Lupine vermehren: So klappt’s!

Lesezeit: 2 Minuten

Lupine vermehren: So klappt’s!

|
März 4, 2022
lupinen-vermehren

Inhaltsverzeichnis

Lupine (Lupinus) bilden so viele Samen aus, wenn du sie nicht von der Pflanze entfernst, werden im Frühjahr an vielen Stellen kleine Lupinen-Sämlinge sprießen. Die Hülsenfrucht kann durch Samen, Stecklinge und Teilung vermehrt werden. Wir zeigen dir, auf was du bei der Vermehrung von Lupinen achten musst und wo mögliche Fehlerquellen liegen.

Vermehrung durch Samen

Die leichteste Art Lupine zu vermehren ist durch das Aussäen von Samen. Falls du bereits eine Lupine besitzt, kannst du im Spätsommer Samen aus den Kapseln sammeln. Bitte sei hier besonders achtsam, da die Samen von Zierlupinen giftig sind. 

Im Frühjahr bzw. im Herbst ist die beste Zeit, um Lupine auszusäen. Je falls du deine Lupine erst im späten Spätsommer bzw. im frühen Herbst auspflanzt, musst du mit einem geringeren Blütenwachstum rechnen. 

Um der Pflanze einen kleinen Vorsprung zu verschaffen, kannst du sie in einem Anzuchttopf vorziehen. Das ist jedoch nicht unbedingt notwendig. Bei der Pflanzung ist es wichtig, dass die Lupinensamen vollständig mit Erde bedeckt werden, da Lupine Dunkelkeimer sind. 

Die Aussaat von Lupinensamen ist nicht schwer, die Staude lässt sich leicht mit Samen vermehren. Hier kannst du mehr über das Aussäen von Lupinen erfahren.

Lupine durch Teilen vermehren

Das Teilen der Pflanze ist bei großen, mehrjährigen Lupinen ist eine weitere Form der Vermehrung. Das Ausgraben des Wurzelballens kann Probleme mit sich bringen, da Lupine sehr lange Wurzeln bilden, die bis zu zwei Meter tief in die Erde ragen. Sorge dafür, dass der Wurzelballen bei der Teilung so wenig wie möglich beschädigt wird.

Ein Teilstück des Wurzelballens sollte mindestens sechs Augen vorweisen, sodass die Wurzeln sich an mehreren Stellen gleichzeitig in die Erde wurzeln können. Nun kannst du die Teilstücke in die vorbereiteten Pflanzlöcher setzen und mit Erde bedecken. 

Stecklingsvermehrung 

In der Pflanzenmitte wachsen Seitentriebe, die du wunderbar als Stecklinge verwenden kannst. Sie sollten ungefähr zehn Zentimeter lang sein, schräg und so nah am Stamm wie möglich abgeschnitten werden.

Mehr über Lupine erfahren

Zusammenfassend kannst du Lupine durch Samen, Stecklinge und Teilen vermehren, dabei ist die Vermehrung durch Samen am einfachsten. Bitte gib Acht im Umgang mit Samen von Zierlupinen, da sie giftig sind. Falls du Vergiftungserscheinungen hast, kontaktiere umgehend einen Arzt. Für die geteilten Pflanzen benötigst du einen neuen Platz, hier zeigen wir dir, worauf es bei der Standortauswahl von Lupinen ankommt. Wo genau die Stauden in deinem Garten platziert werden, kannst du nach deinen Vorlieben entscheiden.  Zuletzt kannst du hier erfahren, ob Lupine winterhart sind.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left