Gibt es den Elefantenfuß in mehreren Sorten und Arten?

Lesezeit: 3 Minuten

Gibt es den Elefantenfuß in mehreren Sorten und Arten?

|
März 7, 2022
Elefantenfuß Arten

Inhaltsverzeichnis

Wer im Handel auf der Suche nach dem Elefantenfuß ist, hat in den meisten Fällen eine große Auswahl. Ob es sich dabei um die gleiche Pflanzenart handelt oder ob es Unterschiede gibt, ist an dieser Stelle nicht immer ersichtlich. Doch wie unterscheiden sich mögliche Arten der Pflanze überhaupt und welche Sorten solltest du kennen? In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die vielfältige Zimmerpflanze und stellen dir genauer vor, worauf es beim Elefantenfuß ankommt.

Viele Namen stehen nicht immer auch für viele Sorten

Was auf den ersten Blick nach vielen unterschiedlichen Pflanzen aussieht, ist in den meisten Fällen der klassische Elefantenfuß. Dieser ist auch unter den Namen Wasserpalme, Flaschenbaum oder als Elefantenbaum bekannt, wobei die Pflanzenart meist dieselbe ist. Ausnahmen sind aber natürlich immer möglich, weshalb sich das genauere Hinschauen lohnt. Doch wie entstehen Verwechslungen?

Dies liegt an den beiden Gattungen Nolina und Beaucarnea. Bei beiden Gattungen gibt es zahlreiche Arten, von denen allerdings nicht alle Zimmerpflanzen in den Handel gelangen. Da die deutschen Bezeichnungen der jeweiligen Pflanzen scheinbar nicht immer der Gattung entsprechen, werden die Pflanzen kaum unterscheidbar. So kann es durchaus sein, dass du einen Elefantenfuß, botanisch Beaucarnea recurvata zu Hause hast, es könnte jedoch auch eine Pflanze der Nolina Gattung sein.

So lässt sich der Elefantenfuß konkret unterscheiden

Wer sich am Stamm des Elefantenfußes orientiert, kommt bei der Unterscheidung meist nicht weiter. Beide Arten verfügen über einen verdickten Stamm, der meist von Jahr zu Jahr weiter zunimmt. Falls du die Unterschiede nicht anhand der optischen Feinheiten erkennst, hilft nur ein Blick auf das Etikett. Vergleiche und Spekulationen mithilfe von Bildern führen in der Regel nicht zum Erfolg.

Ganz egal sollte es dir jedoch nicht sein, ob es sich bei der vorhandenen Pflanze um den Elefantenfuß handelt oder nicht. Da der Elefantenfuß als Zimmerpflanze leicht giftig ist, wird er für Haushalte mit kleinen Kindern oder Haustieren zu keiner guten Wahl. Die Nolina ist als Alternative zum klassischen Flaschenbaum hingegen vollkommen ungiftig. Solltest du Katzen oder andere Haustiere bei dir zu Hause haben, ist die ungiftige Variante besser als der Beaucarnea recurvata mit giftigen Elementen.

Gibt es Unterschiede im Bereich der Pflege deiner Pflanzen?

Der klassische Elefantenfuß ist durchaus pflegeleicht, erfordert jedoch einen guten Standort. Licht und Wärme sind die beiden zentralen Kriterien, die du bei deiner Pflanze beachten solltest. Während dies auch auf die Nolinagewächse zutrifft, gibt es bei der Überwinterung einige Unterschiede. So ist der Elefantenfuß nicht winterhart, Nolina Pflanzen gelegentlich schon. Doch ergänzend zum guten Standort kommt es deinen Pflanzen im Garten auch auf weitere Tipps für eine optimale Pflege an:

  • Das Umtopfen des Elefantenfußes als Zimmerpflanze ist nicht in jedem Jahr notwendig. In der Regel reicht es vollkommen aus, den Elefantenfuß alle drei bis fünf Jahre umzutopfen.
  • Zu häufiges Gießen verursacht Staunässe. Dies ist bei beiden Pflanzen identisch. Achte aus diesem Grund darauf, dass die Wurzeln nur bei Trockenheit mit Wasser versorgt werden.
  • Düngen musst du deinen Flaschenbaum in der Regel nicht. Für das Wachstum der Blätter kann es jedoch dennoch sinnvoll sein, im Sommer oder Frühling etwas Dünger zu nutzen.

Solange du die Durchlässigkeit und den Nährstoffgehalt der Erde im Blick behältst, musst du dir um das fehlerhafte Wachstum der Blätter keine Sorgen machen. Auch Schädlinge lassen sich auf diese Weise gut vermeiden, ohne den Topf auf besondere Art und Weise zu pflegen. So fällt es dir leicht, auf die richtigen Pflanzen zu vertrauen und den Elefantenfuß von anderen Arten zu unterscheiden.

Entscheide dich für den Elefantenfuß als spannende Pflanze

Der Elefantenfuß ist eine überaus spannende Pflanze, die vor allem warme und sonnige Standorte zu schätzen weiß. In den meisten Fällen ist die Unterscheidung der Arten nicht schwer, wenn du die Eigenschaften genauer kennst. Schau dir hierzu am besten auch unsere Texte rund um die Themen Umtopfen, Pflege, Düngen und Gießen an, um dich aktiv weiterzubilden. So hast du es leicht, den Elefantenfuß mit frischen Wurzeln ohne Schwierigkeiten am Standort deiner Wahl zu kultivieren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left