Tomaten trocknen – welche Methoden funktionieren?

Lesezeit: 4 Minuten

Tomaten trocknen – welche Methoden funktionieren?

|
Oktober 7, 2022
Tomaten trocknen

Inhaltsverzeichnis

Im Hochsommer und Herbst, wenn du mit einer reichen Tomatenernte belohnt wirst, gilt es das Aroma dieser Früchte für den Winter zu bewahren. Ob du sie passierst, einkochst oder trocknest - selbst gezogene Tomaten sind immer das Beste. Vor allem mit dem Trocknen konservierst du die ganze Fülle an Geschmack. Wie aber geht das und welche Methoden sind am geeignetsten?

Warum sind getrocknete Tomaten zu empfehlen?

Beim Trocknen wird den Früchten Wasser entzogen. Tomaten verlieren dabei stark an Gewicht, denn sie bestehen zu 95 Prozent aus Wasser. Dadurch intensiviert sich der Geschmack des verbleibenden Fruchtfleisches, was getrocknete Tomaten sehr ergiebig macht. Denn sie können quasi als Würze von Speisen herangezogen werden, wie etwa auch Oliven. Einige kleingehackte getrocknete Tomaten verleihen Salaten, Saucen oder Suppen einen ganz besonderen Twist.

Zum Trocknen geeignet ist vor allem die ‚San Marzano‘, die aber bei uns nicht so gut gedeiht, da sie sehr viel Sonne und Wärme braucht. Die Flaschentomate ‚Pozzano‘ kommt der ‚San Marzano‘ Geschmack sehr nahe und wächst auch in unseren Breitengraden. Grundsätzlich kannst du aber jede Tomatensorte trocknen. Tomaten mit einer dünneren Schale und viel Fruchtfleisch geben schlicht am meisten her.

Diese Methoden gibt es zum Trocknen von Tomaten 

Die Vorbereitung zum Trocknen deiner Tomaten verläuft immer gleich und ist sehr schnell erledigt: 

  • Tomaten waschen und abtrocknen.
  • Kleine Tomaten halbieren, große Tomaten in Scheiben schneiden oder in schmale Spalten.
  • Saft und Kerne entfernen und für eine Suppe oder Sauce verwenden.

Ob du deine Tomaten in die Sonne legst, im Backofen oder Dörrautomat trocknest, hängt vom Wetter ab und ob du überhaupt ein Dörrgerät hast. Im Backofen werden am meisten Inhaltsstoffe zerstört und Energie verbraucht. Die Sonne trocknet gratis und bewahrt die Inhaltsstoffe. Den Dörrautomaten musst du eventuell anschaffen, und er nimmt Platz weg. Wie du dich auch entscheidest, so solltest du dabei auf jeden Fall vorgehen:

Backofen

Heize den Ofen auf 90 Grad auf. Lege die Tomaten mit einem Zentimeter Abstand auf ein gefettetes Backblech oder verwende alternativ Backpapier. Salze und pfeffere sie. Trockne sie für sechs Stunden und wende sie dabei regelmäßig. Gib einen Kochlöffel in die Backofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Dörrgerät

Bepinsele die Gitter mit Öl. Lege die Tomaten im Abstand von einem Zentimeter auf die Gitter. Trockne sie zirka zehn Stunden bei 50 Grad. Lies dir auf jeden Fall die Gebrauchsanweisung deines Dörrautomaten durch.

Sonne

Lege die Tomaten mit der Schnittseite nach unten auf einen Rost. Platziere ihn an einem sonnigen, luftigen Ort auf einem Tisch. Bedecke die Früchte mit einem engmaschigen Netz wie einem Käsetuch. Nach zirka drei Tagen sind die Tomaten trocken. Wende sie regelmäßig und hole sie bei Temperaturabfall ins Haus.

Tipp:
Du kannst die Tomaten auch zuerst an der Sonne trocknen lassen und dann im Ofen fertig trocknen.

Die wichtigsten Hinweise zur Lagerung deiner Tomaten 

Sobald die Tomaten ganz getrocknet sind, kannst du sie wie folgt aufbewahren:

  • Kunststoffdose oder Glas: Gib einen mit Reiskörnern gefüllten Teefilter dazu. Er saugt eventuelle Feuchtigkeit auf. Bewahre die Tomaten im Kühlschrank oder Keller auf.
  • In Olivenöl einlegen: Gib die Tomaten in ein Glas mit lagenweise Zucker und Meersalz. Füge eventuell Kräuter wie Rosmarin und Thymian hinzu sowie eine gepresste Knoblauchzehe. Fülle mit kalt gepresstem Olivenöl auf und stelle das Glas in den Kühlschrank. 
  • Leinenbeutel: Lagere sie trocken und dunkel. 

Bei so viel Geschmack wirst du die Tomaten aber schneller aufgebraucht haben als sie haltbar sind. Wichtig ist, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum möglichst niedrig ist, wenn du sie nicht einlegst. 

Tolle Rezeptideen für getrocknete Tomaten 

Getrocknete Tomaten verhelfen dir zu einer Geschmacksexplosion. Wir stellen dir hier zwei ganz einfache Rezepte vor, die umso köstlicher schmecken:

  • Antipasto: Lege auf die getrocknete Tomate eine eingelegte Sardelle und belege damit getoastetes Weißbrot. Bestreue das Crostini mit gehacktem Basilikum. Et voilà: ein super easy Appetizer.
  • Pasta mit getrockneten Tomaten: Eine gepresste Knoblauchzehe mit einer Handvoll klein geschnittener Cherrytomaten und gehackten Kräutern vermischen. Zwei getrocknete Tomaten klein schneiden und untermischen. Parmesan reiben und dazugeben. Salzen und pfeffern. Die nicht gekochte Tomatenmasse unter die gekochte Pasta mischen. Mit kalt gepresstem Olivenöl beträufeln und genießen.

Wie bereits erwähnt, sind getrocknete Tomaten ein Würzmittel, das jedem Gericht einen tieferen, intensiveren Geschmack verleiht. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Verfeinere damit Suppen, Soßen, Risotto, Salate, Fleischgerichte und Eintöpfe. Oder lege sie dir zum Frühstück auf ein Brot mit Butter oder Käse. Mit Salz und Pfeffer ein perfekter Start in den Tag.

Jetzt selbst Tomaten trocknen! 

Tomaten trocknen zahlt sich aus. Du verarbeitest deine Tomatenernte gekonnt und machst sie haltbar, ohne dass die Nährstoffe der Tomate zu sehr leiden. Und du hast immer eine Zutat zu Hause, die du beim Zubereiten von Gerichten auf vielfältige Weise einsetzen kannst. Lies dir auch unseren Artikel zu Tomaten passieren durch, eine weitere tolle Methode, Tomaten zu konservieren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left