Amaryllis bekommt gelbe Blätter – so reagierst du!

Lesezeit: 3 Minuten

Amaryllis bekommt gelbe Blätter – so reagierst du!

|
Juni 17, 2022
Amaryllis gelbe Blätter

Inhaltsverzeichnis

Wenn deine Pflanzen gelbe oder welke Blätter präsentieren, dann ist es in der Regel an der Zeit, zu handeln, denn eine Verfärbung der Blätter bedeutet meistens nichts Gutes. Auch deine Amaryllis (Hippeastrum), die zur Gattung des Rittersterns gehört, kann bei schlechten Pflegebedingungen eine Verfärbung der Blätter aufweisen. Doch wie entstehen gelbe Blätter? Wir erklären dir, was gelbe Blätter bedeuten und wie du Pflegefehler gut vermeiden kannst!

Wodurch sind gelbe Blätter an der Amaryllis bedingt?

Die Amaryllis ist keine heimische Pflanze, sondern stammt ursprünglich aus subtropischen Kima-Zonen des südamerikanischen Raums. In unserer Region ist sie vor allem als exotische Zimmerpflanze bekannt, die im Winter ihre atemberaubenden Blüten präsentiert.

Aufgrund ihrer Herkunft benötigt die Amaryllis eine andere Pflege als unsere heimischen Pflanzen. Die Zwiebelblume orientiert sich nicht an den Jahreszeiten, sondern an den Wechsel von Sonnen- und Regenzeiten in Südamerika. Somit ist es wichtig, den Wachstumszyklus der Pflanze über das Jahr hinweg passend zu unterstützen.

Einer der Hauptgründe, wieso die Amaryllis gelbe Blätter entwickelt oder diese schlapp werden, ist also eine Pflege, die nicht zu den ursprünglichen Bedürfnissen der Pflanze passt. Folgende Fehler in der Pflege können somit zu gelblichen Blättern führen:

  • Du gießt deine Amaryllis in der Ruhephase mit Wasser.
  • Du versorgst deine Amaryllis mit zu viel Nährstoffen.
  • Deine Amaryllis steht zu feucht oder sogar in Staunässe.

Wie du Pflegefehler an deiner Amaryllis vermeidest

Einer der schwerwiegendsten Pflegefehler bei der Amaryllis ist das Gießen während der Ruhephase. Vom Spätsommer bis zum November oder Dezember durchlebt die Zwiebel-Pflanze eine Ruhephase, in welche sie tatsächlich ihre Ruhe haben möchte. Du solltest die Amaryllis in dieser Zeit an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren und sie weder gießen noch düngen! In diesem Zeitraum kann sich der Ritterstern bestens vom Blühen erholen.

Ein weiterer Punkt ist das Umtopfen der Zwiebel. Ein solches Umtopfen zum richtigen Zeitpunkt (nach der Blütephase) kann das Düngen mit zusätzlichen Nährstoffen ersetzen. Die Zwiebel sollte jedoch genau richtig positioniert werden, wenn du die Amaryllis in einen neuen Topf setzt. So sollte mindestens ein Drittel der Zwiebel noch über die Erde hinausragen. Auch die Drainage sollte eine hochwertige sein, denn sonst läuft deine Amaryllis Gefahr, an Staunässe zu leiden oder sogar zu schimmeln. Gelbe oder welke Blätter sind die ersten Anzeichen für einen zu feuchten Standort.

Tipp:
Die Amaryllis kannst du am besten von unten bewässern. Stelle den Pflanztopf auf einen flachen Teller, welcher mit Wasser bedeckt ist. Durch die Kapillarkraft ziehen die Wurzeln sich ausreichend viel Feuchtigkeit nach oben.

Weitere Tipps zum Schutz vor gelben und verwelkten Blättern

Auch die Temperaturen können ausschlaggebend für das Wohlbefinden deiner Amaryllis sein. So widersprechen unsere Jahreszeiten sich mit den Ansprüchen der Amaryllis. Sie geht nämlich im Spätsommer in die Ruhephase und mag es ab diesem Zeitpunkt gerne kühl. Viel Sonne kommt da nicht gelegen, was vor allem im späten Sommer zum Problem wird. In unserem Winter hingegen wünscht sich die Amaryllis hohe Temperaturen von 15 bis 20° Celsius, damit sie ihre Blüte ausbilden kann.

Dadurch, dass wir die Amaryllis als Zimmerpflanze nutzen, kannst du die Temperaturen in der Regel gut anpassen. In der Ruhephase sollte deine Amaryllis also dringend in ein unbeheiztes und kühles Treppenhaus oder in den Keller umziehen – Licht benötigt sie in diesen Wochen nämlich auch nicht. Achte außerdem darauf, deine Amaryllis beim Standortwechsel nicht zu überraschen. Gewöhne sie lieber langsam an die neuen Standorte und stelle sie in der Wachstumsphase zum Beispiel nicht direkt in die pralle Sonne im Garten, sondern zunächst einige Tage in den Halbschatten.

Mit der richtigen Pflege zur Absicherung deiner Amaryllis!

Die Amaryllis gilt als eine recht robuste und pflegeleichte Pflanze, wenn du einige wichtige Dinge beachtest. Vor allem der Standort im Verlaufe des Wachstumszyklus deiner Amaryllis ist besonders ausschlaggebend für ein gutes Wachstum und für den Schutz vor gelben Blättern an der Zwiebelpflanze. Erfahre in unserem Beitrag zum optimalen Standort für die Amaryllis noch mehr zur Pflege der Pflanze und wie du sie bei einem starken Wachstum unterstützen kannst!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left