Rankhilfen für Tomaten – wann sind sie nötig?

Lesezeit: 3 Minuten

Rankhilfen für Tomaten – wann sind sie nötig?

|
September 23, 2022
Tomaten Rankhilfe

Inhaltsverzeichnis

Viele Tomatensorten können in luftigen Höhen bis zu über zwei Metern wachsen. Dafür benötigen sie aber eine Stütze, an der sie regelmäßig fixiert werden, da Tomaten keine Haftorgane besitzen. Mit Rankhilfen kannst du sicherstellen, dass Tomaten sich optimal entfalten und gesund bleiben. Doch wie genau funktionieren Rankhilfen für die Tomatenpflanze konkret und worauf ist bei der Auswahl zu achten? Was du über Tomatenstützen alles wissen solltest, erfährst du hier.

Wie Rankhilfen in Stabform für Tomaten funktionieren

Eine der am meisten verbreiteten Rankhilfen sind Stäbe aus verschiedenen Materialien. Daran können Tomaten wunderbar nach oben klettern. Denn würden sie ohne Rankhilfe wachsen, würden sie in sich zusammenfallen und auf der Erde entlang wachsen. Sie könnten nicht abtrocknen und würden anfällig werden für Pilzkrankheiten wie die Kraut- und Braunfäule oder Schädlinge wie Schnecken. Du kannst dabei unter einer Reihe an Stabmaterialien wählen:

  • Rohre aus Bambus: Dieses Naturmaterial sollte mindestens 15 Millimeter dick sein.
  • Holzstäbe aus Eiche oder Lärche: Hier benötigst du Stöcke von mindestens 30 Millimeter Durchmesser.
  • Spiralstäbe: Spiralstäbe aus Stahl halten schwachwüchsigere Tomaten auch ohne Bindmaterial, wenn du sie regelmäßig ausgeizt.
  • Stäbe aus Kunststoff: Diese sehr haltbaren Stäbe benötigen eine Dicke von 20 Millimetern.
  • Stahlrohre mit PE-Überzug: Durch ihre Strukturierung können Tomaten ebenfalls gut daran hochwachsen.

Wichtig ist, die Stäbe beim Auspflanzen gleich miteinzuarbeiten. Sie müssen wirklich gut und tief verankert werden, denn so eine Tomatenpflanze entwickelt im Laufe des Sommers ein ziemliches Gewicht. Auch muss der Stab dem Wind standhalten können. Zum Fixieren der Ranke kannst du dann Bindfaden, Bast, Draht oder Klammern verwenden. Sieh dir die Pflanzen regelmäßig an und befestige neue Triebe und Fruchtansätze rechtzeitig am Stab.

Ist eine Rankhilfe auch bei Tomaten im Topf sinnvoll?

Im Topf am Balkon kannst du nicht nur kleinere Busch- oder Zwergtomaten kultivieren, auch nach oben wachsende Tomatensorten zieren Terrassen und Loggias. Doch diese benötigen einerseits natürlich größere Kübel oder Pflanzkästen und andererseits Rankhilfen. Entweder du verwendest ebenfalls Tomatenstäbe oder du hast die Möglichkeit alternative Rankhilfen zu verwenden. Deine Gärtnerei hat im Regelfall eine große Auswahl davon. Dazu zählen etwa:

  • Türme
  • Obelisken
  • Pyramiden
  • Spaliere

Diese Konstruktionen dienen gleichzeitig als Stütze und als Dekor. Es gibt sie ebenfalls aus verschiedenen Materialien und haben den Vorteil, dass du sie auch noch zu einem späteren Zeitpunkt anbringen kannst.

Tipp:
Du kannst die Tomaten statt nach oben auch nach unten wachsen lassen. Blumenampeln ersparen dir das Hantieren mit Rankhilfen.

Unsere Anleitung zum Anbinden der Tomatenpflanzen 

Wie wir schon in der Einleitung gesagt haben, sind Tomaten keine Kletterpflanzen. Das heißt sie haben keine Haftorgane. Deshalb benötigen sie eine Kletterhilfe. Dabei ist es wichtig sehr vorsichtig vorzugehen, da die Triebe recht empfindlich sind. Beim Anbinden gibt es dann verschiedene Möglichkeiten:

  • An Schnüren aufleiten: funktioniert im Gewächshaus und bei Überdachungen. Die Schnur wird direkt um den wachsenden Trieb herumgewickelt und ermöglicht den Tomaten Spielraum.
  • An Stäben anbinden: für Beet, Gewächshaus und Topf geeignet. Unbedingt genug Abstand zwischen Pflanze und Stab lassen, da sich die Pflanze ausdehnt und daher Raum benötigt.
  • An Spalieren hochziehen: für Tomaten mit einem Haupttrieb im Freiland.
  • An Rankgittern hochziehen: für stark verzweigte Pflanzen im Freien.
  • An Ranksäule stützen: Tomaten im Topf werden so optimal von mehreren Seiten in Form gehalten.

Die Art und Weise, wie du deine Tomaten bei ihrem Wachstum stabilisierst, ist also insbesondere vom Standort und von der Tomatensorte abhängig. Während ein- bis zweitriebige Tomatensorten mit einer Schnur oder einem Stab glücklich sind, benötigen verzweigte Tomaten ein Gitter, ein Ranknetz oder eine Säule. 

So baust du deine Rankhilfe für Tomaten selbst

Wenn du deine Tomaten im Freien ziehst, kannst du dir auch schnell aus zirka 2,5 Meter langen Bambus-, Haselnuss oder Weidenstäben eine Rankhilfe selbst bauen, die sicher länger als ein Jahr hält. Dabei gehst du wie folgt vor:

  • Stäbe in parallelen Reihen mit etwa 50 bis 70 Zentimetern Abstand tief in den Boden treiben.
  • Stäbe zirka 15 Zentimeter unter dem oberen Ende zusammenbinden.
  • Eine Querstange in das dadurch entstandene V einlegen und festbinden.

So erhältst du die Möglichkeit entweder eine Tomatenpflanze pro Stange hochzuleiten oder alternativ die Tomatenpflanzen mittig unter das ‚Zelt‘ zu setzen und über Schnüre hochzuziehen, die an der Querstange befestigt werden. Auch kannst du noch zusätzlich ein Spalier zwischen den Stangen oder mittig anbringen.

Jetzt von gerade wachsenden und starken Tomaten profitieren! 

Mit wenigen Handgriffen setzt du die Voraussetzungen, damit deine Jungpflanzen zu stattlichen Tomatenranken heranwachsen können. Achte dabei immer darauf, dass du die Tomatentriebe regelmäßig befestigst und so die Pflanzen gut abtrocknen können. Willst du dich weiter in das Thema vertiefen, lies auch die Artikel zur Tomatenerde und zum richtigen Pflanzabstand.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left