Kapuzinerkresse düngen – wann ist es notwendig?

Lesezeit: 3 Minuten

Kapuzinerkresse düngen – wann ist es notwendig?

|
Januar 26, 2022

Inhaltsverzeichnis

Bei der Kapuzinerkresse handelt es sich um ein überaus beliebtes Kraut. Dies liegt vor allem am sehr intensiven Geschmack und am schnellen Wachstum, wodurch du nicht lange auf den Genuss deiner ersten Kräuter warten musst. Sollten Standort und Bewässerung passen, steht dem Wachstum deiner Kapuzinerkresse nur noch wenig im Weg. Doch muss die Kresse gedüngt werden? Direkt hier zeigen wir dir etwas genauer, was du speziell über die Pflege der Tropaeolum majus vor Ort wissen musst.

So und zu dieser Zeit sollte die Kresse gedüngt werden

Einen wirklich hohen Anspruch an die vorhandenen Nährstoffe stellt die Kapuzinerkresse in der Regel nicht. Dementsprechend wächst die Pflanze ohne zusätzlichen Dünger meist deutlich besser und prägt auf diese Weise eigene Blüten aus. Wer hingegen von Beginn an zu viel Dünger nutzt, wird nur wenige Blüten zu Gesicht bekommen. In diesem Fall fokussiert sich die Kapuzinerkresse mehr auf die Blätter und wird auf diese Weise keine Blüten ausprägen. Solltest du die Kresse als Kraut für Gerichte wie Salat oder als Zusatz in Suppen nutzen wollen, ist die Ausbildung von Blättern stets entscheidend.

In dieser Hinsicht lohnt sich die Verwendung von Dünger nur dann, wenn der Boden sehr mager ist. Vor allem im Freiland ist dies jedoch recht selten der Fall, wodurch der verrottete Kompost ebenfalls vollkommen ausreicht. Regelmäßiges Gießen ist für die Kapuzinerkresse meist deutlich wichtiger, da sich die Blätter nur so über die Zeit entwickeln können. Unterschiede bei der Pflege deiner Kresse gibt es allerdings immer dann, wenn du dich für eine Aussaat direkt im Topf oder Kübel entscheidest.

Die Wuchsform als Kriterium für den Dünger

Falls du deine Kapuzinerkresse im Kübel anpflanzt, kannst du zwischen mehreren Wuchsformen wählen. So ist die Kresse durchaus in einer buschig kompakten Form möglich, kann aber natürlich auch üppige Ranken bilden. Je nach gewählter Form und Struktur unterscheidet sich der Bedarf an Nährstoffen. Die Wahl einer anderen Topfgröße oder die Nutzung von mehr Erde reicht nicht immer.

Passe den Dünger als Teil der Pflege aus diesem Grund an die Entwicklung und an den Stil deiner Pflanze an. Solltest du die Kapuzinerkresse lediglich als Zierpflanze verwenden, lässt sich jeden Monat eine Dosis halbkonzentrierter Flüssigdünger ergänzen. Auch Stäbchendünger kann für die Kapuzinerkresse geeignet sein. Wenn du die Kapuzinerkresse in der Küche verwenden möchtest, ist nur die Nutzung von Naturdünger zu empfehlen. Auch der Kompost ist eine natürliche Lösung.

Gelbe kapuzinerkresse düngen

Weitere Tipps für eine reibungslose Pflege

Selbstverständlich ist es mit dem Dünger nicht getan, wenn es um die passgenaue Pflege der Kresse im Garten geht. In unserem Beitrag zur Pflege deiner Kapuzinerkresse haben wir dir die wichtigsten Hinweise und Impulse noch einmal zusammengefasst. Dennoch möchten wir dir auch in diesem Beitrag noch drei Tipps mit auf den Weg geben, die für die Pflege der Kapuzinerkresse relevant sind:

  • Vor allem während des Wachstums solltest du deine Kapuzinerkresse gründlich gießen. Dies sorgt dafür, dass sich schnell die ersten Blätter im Topf oder direkt im Beet bilden können.
  • Schädlinge wie Blattläuse werden ohne eine stetige Kontrolle schnell zum Problem. Prüfe daher regelmäßig, ob deine Kapuzinerkresse von möglichen Schädlingen befallen wird.
  • Staunässe führt in den meisten Fällen zu Wurzelfäule. Auch wenn die Kräuter viel Wasser benötigen, muss dieses auch in die Erde einziehen. Nur so gelingt die Pflege stets optimal.

Ergänzend zu den angesprochenen Tipps gibt es für deine Pflanzen bezüglich der Keimdauer oder zur Abwehr von Schnecken natürlich viele weitere Fakten. Hierzu haben wir dir in den weiteren Beiträgen mehr Informationen zur Kapuzinerkresse zusammengefasst. So fällt es dir leicht, den Boden deines Gartens und die umliegenden Pflanzen zu schützen, um die Kapuzinerkresse mit Erfolg anzubauen.

Jetzt mehr über die Kapuzinerkresse erfahren!

Um die Ernte der Kapuzinerkresse zu einem echten Erfolg zu machen, bist du nicht zwingend auf Dünger angewiesen. Mit einem Standort im Halbschatten und einer guten Versorgung im Sommer lassen Sorten wie die Tropaeolum majus nicht lange auf sich warten. So zeigen sich schnell die ersten Blüten und Blätter, mit denen die Bodendecker schnell zu einer guten Wahl im Garten werden. Schau dir gerne auch unsere weiteren Artikel in der Pflanzenschule an und lass sich direkt jetzt informieren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left