Der Polsterphlox als spannender Blütenteppich im Garten

Lesezeit: 5 Minuten

Der Polsterphlox als spannender Blütenteppich im Garten

|
Mai 31, 2022
Polsterphlox

Inhaltsverzeichnis

Mit dem Polsterphlox, auch als Teppichphlox bekannt, erwartet dich eine der beliebtesten Sorten des Phlox. Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von gerade mal 15 Zentimetern und bilden bei dir im Garten als Bodendecker eine dichte Struktur. Dank der vielen kleinen Blüten zeigt sich der Phlox als Polster eher in die Breite und wird bereits aus der Distanz erkennbar. Direkt hier in diesem Beitrag zeigen wir dir genauer, wie du die Stauden selbst im Garten anbauen kannst und was zu beachten ist.

Die wichtigsten Eigenschaften des Polsterphlox im Überblick

Der Polsterphlox blüht in verschiedensten Farben und schmückt deinen Garten an jeder Stelle. Vor allem die Flammenblumen in Violett, Rosa, Weiß und Blau werden dabei ab dem Frühjahr zu einem echten Hingucker. In der Regel blüht der Polsterphlox von April bis Juni, vereinzelt können die Blüten je nach Temperatur und Lage jedoch auch länger erkennbar bleiben. Vor allem auf sandigen Böden macht der Phlox subulata dabei einen einzigartigen Eindruck, was zum Beispiel in Steingärten eine gute Wahl darstellt. Die folgenden Eigenschaften des Polsterphlox spielen dabei eine wichtige Rolle:

  • Polsterbildender und flacher Wuchs im Garten
  • Wuchshöhe von bis zu 15 Zentimetern
  • Leichter Bedarf an Nährstoffen im Boden
  • Winterharte und mehrjährige Struktur
  • Ideal für Steingärten und Bauerngärten
  • Gute Entwicklung direkt in sonniger Lage

Nur wenige Pflanzen aus der Phlox-Familie sind kleiner und gleichzeitig ähnlich schön wie der Phlox subulata. Der Teppichphlox stammt dabei aus dem nördlichen Teil der USA und kommt dort vor allem an Waldrändern sowie im Ödland vor. Vor allem seine Blüten machen den Bodendecker als farbenfrohen Teppich zu einer beliebten Wahl und tragen zu einem angenehmen Start des Frühlings bei. Auch die Witterungen und Bedingungen hier in Europa ermöglichen eine Kultivierung im Garten.

So wachsen die Blüten und Blätter bei dir im Garten

Um von einem starken Wachstum des Polsterphlox zu profitieren, ist nicht viel Aufwand im Bereich der Pflege erforderlich. Besonders für den Steingarten ist diese Art des Phlox sehr beliebt und wird durch ein kriechendes Wachstum schnell erkennbar. Während die Pflanze selbst zwar nur etwa 15 Zentimeter in die Höhe wächst, sind die feinen Wurzeln des Phlox bis zu 60 Zentimeter in der Erde.

Für die Blüten kannst du dich auf eine sternförmige Ausführung in verschiedensten Farben verlassen. Vor allem Rosa, Weiß und Purpur kommen dabei häufig vor. Da auch die Anzahl der Züchtungen des Polsterphlox immer weiter zunimmt, sind weitere Farben problemlos möglich. Diese bilden in vielen Fällen einen farblichen Kontrast zu den wintergrünen Blättern, die zu jeder Jahreszeit mit natürlicher Schönheit überzeugen. Auch für den Polsterphlox kommt es allerdings auf einen guten Standort an.

Die wichtigsten Eigenschaften für wachstumsstarke Böden

Der Polsterphlox fühlt sich in direkter Sonne meist am wohlsten. Grundsätzlich kannst du die Stauden zwar auch im Halbschatten positiv entwickeln, die fehlende Sonne macht sich jedoch schnell an eher schwachen Blüten bemerkbar. Für den Boden entscheidest du dich am besten für ein eher frisches und leicht durchlässiges Substrat. Während etwas Sand für mehr Durchlässigkeit kein Problem ist, wird Kalk für die Flammenblume nicht empfehlenswert. Sowohl für die Wahl des Standorts als auch im Bereich der Pflege gilt jedoch, dass Staunässe zu vermeiden ist. Nur so bilden sich neue Blüten. 

