Der Schnittlauch – eines der beliebtesten Kräuter für die Küche

Lesezeit: 5 Minuten

Der Schnittlauch – eines der beliebtesten Kräuter für die Küche

|
März 24, 2022
Schnittlauch

Inhaltsverzeichnis

Bereits in vielen Haushalten wird Schnittlauch als Gartenkraut angebaut. Dabei sind nicht nur die rosafarbenen Kugelblüten ein gutes Argument, sondern vor allem die vielen Verwendungszwecke des Schnittlauchs direkt in der Küche. So hat sich der Schnittlauch mit der botanischen Bezeichnung Allium schoenoprasum neben der Petersilie zu einem der bedeutsamsten Küchenkräuter auch hier in Deutschland entwickeln können. Mit diesem Beitrag zeigen wir dir genauer, was du wissen solltest.

Die wichtigsten Eigenschaften zum Schnittlauch im Überblick

Der Schnittlauch wächst als Zwiebel im Garten und erreicht eine Wuchshöhe von 50 Zentimetern. Von Mai bis August präsentiert er zudem seine vielfältigen Blüten, die in den Farben Rot, Rosa, Weiß, Violett oder auch mehrfarbig auftreten können. Hinzu kommt der leichte Duft, den du auch von den geernteten Kräutern bereits kennen wirst. In Verbindung mit einem nährstoffreichen und leicht feuchten Boden hast du beste Chancen, dass sich der Schnittlauch als Pflanze optimal entwickeln kann. Die folgenden Eigenschaften spielen in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle für den Schnittlauch:

  • Aufrechtes Wachstum auf bis zu 50 Zentimeter
  • Winterharte und ungiftige Struktur der Pflanze
  • Angenehmer Duft der vielfältigen Kugelblüten
  • Blütezeit zwischen Mai und August jedes Jahres
  • Optimales Wachstum in nährstoffreicher Erde
  • Reibungslose Pflanzung in Natur- und Bauerngärten

Als heimische Pflanze ist der Schnittlauch auch heute noch in wilder Form auf Feuchtwiesen sowie in Flussauen präsent. Der direkte Anbau im Garten ist aber natürlich ebenfalls äußerst beliebt, um von den frischen Blüten und Blättern profitieren zu können. Als Pflanze der Familie der Amaryllidaceae lässt sich der Schnittlauch direkt auf Salate oder für das Brot verwenden. So lohnt es sich, mit dem Küchenkraut selbst für vielfältige Anwendungen zu sorgen und gleichzeitig schöne Blüten zu haben.

So entwickeln sich die Kräuter vor Ort bei dir im Garten

Vor allem die Blüten tragen dazu bei, dass der Schnittlauch mehr als nur ein typisches Kraut ist. So macht die Pflanze auch farblich einen guten Eindruck und überzeugt mit ihrem vielfältigen Stil. Dank der auffälligen Färbung werden auch Hummeln und Bienen auf die Pflanze aufmerksam und können über die Blüten versorgt werden. Diese stehen bei einem aufrechten Wachstum jederzeit klar hervor.

Damit du langfristig für eine gelungene Ernte des Allium schoenoprasum sorgen kannst, solltest du dich von Beginn an für einen sonnigen Standort entscheiden. Da der Schnittlauch ein Mittelzehrer ist, wird der unmittelbare Boden nicht zwingend zum Problem. Mit einem frischen bis leicht feuchten sowie nährstoff- und humusreichen Boden machst du beim Schnittlauch nichts falsch. Auch Kalk darf in der Erde problemlos enthalten sein, um das Küchenkraut im Garten optimal wachsen zu lassen.

Die richtige Vorbereitung für eine gelungene Aussaat

Mit einem überlegten Vorgehen hast du die Möglichkeit, deinen Schnittlauch selbst auszusäen. Die Direktsaat ist jedoch nur auf möglichst unkrautfreien Böden sinnvoll, wobei diese immer frostfrei sein sollten. Entscheide dich bei der Position der Aussaat möglichst für einen sonnigen bis leicht halbschattigen Platz. Bei einer frühen Aussaat kannst du die Stelle zusätzlich mit Vlies schützen.

