervorragend. Nutze zu diesem Zweck gerne auch die Blütenblätter und die Früchte direkt aus deinem Garten. Um giftige Inhaltsstoffe musst du dir dabei keine Sorgen machen.

Erfahre mehr über die Anwendungen deiner Magnolie!

Du möchtest deine Magnolie als Pflanze im Garten etablieren? Dann musst du dir in der Regel keine Sorgen um die Giftigkeit machen. Während die klassische Sorte der Magnolie meist ungefährlich ist, können die Hybride bereits deutlich giftiger werden. Vor allem mit Haustieren wie dem Hund, der Katze, einem Kaninchen oder dem Pferd kommt es jedoch auf Vorsicht an. Achte aus diesem Grund genau darauf, dass eine Vergiftung ausgeschlossen werden kann. So schonst du die Tiere optimal. Falls du auf der Suche nach der geeigneten Magnolienart bist, kannst du dir hier einen Überblick über einzelne Arten machen: Magnolie Genie, Magnolie Susan, Tulpenmagnolie, immergrüne Magnolien, und Purpur Magnolie

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left