Tomaten binden – das optimale Vorgehen!

Lesezeit: 4 Minuten

Tomaten binden – das optimale Vorgehen!

|
Oktober 10, 2022
Tomaten binden

Inhaltsverzeichnis

Tomatenpflanzen, die in die Höhe wachsen, benötigen vor allem eines: eine geeignete Rankhilfe. Manchmal jedoch genügen Rankhilfen nicht und wir müssen zu der Maßnahme des Anbindens weiterziehen. Wir erklären dir in diesem Beitrag, wie du deine Tomaten bindest, ohne die Nachtschattengewächse zu verletzen – für gesunde Pflanzen und für den maximalen Ernteerfolg!

Warum solltest du deine Tomaten binden?

Tomatenpflanzen, wie die Stabtomaten, wachsen in die Höhe und können stattliche Längen von bis zu zwei Metern erreichen. Durch diese Größe jedoch benötigen sie dringend eine Rankhilfe, damit der Wind und das Eigengewicht die Pflanze nicht zum Einknicken bringen. Insbesondere, wenn die Tomatenpflanze anfängt, große und schwere Früchte auszubilden, steigt das Risiko der Verletzungsgefahr für deine Tomate! 

Darüber hinaus beugst du auch der Infizierung deiner Tomatenpflanze mit Krankheiten vor, wenn du sie anbindest. Du garantierst, dass Triebe nicht auf dem nassen Boden liegen oder abknicken, was die eventuellen Brutstätten für Pilzerreger, wie die Braunfäule, und anderen Krankheiten minimiert. Auch, wenn das Anbinden zunächst nach einer einfachen Angelegenheit klingt, kannst du deine Pflanzen mit dieser Maßnahme verletzen – lies dir die nachfolgende Anleitung für das Hochbinden deiner Tomatenpflanzen also aufmerksam durch!

So lassen sich Tomaten vor Ort anbinden

Speziell im Gewächshaus ist der Platz für deine Fleischtomaten oder andere großwüchsige Tomatensorten knapp bemessen, weswegen auch Rankhilfen und Stützen nicht immer zur Anwendung kommen können. Anstatt im Gewächshaus also mit sperrigen Rankhilfen zu arbeiten, kannst du dir das Anbinden zunutze machen. Dabei gehst du folgendermaßen vor: 

  1. Spanne einen stabilen Draht in einer ausreichenden Höhe von ungefähr zwei Metern (oder unter dem Dach des Gewächshauses). 
  2. Befestige an dem Draht Schnüre, passend zum Pflanzabstand deiner Tomatenpflanzen. 
  3. Knote jeweils ein unteres Seilende an dem Haupttrieb einer Tomaten-Jungpflanze fest – am besten befindet sich der Knoten unterhalb des ersten Blattpaares. 
  4. Nun leitest du die Tomatenpflanze während ihres Wachstums immer wieder um das Seil herum und bindest die Pflanze nach Bedarf an dem Seil fest. 

Mit Rankhilfen zur optimalen Verbindung

Wenn deine Tomatenpflanzen nicht in einem Gewächshaus, sondern im Beet im Freiland oder in Kübeln stehen, dann genügt es nicht, einfach nur mit Draht und Schnur zu arbeiten. Stattdessen solltest du eine Kombination aus einer hochwertigen Rankhilfe sowie Schnur verwenden. Dadurch, dass die Rankhilfen für Tomatenpflanzen in der Regel aus Kunststoff, Metall, Bambus oder Fiberglas bestehen, erhalten die Triebe deiner Pflanzen wenig Reibung und drohen, von der Rankhilfe zu rutschen. 

Genau in solch einem Szenario kommt das Anbinden ins Spiel. Damit deine Tomatenpflanzen nicht von der Schwerkraft in Richtung des Bodens gezogen werden, kannst du die folgenden Maßnahmen ergreifen: 

  • Umwickle die Stützstäbe mit Mullbinden oder Synthetik-Jersey, damit das Material nicht mehr so glatt ist. 
  • Installiere die Rankhilfen nun in Nähe deiner Tomatenpflanze und achte darauf, die Wurzeln nicht zu beschädigen. 
  • Binde jetzt den Haupttrieb sowie gegebenenfalls einige Nebentriebe an der Rankhilfe fest. 

