Stiefmütterchen gießen – so gehst du am besten vor!

Lesezeit: 4 Minuten

Stiefmütterchen gießen – so gehst du am besten vor!

|
April 29, 2022
Stiefmütterchen gießen

Inhaltsverzeichnis

Stiefmütterchen zählen zu den eher robusten Pflanzen, die wenig Anspruch haben. Bereits im Frühjahr fangen die farbenfrohen Blumen an, Blüten-Farbakzente im Garten oder auf dem Balkon zu setzen. Wer sich jedoch ein wenig mit seinen Stiefmütterchen beschäftigt und diese pflegt und düngt, der kann sich über eine üppige und reiche Blüte, bis in den Herbst hinein, freuen. Erfahre hier, wie du deine Stiefmütterchen gießen solltest, um die Pflanzen optimal zu unterstützen. 

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Stiefmütterchen haben nur einen geringen Wasserbedarf
  • Vermeide Staunässe
  • Bei Stiefmütterchen in Töpfen gelingt dir dies durch die Verwendung von Gefäßen mit Drainageloch
  • Möchtest du deine Stiefmütterchen überwintern, müssen sie auch im Winter gegossen werden

Der Wasserbedarf von Stiefmütterchen im Detail

Stiefmütterchen, oder auch Viola wittrockiana, sind die nahen Verwandten der Hornveilchen. Sie wachsen kompakt und klein und erreichen somit eine Wuchshöhe von ungefähr 20 Zentimetern. Ob im Topf, im Balkonkasten oder im Beet – Stiefmütterchen können so gut wie überall hervorragend gedeihen und ihre bunten Blütenblätter ausbilden. Neben einem sonnigen bis halbschattigen Standort und einem humusreichen Garten-Boden ist außerdem der Wasserbedarf ausschlaggebend für ein gutes Wachstum und eine üppige Blütezeit.

Der Wasserbedarf der Verwandten der Hornveilchen ist dabei verhältnismäßig gering. Stehen deine Pflanzen im Boden, also im Beet oder im Vorgarten, können sie nasse sowie trockene Perioden gut und unbeschadet überstehen. Pflanzt du deine Stiefmütterchen jedoch in Balkonkästen oder in Töpfen, sollten die Pflanzen gleichmäßig feucht gehalten werden. Hier solltest du aber dringend darauf achten, dass keine Staunässe entsteht!

So vermeidest du Staunässe an deinen Pflanzen

Die Staunässe ist für jegliche Pflanzen, die in einem Topf oder anderem Behältnis gezogen werden, ein großes Problem. Wenn das Wasser nicht richtig abfließen kann und sich zu viel Feuchtigkeit anstaut, stehen die Wurzeln der Pflanze dauerhaft in nasser Erde. Das Wasser verhindert dann, dass die Pflanze Nährstoffe und Sauerstoff über die Wurzeln aufnehmen kann. Dadurch wird nicht nur das Wachstum gehindert, deine Pflanze kann im schlechtesten Fall sogar eingehen. 

Die wohl einfachste Methode, um Staunässe zu vermeiden, ist die Verwendung von Töpfen und Behältnissen, die ein Drainageloch aufweisen. So kannst du sicher sein, dass überschüssige Flüssigkeit ganz von allein den Weg aus dem Topf hinausfindet. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Tipps und Tricks für das Vermeiden von Staunässe:

  • Blähton: Dieser Begriff hat nichts mit dem Geräusch von Flatulenzen zu tun, sondern steht für das Naturmaterial Ton, welches nach dem Brennen aufgebläht und somit porig ist. Du kannst die kleinen Tonkügelchen in Fachgeschäften erwerben und diese in einer Schicht auf den Boden deiner Kübel geben. So sorgen die Ton-Kügelchen für eine bessere Drainage und wirken Staunässe entgegen. 
  • Nur gießen, wenn die obere Erdschicht trocken ist: Nicht immer ist ersichtlich, wann das Stiefmütterchen Wasser benötigt. Damit du deine Stiefmütterchen nicht zu viel gießt, solltest du darauf achten, dass die oberste Erdschicht getrocknet ist, bevor du der Pflanze neues Wasser gibst. Ein sonniger oder halbschattiger Standort sorgt schnell für die benötigte Trocknung. 
  • Tonkegel-Wasserspender: Die Tonkegel steckst du direkt in die Erde zu deinen Stiefmütterchen und befüllst nur den Hohlraum des Kegels mit Wasser. Der Ton gibt das Wasser nun bei Bedarf der Pflanze nach und nach an die Erde ab und du musst ihn lediglich wieder auffüllen, wenn das Wasser leer ist.  
Stiefmütterchen gießen

Darauf ist beim Gießen deiner Stiefmütterchen ebenfalls zu achten

Viele Stiefmütterchen-Sorten gelten als winterhart und können demnach auch in den kalten Monaten in deinem Garten stehen. Zwar präsentieren sie ihre bunten Blüten in dieser Zeit nicht, sie machen sich jedoch startklar für das Frühjahr und sind dann die ersten Farbtupfer in deinem Garten. 

Damit deine Stiefmütterchen gut überwintern und im Frühjahr neue Blüten ausbilden können, ist es wichtig, sie auch im Winter zu gießen! Auch, wenn keine hohen Temperaturen herrschen, besteht die Gefahr des Austrocknens deiner Veilchen-Verwandten. Solange also kein Frost herrscht, solltest du deine Stiefmütterchen auch im Winter ab und zu mit einem Schluck Wasser versorgen. 

Weitere Tipps und Tricks für eine optimale Pflege

Stiefmütterchen sind zwar sehr robust und pflegeleicht, sie können jedoch trotzdem von Schädlingen befallen werden. Hier gibt es einige bewährte Hausmittel, die auch dir bei dem Albtraum aller Stiefmütterchen-Liebhaber helfen können:

  • Bei Blattläusen: Sprüh-Kur aus Lavendel und Teebaumöl
  • Bei Mehltau: Zwiebel- oder Knoblauchsud zum Besprühen
  • Bei starkem Grauschimmelbefall: sofortiges Entfernen der Pflanze, um Verbreitung zu vermeiden

Jetzt mehr über das Gießen im Garten erfahren!

Mit Sicherheit sind Stiefmütterchen nicht die einzigen Pflanzen, die deinen Garten verschönern und mit Farbakzenten versehen. Erfahre in unseren vielen weiteren Beiträgen mehr über das Gießen und die Pflege verschiedener Pflanzen und kreiere dir so nach und nach deine ganz persönliche Garten-Oase voller gesunder und prachtvoller Blumen! Solltest du zu diesem Zweck mehr über Kompost als modernen Dünger wissen wollen, schau hier vorbei.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left