Ist der Elefantenfuß anfällig für Schädlinge?

Lesezeit: 3 Minuten

Ist der Elefantenfuß anfällig für Schädlinge?

|
März 7, 2022
Elefantenfuß Schädlinge

Inhaltsverzeichnis

Wer sich für den Elefantenfuß als Zimmerpflanze entscheidet, kann sich auf eine sehr robuste und überaus beständige Lösung einstellen. So ist es bei einer guten Pflege äußerst unwahrscheinlich, dass sich die Blätter ungewohnt verfärben oder dass andere Probleme am Elefantenfuß auftreten. Falls es rund um die Struktur des Beaucarnea recurvata jedoch dennoch zu Fehlern kommt, ist die Kenntnis zu den häufigsten Schädlingen durchaus von Bedeutung. In diesem Beitrag stellen wir sie gerne vor.

Diese Schädlinge lassen sich am Elefantenfuß finden

Schädlinge zeigen sich am Elefantenfuß meist nur selten. Dennoch kann es vereinzelt zu Spinnmilben oder Schildläusen kommen, die sich bei einem kleinen Befall allerdings schnell wieder absammeln lassen. Gleiches gilt für Erscheinungen von Wollläusen oder Thripsen, die zum Beispiel aufgrund der Platzierung an einem ungeeigneten Standort entstehen. Häufiger sind Schädlinge jedoch beim Kauf.

Vor allem bei Zimmerpflanzen wie dem Elefantenfuß haben die meisten Ausführungen mit einem etwas dickeren Stamm bereits mehrere Jahre auf der Uhr. Sollte die Pflanze schon länger für den Verkauf zur Verfügung stehen, lassen sich Schädlinge nicht immer vermeiden. Daher ist es beim Kauf des Elefantenfußes sehr wichtig, die einzelnen Blätter und den Stamm im Vorhinein unter die Lupe zu nehmen. Auf diese Weise findest du heraus, ob bereits Schädlinge an deiner Pflanze vorhanden sind.

So gehst du am besten gegen neue Schädlinge vor

Wichtig ist immer, den Befall entsprechend des Schädlings zuordnen zu können. Wollläuse lassen sich zum Beispiel hervorragend an ihrem Gespinst erkennen, das durch seine Form an Wattebäusche erinnert. Spinnmilben sind hingegen durch ihr Gespinst direkt am Blattrand zu erkennen. Falls jedoch Thripse vorhanden sind, fällt dies durch kleine dunkle Punkte auf. So wird jeder Schädling sichtbar.

Umso schneller du den Schädlingsbefall an deinen Zimmerpflanzen entdeckst, desto einfacher wirst du die ungebetenen Gäste wieder los. In diesem Fall reicht es meist bereits aus, die Schädlinge direkt wieder abzuspülen. Ein einfacher Wasserstrahl reicht hierzu bereits aus. Um die Wurzeln und die Erde im Topf nicht zu stark zu durchnässen, solltest du den Topf zunächst in eine Plastiktüte stellen. Dies sorgt dafür, dass sich dein Elefantenfuß keinen Schnupfen holt und stets trockene Blätter behält.

Die beste Rettung für deinen Elefantenfuß

Nicht immer ist es jedoch so einfach, die Schädlinge von der Pflanze zu beseitigen. Bei einem etwas stärkeren Befall bist du mit Reinigungsmitteln und Seife auf der sicheren Seite, um eine kräftigere Wirkung zu erzielen. In vielen Fällen werden auch chemische Mittel zur Bekämpfung angeboten, wovon wir dir jedoch aus gesundheitlichen Gründen abraten. Auch die Wurzeln des Elefantenfußes haben es nicht so gerne, mit gefährlichen Chemikalien besprüht zu werden. Isoliere die betroffenen Pflanzen aus diesem Grund zunächst, um eine Übertragung auf andere Elefantenfüße zu vermeiden.

Krankheiten als weiteres Problem an den Blättern

Neben Schädlingen wie den Wollläusen oder Spinnmilben werden auch Krankheiten in vielen Fällen zu einem echten Problem. Dies gilt zum Beispiel für braune Blattspitzen sowie für gelbe Blätter. Der Beaucarnea recurvata leidet in einem solchen Fall meist unter Pflegefehlern, wozu das zu häufige Gießen, ein falscher Standort, aber auch die ungeeignete Nutzung von Dünger führen kann. Um die Krankheiten wieder zu beseitigen, können Umtopfen oder Standortwechsel eine gute Lösung sein.

Während du Krankheiten und langfristige Schäden an den Blättern oder am Stamm deiner Pflanze jedoch gut vermeiden kannst, ist dies bei einem Befall nicht immer so einfach. Da Schildläuse und andere Schädlinge wie die Spinnmilben sehr klein sind, wird der Befall am Elefantenfuß in vielen Situationen deutlich zu spät erkennbar. Wirf daher ab und an einen genaueren Blick auf deinen Topf.

Jetzt für eine gesunde und aktive Pflanze sorgen

Lösungen wie die Nutzung von Wasser zum Abspülen sind ein guter Weg, um den Elefantenfuß wirksam von Schädlingen zu befreien. Wichtig ist hierbei jedoch, Staunässe und andere Schäden durch das zusätzliche Gießen zu vermeiden. Mehr dazu findest du direkt in unseren weiterführenden Beiträgen, die wir zu diesem Thema für dich erstellt haben. Falls auch das beste Mittel gegen die vielen Schädlinge nicht mehr wirken sollte, musst du dich wohl oder übel von der Pflanze trennen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left