Sonnenhut überwintern – wie gehst du am besten vor?

Lesezeit: 3 Minuten

Sonnenhut überwintern – wie gehst du am besten vor?

|
März 27, 2022
sonnenhut ueberwintern

Inhaltsverzeichnis

Die Sorten Echinacea purpurea, angustifolia, pallida und Rudbeckia fulgida kommen aus den verschiedenen Klimazonen Nordamerikas. Die Pflanze ist daher an extreme Temperaturen perfekt angepasst und braucht wenig Hilfe zum Überwintern. Bis auf einige neue Hybriden der Echinacea und Rudbeckia, sind die Stauden winterhart und benötigen wenig Pflege. Doch wie genau lässt sich dein Sonnenhut überwintern und worauf kommt es dabei wirklich an?

Ist ein Rückschnitt für den Winter erforderlich?

Um deinen Sonnenhut zu überwintern, ist kein Rückschnitt vor dem Winter erforderlich. Im Herbst wie auch im Frühjahr kannst du die oberen Pflanzenteile kürzen. Es hat keinen Einfluss auf das Wachstum des Sonnenhuts. Die trockenen Stängel und Blütenkörbchen der Echinacea purpurea gibt dem Garten im Winter einen rustikalen Touch. Außerdem freuen sich Vögel und andere Tiere über die übriggebliebenen Samen, die dann am Boden zu finden sind.

Möchtest du deinen Sonnenhut teilen, ist jedoch ein Rückschnitt im Herbst nötig. Ebenso empfehlen wir das Schneiden, wenn du die Samen der Echinacea und Rudbeckien aus den Blüten gewinnen möchtest. Das Vorgehen der Teilung und Vermehrung kannst du in unserem weiterführenden Beitrag nachlesen, um die Pflanze vor Ort auf Dauer zu erhalten.

Warum der Sonnenhut im Beet nicht viel Pflege braucht

Im Beet versorgt sich der winterharte Sonnenhut größtenteils selbst. Die Stauden mit ihren Pfahlwurzeln ziehen sich das meiste Wasser aus der Erde. Das wenige Gießen solltest du auf sonnige Tage legen. Die mehrjährigen Sorten der Echinacea und Rudbeckien sind im Beet anspruchslos. Die Pflanzen brauchen im Garten einen Standort mit voller Sonne und wenig Wind. Außer einem jährlichen Rückschnitt benötigen deine Pflanzen nur im Frühjahr eine Düngung mit Kompost. Mehr Informationen über die Pflege haben wir direkt hier für dich. 

Die vielen Arten des Sonnenhuts freut sich somit immer über folgende Maßnahmen, unabhängig, ob die Pflanze ihren Standort im Garten oder Topf hat:

  • Ein Rückschnitt der oberen Pflanzenteile.
  • Die Wurzeln vor langem Frost schützen.
  • Den Sonnenhut wenig gießen.
  • Die erwachsenen Stauden teilen.

So überwinterst du den Sonnenhut im Topf oder Kübel

Im Topf oder Kübel benötigen die Stauden der Echinacea purpurea und Rudbeckia fulgida einen umfangreichen Kälteschutz. Wie auch im Garten kannst du deinen Sonnenhut im Herbst oder Frühling zurückschneiden. Wir empfehlen dir jedoch, den Rückschnitt vor dem Winter durchzuführen. So steht die Pflanze mit ihren Trieben nicht plötzlich in der Kälte da.

Wähle einen Standort für die Pflanze, der auch im Winter von der Sonne erreicht wird. Um die Wurzeln der Echinacea oder Rudbeckia vor Frostschäden zu schützen, stelle den Topf am besten auf eine Holzplanke oder Styropor. Ebenso schützen Gartenvlies, etwas Kompost oder Laub auf dem Substrat vor dem Erfrieren der Rhizome. Um ganz sicherzugehen, kannst du den Kübel in eine Decke einhüllen. Das Gießen ist nur an sonnigen Tagen zu empfehlen.

Erfahre jetzt mehr über den Sonnenhut im Winter

Zusammenfassend sind die mehrjährigen Pflanzen der Echinacea purpurea und Rudbeckia fulgida winterhart und pflegeleicht. Auf diese Weise wirst du viele Jahre Freude an den Blüten deines Sonnenhuts haben. Ob im Garten oder im Kübel – deine Pflanzen blühen mit simplen Maßnahmen im nächsten Sommer garantiert wieder. Für weitere Tipps und Tricks rund um den Sonnenhut im Winter, schau dir gerne unseren Beitrag zum Schneiden der Pflanze an.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left