Elefantenfuß düngen – darauf solltest du achten

Lesezeit: 3 Minuten

Elefantenfuß düngen – darauf solltest du achten

|
März 7, 2022
Elefantenfuß düngen

Inhaltsverzeichnis

Der Elefantenfuß ist in den meisten Fällen eine sehr pflegeleichte Pflanze. Mit ausreichend Licht und Wärme hast du es leicht, der Zimmerpflanze eine Freude zu bereiten und das Wachstum der Blätter anzuregen. Ergänzend zum richtigen Standort und der geeigneten Umgebung spielt jedoch auch das Düngen der Pflanze eine wichtige Rolle. Doch wie viele Nährstoffe benötigt der Elefantenfuß konkret und worauf solltest du hierbei achten? Die wichtigsten Details haben wir dir hier zusammengefasst.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Düngen ist beim Elefantenfuß nicht zwingend notwendig
  • Verwende bestenfalls organischen Dünger
  • Überdüngung ist für den Elefantenfuß schädlicher als Nährstoffmangel

Diesen Nährstoffbedarf hat der Elefantenfuß als Zimmerpflanze

Mit dem Elefantenfuß erwartet dich eine äußerst genügsame Pflanze. Konkret bedeutet dies, dass sie auch auf mageren Böden ohne Schwierigkeiten wachsen kann. Etwas Dünger kann jedoch garantiert nicht schaden, um das Wachstum zu beschleunigen und deinen Flaschenbaum langfristig bei seiner Entwicklung zu unterstützen. Wer jedoch zu häufig düngt, riskiert die Entwicklung seiner Pflanze.

Verwende für die Düngung des Elefantenfußes am besten einen organischen Dünger, der die in ihm enthaltenen Nährstoffe über einen längeren Zeitraum abgeben kann. In den meisten Fällen erfüllen spezifische Kakteendünger, aber auch der allgemeinere Grünpflanzendünger diese Anforderungen. Falls du jedoch bereits längere Zeit auf zusätzlichen Dünger für deinen Elefantenfuß verzichtet hast, muss dies kein Problem darstellen. Meist geben die Vorräte der Zimmerpflanze noch sehr viel her.

So sorgst du für eine schnelle und aktive Düngung

Um den Beaucarnea recurvata auf lange Sicht optimal zu pflegen, kommt es auf eine gute und aktive Versorgung an. Für den Dünger gilt dies jedoch nicht zwangsläufig. In den meisten Fällen reicht es aus, den Elefantenfuß einmal im Frühjahr nach Ende des kalten Winters und einmal im Sommer mit Nährstoffen zu versorgen. Häufiger als alle vier bis sechs Wochen wirkt der Dünger häufig schädlich.

Ähnlich verhält es sich mit dem Gießen. Sowohl für den Stamm als auch für die Wurzeln solltest du darauf achten, den Elefantenfuß nicht zu sehr in Wasser zu tränken. Während der Stamm einige Mengen des Wassers speichern kann, führt zu viel Flüssigkeit schnell zu Staunässe. Diese gilt es an dieser Stelle natürlich zu vermeiden, um Wurzelfäule vorzubeugen und die Pflege zu verbessern. Weitere Details zum richtigen Gießen des Elefantenfußes haben wir im separaten Beitrag für dich.

Ausnahmen für die Pflege deiner Pflanze gibt es immer dann, wenn es um das Umtopfen geht. In diesen Fällen müssen die Wurzeln zunächst in der Erde des neuen Topfes festwachsen, weshalb für diesen Zeitraum etwas mehr Wasser erforderlich ist. Auch für das Düngen lässt sich der Maßstab anwenden, damit der Elefantenfuß gut anwachsen kann und sich zu einer starken Pflanze bildet.

Diese Folgen kann eine Überdüngung der Pflanze haben

Zu viele Nährstoffe werden beim Elefantenfuß in den meisten Fällen sogar schlimmer als der damit verbundene Nährstoffmangel. In diesem Fall bildet der Elefantenfuß zwar reihenweise neue Blätter aus, diese weichen jedoch farblich klar von der vorhandenen Struktur ab. Meist sind sie deutlich blasser und leicht gelb, was den Elefantenfuß in diesem Fall sehr anfällig für Krankheiten und neue Schädlinge macht. Auch wenn durch zu viel Dünger mehr Blätter wachsen, ist dies nicht sinnvoll.

Wir empfehlen in dieser Hinsicht, den Beaucarnea recurvata eher vorsichtig zu düngen und genauer auf die Bedürfnisse der Pflanze einzugehen. So vermeidest du eine plötzliche Veränderung deiner Pflanzen und musst dir um die Entwicklung am Elefantenfuß keine Sorgen machen. Auch vor einem Nährstoffmangel solltest du den Elefantenfuß jedoch schützen, um braune Blätter zu vermeiden.

Mit dem richtigen Umgang zur einzigartigen Entwicklung

Das richtige Verhältnis aus Pflege, Boden und Standort wird für den Elefantenfuß zu einer sehr wichtigen Aufgabe. Nur so hältst du Schädlinge aktiv fern und sorgst gleichzeitig dafür, dass sich rund um deine Zimmerpflanze keine Probleme ergeben. Falls du mehr über den Beaucarnea recurvata erfahren möchtest, haben wir viele weitere spezifische Beiträge für dich. In diesen zeigen wir dir zum Beispiel, wie du den Elefantenfuß vermehren kannst oder welche Arten existieren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left