So schneidest du deinen Zimmerhibiskus richtig  - Anleitung

Lesezeit: 4 Minuten

So schneidest du deinen Zimmerhibiskus richtig  - Anleitung

|
Februar 10, 2022
zimmer hibiskus schneiden

Inhaltsverzeichnis

Der Hibiskus (Hibiscus) ist mit seinen farbenfrohen Blüten für viele eine beliebte Zimmerpflanze. Ihr prominentester Vertreter ist der Zimmerhibiskus, auch chinesische Hibiskus oder Roseneibisch (hibiscus rosa-sinensis) genannt. Er ist ideal, um in einem Topf oder Kübel kultiviert zu werden. Die Pflanze ist bei der Pflege genügsam, sollte jedoch regelmäßig geschnitten werden, um ein stetiges Blütenwachstum zu gewährleisten. In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du rund um das Schneiden deines Eibischs wissen musst.

Einführung ins Schneiden

Wofür soll ich meinen Hibiskus überhaupt schneiden?

Damit…

  • Sich mehr Blüten entwickelt
  • Er stetiger und gesünder wachsen kann
  • Die Triebe stark und gesund bleiben
  • Ein dichtes Blattwachstum entsteht

Darüber hinaus kannst du durch den Schnitt die Form und Ausmaße deines Hibiskus beeinflussen. Beim Zimmerhibiskus gilt das Motto: Viel hilft viel! Ein großzügiger Schnitt führt zu einer prächtigeren Blüte.

Das richtige Schnittwerkzeug

Um deinen Hibiskus zu schneiden, kannst du eine herkömmliche Gartenschere verwenden. Die Schneiden sollten stets sauber und geschärft sein. Falls du zuvor von Bakterien, Viren oder Schädlingen befallene Pflanzen(-teile) geschnitten hast, desinfiziere die Gartenschere vorher, um keine Infektion deines Hibiskus zu riskieren. Neben Alkohol oder Spiritus, kann die Klinge mithilfe der Flamme eines Gasbrenners desinfiziert werden.

Wann schneide ich meinen Zimmerhibiskus?

Generell gesprochen sind die Monate im Herbst und Frühjahr (März/April oder September/Oktober) für den Schnitt am besten geeignet. Das wichtige ist, dass der Hibiskus während und nach dem Schnitt einer warmen Umgebung ausgesetzt ist. Kälte führt zu Behinderung bei der Verschließung der Schnittwunden und die Pflanze wird leicht Opfer eines Schädlingsbefalls.

Bei einem Schnitt im Frühjahr ist zu beachten, dass der Schnitt des Hibiskus nach dem Verlassen seines Winterquartiers durchführt wird. Bei Temperaturen im Haus von 20 bis 22 Grad Celsius kann der Rückschnitt bedenkenlos durchgeführt werden.

Findet der Rückschnitt in den Herbstmonaten statt, wird er vor dem Umzug ins Winterquartier mit mindestens zwei Wochen Puffer durchgeführt. Während der Winterruhe sollte auf keinen Fall geschnitten werden. Der Roseneibisch fährt hier all seine Stoffwechselfunktionen herunter und besitzt weniger Energie, um die Schnittwunden zu verschließen.

Schnittarten

Je nach Ziel stehen verschiedene Schnittarten zur Auswahl. Sie beeinflussen Form und Wachstumsvermögen deines Hibiskus. Folgende Schnittarten werden genauer betrachtet:

  • Verjüngungsschnitt
  • Erhaltungsschnitt
  • Radikalschnitt
  • Erziehungschnitt
  • Hochstammschnitt

Ist dein Hibiskus von Bakterien oder Schädlingen befallen, wird zum Radikalschnitt gegriffen. Verjüngungs-, Erhaltungs- und Erziehungsschnitt werden abhängig vom Alter deiner Pflanze durchgeführt. Der Hochstammschnitt ist kosmetischer Natur.

Der Verjüngungsschnitt

Wie auch beim Menschen können sich an deinem Roseneibisch mit zunehmenden Alter lichte Stellen im Blätterkleid bilden. Sie werden durch vertrocknete Zweige verursacht, aus denen keine Blüten, Triebe oder Blätter mehr austreiben. Dennoch sind sie Nutznießer von Nährstoffen, die besser zur Bildung neuer Blätter und Triebe verwendet werden können.

Mit einem Verjüngungsschnitt beugst du diesen Stellen vor, bzw. schließt sie, sollten sie aufgetreten sein. Je nach Ausprägung sind folgende Unterarten des Verjüngungsschnitts anzuwenden:

Starke Auslichtung: Zweige und Stamm werden um zwei Drittel zurückgeschnitten.

