Stiefmütterchen und Hornveilchen – so unterscheiden die Pflanzen sich

Lesezeit: 3 Minuten

Stiefmütterchen und Hornveilchen – so unterscheiden die Pflanzen sich

|
April 29, 2022
Stiefmütterchen Hornveilchen

Inhaltsverzeichnis

Die Gattung der Veilchen ist eine weitreichende und vielfältige – hier gibt es um die 500 verschiedenen Sorten! Dazu gehören unter anderem das Stiefmütterchen und das Hornveilchen. Auf den ersten Blick scheinen die Pflanzen sich nicht sehr stark voneinander zu unterscheiden. Wir erklären dir, wo die Unterschiede liegen und welche Viola-Art am besten in deinen Garten passt!

Die Herkunft von Hornveilchen und Stiefmütterchen

Das Gartenstiefmütterchen (Viola wittrockiana) gehört genauso wie das Hornveilchen (Viola cornuta) zu der Gattung der Veilchen. Das Stiefmütterchen, wie wir es heute kennen, entstand dabei aus einer Kreuzung verschiedener Viola-Arten, die hauptsächlich aus dem mitteleuropäischen Raum stammen. 

Die bekannten und beliebten Hornveilchen hingegen weisen das wilde Hornveilchen als Ursprung auf. Dieses ist vor allem in den Pyrenäen auf Felsfluren und in Höhenlagen von bis zu 2500 Metern zu finden. Somit unterscheiden sich die ursprünglichen Verbreitungsgebiete der beiden Viola-Arten enorm voneinander. 

Diese Gemeinsamkeit haben die beiden Pflanzen

Auch, wenn Stiefmütterchen und Hornveilchen aus vollkommen unterschiedlichen Gegenden stammen, sehen sie sich zum Verwechseln ähnlich. Tatsächlich sind die unterschiedlichen Veilchen-Sorten so eng miteinander verwandt, dass sie sich problemlos miteinander kreuzen lassen. Die Gemeinsamkeiten von Stiefmütterchen und Hornveilchen lassen sich vor allem in der Optik wiederfinden:

  • Buschiger und dichter Wuchs
  • Fünfzählige Blüten 
  • Blütenblätter überlappen einander am Rand
  • Unterständiger Fruchtknoten
  • Grüne, breite und ovale Blätter
  • Viele Sorten in großer Farbvielfalt

Auch, was die Pflege- und Standortbedingungen angeht, ähnelt das Viola wittrockiana dem Viola cornuta stark – oder andersherum: 

  • Meistens Lebensdauer von bis zu zwei Jahren
  • Ungiftig und zum Verzehr geeignet
  • Für Topf- sowie Freilandkultur im Beet geeignet
  • Benötigen einen halbschattigen bis sonnigen Standort
  • Bevorzugen frische bis feuchte, nährstoffreiche und humose Böden
  • Leicht in der Pflege und robust

Was du zur Blütezeit der Pflanzen wissen solltest

Auch, wenn die beiden Veilchen-Verwandten sich einander stark ähneln und für Laien kaum voneinander zu unterscheiden sind, gibt es Merkmale, die beide Pflanzenarten voneinander trennen. Insbesondere die Blüten an sich und die Blütezeit ist ein solches Merkmal.

Während wir bei Stiefmütterchen vor allem große und üppige Blüten in so gut wie allen Farben des Regenbogens bewundern können, bilden Hornveilchen deutlich kleinere Blüten aus. Dafür jedoch präsentiert das Hornveilchen in der Zahl mehr Blüten als das Stiefmütterchen. Auch die Form der Blüten unterscheidet sich voneinander: Die Stiefmütterchen-Blüten haben vier obere Kronblätter und ein unteres Kronblatt, während die Hornveilchen drei obere und zwei untere Kronblätter aufweisen. 

Der zweite Unterscheid liegt in der Blütezeit. So blühen Hornveilchen in der Regel ab April und können in milden Gegenden bereits ab dem Winter oder über den kommenden Herbst hinweg blühen. So sind die Blüten der Hornveilchen in der Regel von April bis August zu sehen. Sie sind jedoch so robust, dass ihnen Regen und Kälte weniger ausmachen. Wer die Hornveilchen zurückschneidet, kann eine zweite Blütezeit im Herbst bewirken. 

Stiefmütterchen hingegen blühen in der Regel nur von April bis Juni oder Juli. Die Pflanzen sind zwar robust und winterhart und können ab dem Frühjahr und mehrmals im Jahr blühen, die zarten Blüten überstehen jedoch keine Wintertemperaturen und sind außerdem empfindlicher Regen gegenüber. 

Welche Pflanzen sind besser für den Garten geeignet?

Wer sich nicht für eine der beiden Viola-Sorten entscheiden kann, der kann hervorragend einfach Hornveilchen gemeinsam mit den Stiefmütterchen in seinen Garten unterpflanzen oder aussähen. Beide Sorten vertragen sich sehr gut miteinander und präsentieren ein ausgefallenes und prachtvolles Blütenbild. Du kannst sogar die unterschiedlichen Blütezeiten nutzen, um über einen längeren Zeitraum Farbakzente in deinem Garten zu genießen. Darüber hinaus bringen die Pflanzen ganz eigene Vorteile für deinen Garten mit sich:

Vorteile der Hornveilchen:

  • Säen sich gerne selbst aus und verwildern
  • Winterhärter als Stiefmütterchen
  • Bildung von Rhizomen im Winter, was zur Ausbreitung führt
  • Weniger empfindlich
  • Längere Blütezeit und mehr Blüten
  • Weniger Nährstoff-Ansprüche

Vorteile der Stiefmütterchen:

  • Größere Blüten 
  • Große Farbvielfalt der Blüten
  • Höherer Wuchs von bis zu 30 Zentimetern

Weitere Tipps für die Kultivierung der Stiefmütterchen!

Stiefmütterchen und Hornveilchen sind tolle und prachtvolle Pflanzen für deine Garten im Beet, deinen Balkon oder für die Terrasse! Erfahre in unseren weiteren Beiträgen, wie du deine Stiefmütterchen und ihre Verwandten, die Hornveilchen, am besten pflegen und kultivieren kannst, um dich so eine lange Zeit über die bunten und wunderschönen Blumen freuen zu können! Auch zur Aussaat und Pflanzung erhältst du hier den perfekten Input.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left