Neben einer gewöhnlichen Rankhilfe kannst du darüber hinaus auch ein Spalier oder ein Rankgitter verwenden, denn dies bietet den Tomatenpflanzen einen noch besseren Halt. So kann die Tomatenpflanze auch in die Breite wachsen, was eine Gewichtsverteilung bedeutet. Auch bei den Schnüren zum Anbinden kannst du kreativ werden. Besonders bewährt sind Klettverschlüsse, du kannst aber auch Wollfäden, Küchengarn, Pflanzenclips, Schlaufen oder zerschnittene, alte Socken verwenden. Siehe von der Verwendung von Drähten ab, denn diese können in die Triebe einschneiden und für Verletzungen sorgen. 

Tipp:

Auch Spiralstäbe als Rankhilfen eignen sich hervorragend, denn hier findet deine Tomatenpflanze einen besseren Halt als an einem einfachen Stab. 

Weitere Tipps zum Schutz deiner Tomaten

Als Hobbygärtner kennst du dich mit Sicherheit schon reichlich mit der Pflege von Tomatenpflanzen aus. Wusstest du jedoch, dass das Ausgeizen dabei helfen kann, dass die Pflanze stabiler steht? Wer seine Tomatenpflanzen regelmäßig ausgeizt, der nimmt überschüssiges Gewicht weg, wodurch die Schwerkraft es nicht mehr allzu leicht hat, die Pflanze gen Boden zu ziehen. Denke also daran, deine großfruchtigen Tomatenpflanzen regelmäßig auszugeizen und ihnen so nicht nur mehr Stabilität, sondern auch mehr Energie für die Ausbildung der Früchte zu schenken! Weitere Informationen zum Ausgeizen und wie du dabei am besten vorgehst, findest du in unserem Beitrag zu diesem Thema!

Tipp:
Dass wir unsere modernen Tomatenpflanzen ausgeizen müssen, liegt an ihren ursprünglichen Verwandten aus Lateinamerika – den Wildtomaten. 

So kannst du deine Rankhilfe selbst bauen

Rankhilfen für Tomaten müssen nicht immer aus Plastik oder besonders teuer sein. Du kannst auch einfach Material aus deinem Garten verwenden, wie zum Beispiel heruntergefallene Äste. Darüber hinaus bietet sich der Eigenbau einer Rankhilfe für deine Tomaten aus Bambus an. Die Stäbe erhältst du kostengünstig und kannst damit einiges bewirken. 

So kannst du sogenannte Rankzelte für deine Tomatenpflanzen aus Bambusstäben bauen. Stelle hierfür die Stäbe in zwei parallelen Reihen mit einem Abstand von ungefähr 50 bis 70 Zentimeter auf und biege die gegenüberliegenden Stäbe einander zu. Überkreuze die oberen Enden der Stäbe, sodass sich eine dreieckige Form ergibt und binde die Schnittstelle mit Garn zusammen. Anschließend legst du eine Querstange über die Gabelungen, um für mehr Stabilität zu sorgen. Pflanze die Tomatenpflanzen unter jeweils einem Bambus-Dreieck und binde die Triebe nach Bedarf im Verlaufe der Zeit fest.  

Tipp:
Nicht nur aus Bambus, sondern auch aus Haselnuss oder Weidenstecken kannst du eine solche Rankhilfe selbst bauen!

Jetzt von gesunden Tomatenpflanzen profitieren!

Eine Tomatenpflanze ist bei weitem keine Pflanze, die du einfach machen lassen und auf eine gute Ernte hoffen kannst. Stattdessen musst du dich investieren und das Nachtschattengewächs während der Saison immer wieder pflegen – und anbinden! Deine Belohnung wird aus vielen, leckeren Früchten bestehen! Erfahre noch mehr über die Pflege deiner Tomatenpflanzen und lies dir dafür unseren Beitrag zur Brennnesseljauche für Tomatenpflanzen durch!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left