Darauf kommt es bei Pflanzung und Pflege der Blumen an

Ein Teppich entsteht beim Polsterphlox immer dann, wenn mindestens zehn bis zwölf Pflanzen pro Quadratmeter gepflanzt werden. Dies ist jedoch die einzige Ausnahme, in der du vom Pflanzabstand für deinen Phlox abweichen solltest. Für die Einzelpflanzung der Flammenblume empfehlen wir dir einen Abstand von etwa 30 Zentimetern zu anderen Pflanzen. Pflanze den Phlox subulata am besten direkt im Frühjahr. Topfpflanzen sind auch im Sommer pflanzbereit. Auch folgende Tipps helfen dir:

  • Vor allem bei kompakten Pflanzen wie dem Polsterphlox empfehlen wir, die Pflanze etwa einmal im Jahr zu schneiden. Mit etwas Glück regst du dadurch auch eine zweite Blüte an.
  • Während das ein oder andere Gießen bei starker Hitze ratsam ist, benötigt der Phlox als Teppich keinen Dünger. Beim Phlox subulata handelt es sich um einen Schwachzehrer.
  • Im Winter lohnt sich die Ergänzung einer zusätzlichen Reisigabdeckung, um die Pflanze vor Sonne zu schützen. Dies sichert die Flammenblume auch für den Winter bestens ab.

Ideal zur gezielten Bepflanzung kleinerer Gartenflächen

Der wohl größte Vorteil des Polsterphlox ist die vielfältige und spannende Pflanzung. Dank der vielen kleinen Blüten entscheidest du jederzeit selbst, in welcher Ausführung du die Stauden bei dir im Garten platzieren möchtest. Vor allem für Steingärten oder als Begrenzung des Blumenbeets macht der Teppichphlox einen herausragenden Eindruck. Als Bodendecker bleibt die Pflanze auch ohne eine ständige Begrenzung gut koordinierbar und kommt mit ihren Farben bestens zur Geltung. Auch zur Unterpflanzung größerer Pflanzengruppen oder Bäume lässt sich der Polsterphlox bestens nutzen.

Verschiedenste Sorten zur Dekoration bei dir im Garten

Rund um die Art Phlox subulata gibt es viele verschiedene Sorten, die den Phlox als Bodendecker optimal zur Geltung bringen. Viele Sorten wie zum Beispiel Maischnee oder Kimono überzeugen mit ihren weißen Blüten und sind während ihrer Blütezeit nicht zu übersehen. Solltest du dich eher für eine noch robustere Sorte des Polsterphlox interessieren, kannst du auf Emerald Cushion Blue zurückgreifen. Diese lässt sich auch über größere Flächen pflanzen, um den Boden zu verzieren.

Unabhängig von der Art und Sorte des Phlox ist auch eine Vermehrung möglich. Unser Beitrag zum Teilen des Phlox stellt dir bereits genauer vor, welche Möglichkeiten sich rund um die Staude für dich dabei ergeben. Für den Teppichphlox ist die eigenständige Vermehrung jedoch meist nicht nötig, da sich die Pflanze schnell eigenständig ausbreitet. So erweitert sich das Polster von Jahr zu Jahr etwas.

Mit dem richtigen Umgang zum starken Polsterphlox!

Auch Schädlinge wie die Stängelälchen oder Krankheiten wie der Mehltau können für deinen Phlox zur Gefahr werden. Behalte die Blüten und Blätter der Pflanze daher sowohl im Beet als auch im Topf genauer im Blick, um derartige Gefahren schneller zu erkennen. Auch wenn dies beim Polsterphlox als eher kleine Pflanze nicht ganz so leicht fällt, ist der Blick auf die Triebe und bei Bedarf auch der Rückschnitt die beste Wahl. Wie genau du den Polsterphlox dabei schneiden kannst, liest du hier.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left