Lupine schneiden: So klappt's!

Lesezeit: 2 Minuten

Lupine schneiden: So klappt's!

|
März 4, 2022
lupinen schneiden

Inhaltsverzeichnis

Lupine gehören zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae), wachsen ein- und mehrjährig und tragen farbenfrohe Blütenstände. Ein regelmäßiger Rückschnitt von Lupinen ist nicht notwendig. So kannst du das Bilden von Samenkapsel verhindern, sodass keine giftigen Schoten entstehen. Wir zeigen dir vier Ursachen, deine Lupine zu schneiden. 

Verblühtes abschneiden

Schneide verwelkte Blüten sofort ab, sobald sie ihre ursprüngliche Farbe verändern. Dadruch kann die Pflanze im schneller wieder austreiben, da die Blütenbildung angeregt wird. So kannst du mit den richtigen Bedingungen eine Blüte bis in den Spätsommer genießen.

Zusätzlich können durch das Abschneiden der Blüten keine Samenschoten wachsen. Die Samenkapseln werden durch Wind, Wetter und Vögel im gesamten Garten verteilt, sodass an vielen Stellen kleine Lupinen Sämlinge aus der Erde empor steigen.

Die Samen von einigen Lupinensorten sind giftig, dabei handelt es sich hauptsächlich um Samen von Zierlupinen. Wenn in deinem Garten Kinder und Haustiere spielen, solltest du womöglich auf Lupine verzichten.

Rückschnitt im Herbst ist nicht notwendig

Lupine im Herbst zurückzuschneiden ist nicht notwendig, sie treibt auch ohne Rückschnitt im Frühling munter wieder aus.

Die Pflanze zieht sich den Winter über zusammen und legt sich zwangsläufig auf die Erde. Auf der Erdoberfläche fängt er langsam an zu verrotten, sodass sie wichtige Nährstoffe in den Boden abgibt. Das ist der Hauptgrund, wieso wir Lupine am Ende der Saison nicht zurückschneiden. 

Vermehrung durch Stecklinge

Zur Vermehrung von Lupinen kannst du einen ungefähr zehn Zentimeter langen Steckling von der Pflanze abschneiden. Der beste Zeitpunkt dafür ist im zeitigen Frühjahr. Anschließend müssen die Stecklinge unmittelbar in Anzuchterde gepflanzt werden und regelmäßig mit Wasser versorgt werden. 

Gelbe oder kranke Blätter abschneiden

Falls dein Boden zu kalkhaltig sein sollte, oder die Lupine mit Leitungswasser gegossen wurde, kann sie gelbe Blätter austreiben, sodass die Pflanze nicht mehr so schön aussieht. Gelbe Blätter entstehen entweder durch Mangelerscheinungen oder Krankheiten und Schädlingen. Entferne alle gelbe Blätter umgehend, nachdem sie sich gefärbt haben. 

Alternativ können auch Krankheiten auftreten, bei denen sich zum Beispiel weiße Flecken auf den Blättern bilden wie beim Mehltau. Sorge dafür, dass die Pflanze nicht in stehendem Wasser kultiviert ist und, dass ausreichend Luftzirkulation stattfindet. 

Mehr zu Lupinen in der Pflanzenschule!

Zusammenfassend musst du nicht unbedingt Hand anlegen, um deine Lupine zu schneiden. Um den Austrieb zu verstärken ist es jedoch ratsam verwelkte Blüten abzuschneiden. Ein totaler Rückschnitt ist auch bei mehrjährigen Lupinen nicht notwendig. Normalerweise legt sich die Pflanze zum Rotten auf den Boden und gibt wichtige Nährstoffe an den Boden ab. Falls du mehr über den Standort, die Blütezeit oder das Aussäen von Lupinen erfahren möchtest, haben wir etwas für dich vorbereitet.  

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left