Um jedoch schon im Frühjahr von den ersten Kräutern des Schnittlauchs zu profitieren, lohnt sich eine Vorkultur in einer Aussaatschale noch mehr für dich. Auf diese Weise können sich schon im Haus die ersten Wurzeln bilden, um die Kräuter später dann von der Fensterbank ins Freie zu bringen. In Verbindung mit praktischen Saatscheiben, die vor allem beim Bedarf von wenigen Pflanzen sinnvoll sind, lässt sich der Boden im Topf möglichst frisch halten. So steht der Anzucht nichts mehr im Weg.

Mit der Pflege zu einem überaus gelungenen Wachstum

Darüber hinaus kannst du auch im Rahmen der Pflege etwas für deinen Schnittlauch tun. Der Allium schoenoprasum ist zwar sehr pflegeleicht, benötigt vor allem im Sommer jedoch eine Versorgung mit dem nötigen Wasser. Gleichzeitig solltest du darauf achten, dass sich an den Horsten kein Unkraut bildet. Hinzu kommen die folgenden Tipps, die du zur Pflege deines Schnittlauchs beachten solltest:

  • Ein regelmäßiger Schnitt der Pflanze regt einen gesunden Wuchs an.
  • Die Überwinterung einzelner Teile direkt im Haus ist zu empfehlen.
  • Regelmäßiges Gießen hält den Schnittlauch auch im Sommer frisch.
  • Durch die Teilung lässt sich dein Schnittlauch zusätzlich vermehren.
  • Bei richtigem Umgang lässt sich das Kraut auch im Winter verwerten.

Da der Schnittlauch auch in freier Natur problemlos wachsen kann, ist die Pflege jedoch nur in den wenigsten Fällen ein Problem. Wichtiger ist der geeignete Standort, damit eine Versorgung deiner Pflanzen mit Nährstoffen und Wärme überhaupt erfolgen kann. Wer darauf achtet, hat mit seinem Schnittlauch sowohl im Topf als auch direkt im Beet gute Chancen auf eine stets erfolgreiche Ernte.

Frische und langlebige Kräuter durch die richtige Ernte

Ebenfalls sehr wichtig ist die passende Ernte der gut eingewurzelten Pflanzen. Achte hierzu auf eine ausreichende Länge der Blätter, die zum Zeitpunkt der Ernte mindestens 15 Zentimeter hoch sein sollten. Wir empfehlen, den Schnittlauch nach der Ernte nicht direkt kleinzuhacken. In seiner ganzen Form bleibt das Kraut deutlich länger frisch und bleibt seinem typischen Aroma treu. Stelle deinen neuen Schnittlauch nach der Ernte am besten in ein Glas mit Wasser, um die Haltbarkeit zusätzlich zu erhöhen. Auch das Einfrieren ist möglich, worüber wir in einem unserer weiteren Artikel berichten.

So lässt sich der Schnittlauch als Mischkultur anbauen

Falls der Platz im Gemüsebeet deines Gartens stark begrenzt ist, kannst du den vielfältigen Allium schoenoprasum auch mit anderen Pflanzen kombinieren. Hierfür eignen sich zahlreiche Arten von Gemüsen, aber auch andere Kräuter. Gleichzeitig schützen sich die Pflanzen in der Mischkultur auch gegenseitig vor Schädlingen sowie vor Krankheiten wie dem Grauschimmel. Wichtig ist lediglich, dass du Schnittlauch nicht mit anderen Allium Arten anbaust. Auch von Kohl solltest du Abstand nehmen.

Ansonsten sind deine Möglichkeiten für eine Mischkultur jedoch praktisch grenzenlos. Auf diese Weise lohnt sich die Aussaat auch bei dir im Garten, um bereits ab dem Frühjahr frische Halme ernten zu können. Mehr zu den richtigen Nachbarn für den Schnittlauch haben wir dir hier noch einmal zusammengefasst. Dort erfährst du, wo die Vorteile der Mischkultur für deine Pflanzen liegen.

Erfahre jetzt mehr über den Umgang mit dem Schnittlauch!

Sobald du die Samen des spannenden Würzkrauts im Garten ausgesät hast, beginnen die Keimung und das anschließende Wachstum des Schnittlauchs. Bezüglich der Verwendung sind die Optionen praktisch unbegrenzt, wodurch du deiner Kreativität in der Küche freien Lauf lassen kannst. Sowohl im Topf als auch im Beet macht der Schnittlauch einen guten Eindruck. Schau dir gerne auch unsere Tipps zur Überwinterung der Pflanze an oder informiere dich, wie der Schnittlauch gedüngt wird.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left