Normale Auslichtung: Zweige, die verdorrt sind oder quer wachsen, werden um ein Drittel gekürzt.

Vorbeugender Schnitt: Abschneiden von vertrockneten Zweigen

Die normale Auslichtung sollte neben dem vorbeugenden Schnitt alle ein bis zwei Jahre an deinem Hibiskus durchgeführt werden.

Der Erhaltungsschnitt


Dein Hibiskus ist in einem erwachsenen Alter und du bist mit der Dichte und dem Wachstum zufrieden? Dann ist es ratsam mittels des Erhaltungsschnitts diesen Status beizubehalten. Die Ziele des Erhaltungsschnitts sind:

  • Förderung des Wachstums
  • Förderung neuer Triebe
  • Entwicklung der Blüten fördern
  • Pflege des dichten Blattbestands

Der Erhaltungsschnitt wird jährlich durchgeführt und funktioniert wie folgt:

  • Entfernung von kranken und verdorrten Zweigen 
  • Schnitt verweichter und schwacher Zweige oberhalb von 3 bis 4 Augen
  • Entfernung stark herausragender Zweige an ihrer tiefsten Verzweigung

Der Radikalschnitt

Der Radikalschnitt kann zur Rettung deines Eibischs, als auch für Verbesserung des Wachstums eingesetzt werden.

Rettung durch einen Radikalschnitt

Leider ist nie garantiert, dass eine von Viren, Bakterien oder Schädlingen befallene Pflanze durch den Radikalschnitt gerettet werden kann. Er kann jedoch eine Überlebenschance für deinen Hibiskus darstellen. Folgendes ist zu beachten:

  • Kürze den Hauptstamm bis auf seine ersten Verzweigungen herunter
  • Schneide alle Zweige bis auf die untersten Verzweigungen ab

Als Rettungsmaßnahme kannst du den Radikalschnitt auch außerhalb der empfohlenen Zeitperioden an deiner Pflanze durchführen.

Verbessertes Wachstum durch einen Radikalschnitt

Dein Zimmerhibiskus wächst nur spärlich und bekommt keine Blüten? Dann kann ein Radikalschnitt für eine Förderung des Wachstums sorgen. Anders als beim Befall durch Schädlinge, sollte der Radikalschnitt in diesem Fall stückweise über mehrere Jahre erfolgen. Folgendes Vorgehen schont deinen Hibiskus:

  • Im ersten Jahr Rückschnitt der Pflanze um ein Drittel
  • In den folgenden Jahren immer ein Stückchen mehr deinen Hibiskus kürzen
  • Der Radikalschnitt ist vollendet, wenn die erste Verzweigung des Hauptstammes circa 5 Zentimeter über der Erde ist
  • In den folgenden Jahren wird der Erziehungsschnitt durchgeführt 

Der Erziehungsschnitt

Der Erziehungsschnitt wird vornehmlich bei jungen Pflanzen durchgeführt, die circa ein bis drei Jahre alt sind. Er wird auch als Wachstumsschnitt bezeichnet und hat das Ziel, das Volumen und die Dichte deiner Pflanze zu fördern. Normalerweise wird der Erziehungsschnitt im Herbst durchgeführt, kann jedoch im Frühjahr nachgeholt werden. Gehe wie folgt vor:

  • Du kürzt alle Triebe und den Stamm deines Eibischs um drei Viertel
  • Triebe, die quer wachsen, werden am Ansatz abgeschnitten
  • Der Erziehungsschnitt wird so lange durchgeführt, bis ein dichtes Wachstum zu erkennen ist

Der Hochstammschnitt

Viele Menschen wollen einen Zimmerhibiskus als Hochstammpflanze. Im Gartengeschäft sind sie deutlich teurer, als eine normaler Hibiskus, können jedoch mit etwas Geduld selber herangezüchtet werden. Mithilfe des Hochstammschnitts kannst du deinen Hibiskus innerhalb von vier bis fünf Jahren in eine Hochstammpflanze verwandeln. Dieser wird wie folgt durchgeführt:

Erstes Jahr:

  • Rückschnitt der Seitenzweige bis auf zwei bis drei Knospen
  • Der Stamm bleibt unberührt

Folgejahre:

  • Kürzung aller Verzweigungen bis auf zwei bis drei Knospen
  • Rückschnitt des Leittriebs bis auf fünf oder sechs Augen

Letzter Schnitt:

  • Rückschnitt der stark gediehenen Zweige des Hibiskus bis auf ein oder zwei Augen
  • Hibiskuskrone je nach Bedarf in Form schneiden
hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left