Tomaten passieren – Schritt für Schritt leicht gemacht

Lesezeit: 3 Minuten

Tomaten passieren – Schritt für Schritt leicht gemacht

|
Oktober 10, 2022
Tomaten Passieren

Inhaltsverzeichnis

Natürlich gibt es passierte Tomaten zu kaufen, ob mit Kräutern, mit Oliven oder pur. Doch wer einmal Tomaten selbst passiert hat, weiß: So sind sie am besten, besonders dann, wenn sie noch dazu selbst angebaut wurden. Vor dem ersten Mal magst du deine Zweifel haben, ob das nicht zu viel Arbeit ist und wie das überhaupt geht. Mit dem richtigen Vorgehen wirst du deine Tomaten jedoch problemlos passieren können. Wie du dabei vorgehst? Das erfährst du hier im Beitrag.

Die richtigen Tomatensorten zum Passieren

Jede reife Tomate lässt sich passieren. Doch natürlich gibt es Unterschiede: Größere Tomaten geben mehr her als kleinere und verringern den Arbeitsaufwand. Am besten geeignet sind daher flaschenförmige und eiförmige Tomaten oder Fleischtomaten. Sie alle haben eine leicht mehlige Konsistenz, die die Tomatensoße cremiger macht. Wir empfehlen vor allem folgende Tomatensorten:

  • San Marzano: perfekt für Soße
  • Renas Turban: mehlige, saftige Tomate 
  • Banana Legs: ergibt himbeerroten Saft
  • Homosa: mit fruchtig-würzigem Aroma
  • Olympische Flamme: wird zu einer orange-gelben Soße
  • Purple Russian: aromatischer schokobrauner Saft
  • Tegucigalpa: leicht süßlich

Doch auch kleinere, süßere Tomaten vom Balkon sind eine Option. Sie eignen sich besonders zum Herstellen von Tomatengelee. Auch auf einer Bruschetta machen sie sich wunderbar oder als Tomatenbett für schlichten Mozzarella.

Tipp:
Versuch dich mal an der Ketchup-Herstellung aus passierten Tomaten, Essig, Salz, braunem Zucker oder Honig. Schmeckt sensationell. Gleiches gilt für eigene Tomatensauce.

Diese Passiergeräte machen Pürieren einfach 

Wie du deine Tomaten verarbeitest, hängt davon ab, wie groß sie sind und wie viele du passieren möchtest. Folgende Optionen hast du:

  • Pürierstab: Ritze die Tomaten ein, blanchiere sie, entferne Haut und Kerne und püriere sie. 
  • Mixer: Auch hier solltest du die Tomatenhaut und -kerne entfernen, damit die Sauce nicht bitter wird.
  • Passiersieb: Dafür kochst du die kleingeschnittenen Tomaten auf. Dann passierst du sie durch ein feinmaschiges Sieb.
  • Flotte Lotte oder Passiermühle: Wähle die Scheibe mit den feinsten Löchern. Gib die kleingeschnittenen und eingekochten Tomaten in den Fülltrichter und drehe sie durch die Kurbel.

Nicht jeder wird eine Flotte Lotte zu Hause haben, aber die Anschaffung lohnt sich. Denn für das Passieren ist die Passiermühle das, was für das Zerstoßen von Gewürzen und Kräutern der Mörser ist. Es geht auch anders, doch der Geschmack ist wesentlich intensiver. 

Unsere Anleitung zum Passieren deiner Tomaten 

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Wir listen dir hier jedes Detail bei der Zubereitung deiner Tomaten auf und sind uns sicher: Du wirst von passierten Tomaten gar nicht genug bekommen.

  • Tomaten waschen und grüne Stiele entfernen.
  • Tomaten im Topf blanchieren: Tomatenhaut einritzen und zwei Minuten im kochenden Wasser belassen. 
  • Tomaten abschrecken.
  • Die Haut mit einem Messer oder der Hand abziehen und Kerne entfernen. Dafür die Tomaten vierteln. 
  • Im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren.

Alternativ zum Blanchieren kannst du die Tomaten klein schneiden und einkochen lassen, bis sie sich fast aufgelöst haben. Dann Tomatenstücke durch die Flotte Lotte drehen oder ein Sieb drücken. In beiden Fällen werden die Kerne und die Haut automatisch zurückgehalten. 

Die passierte Masse in ausgekochte, verschließbare Gläser füllen und Kopf nach unten auskühlen lassen. So kannst du die Tomaten einige Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Einwecken wären eine längerfristige Lösung. Außerdem lässt sich Tomatenpüree einfrieren. So hast du noch länger etwas von den Sonnenfrüchten. 

Tipp:
Fülle Tomatenpüree zur besseren Portionierung in Eiswürfelbehälter. 

So lassen sich passierte Tomaten in der Küche verarbeiten

Mit passierten Tomaten im Glas kannst du täglich neue Gerichte zubereiten oder deine eigenen Rezepte entwickeln. Nicht nur italienische Klassiker wie Pizza oder Pasta, sondern auch indische Currys, griechisches Moussaka, arabische Tajinen oder mexikanische Chiligerichte benötigen passierte Tomaten. Wenn du nicht in weite Ferne schweifen möchtest, wie wäre es mit einer Tomatensuppe? Die Suppe zauberst du auch als Nicht-Küchenprofi mit diesen Zutaten im Nu: 

  • Ein bis zwei Zwiebeln feinhacken und andünsten;
  • Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano oder Salbei dazugeben;
  • mit passierten Tomaten aufgießen und etwas Wasser bei Bedarf verdünnen;
  • salzen, pfeffern und eine Brise Zucker einrühren;
  • zirka 15 Minuten köcheln lassen.

Et voilà. Einen Tupfen Sauerrahm oder Joghurt einrühren und vom Sommer träumen.

Finde jetzt die schönsten Gerichte für passierte Tomaten! 

Wir haben es anfangs versprochen: Tomaten passieren geht nicht nur ganz einfach, sondern auch recht schnell. Du kannst unter unzähligen Zubereitungsoptionen wählen und dir so das Aroma des Sommers für viele Monate bewahren. Mit passierten Tomaten in deinem Vorratsschrank wirst du kulinarisch immer gut versorgt sein. Wenn du dich in das Thema Tomaten weiter vertiefen möchtest, lies auch unsere Artikel zur Reifezeit oder zum Trocknen von Tomaten.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left