Buchsbaum durch Stecklinge vermehren

Lesezeit: 3 Minuten

Buchsbaum durch Stecklinge vermehren

|
Dezember 6, 2021
vier Buchsbäume in Kübeln

Inhaltsverzeichnis

Buchsbäume haben ein langsames Wachstum und sind daher im Einkauf vergleichsweise teuer. Sie lassen sich jedoch problemlos mit Stecklingen vermehren, sodass du mit etwas Geduld die Anzucht mit eigenen Stecklingen durchführen kannst. Bei den kleinen Buchsbäumchen ist die schwierigste Aufgabe die Wurzelbildung. Dafür solltest du Bewurzelungspulver einsetzen. Bist du geduldig, wirst du bei der Vermehrung viel Erfolg haben.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung? 

Die beste Zeit, um den Buchsbaum zu vermehren, ist im Sommer bis Spätsommer von Juni bis Ende August. In dieser Zeit sind die neuen Triebe schon gut verholzt und haben eine gewisse Resistenz gegen Pilzkrankheiten aufgebaut. Für die Bewurzelung benötigt der Buchs einiges an Zeit. Wenn du deine Stecklinge im Sommer pflanzt, kannst du erst im nächsten Frühling mit den ersten Wurzeln rechnen und den damit verbundenen Austrieb beobachten. Nun brauchst du die nötige Geduld, bis dein Buchsbaum auf eine prächtige Höhe herangewachsen ist. 

Schritt für Schritt: Buchsbaum im Gartenbeet vermehren 

Als Erstes solltest du deinen Buchsbaum genau betrachten und dich auf die Suche nach einem Trieb mit vielen Seitentrieben machen. Der Rissling ist idealerweise ca. zwei Jahre alt und die Seitentriebe ca. zehn Zentimeter lang sein. Reiße anschließend die unteren Seitentriebe ab, sodass der Astring am Steckling erhalten bleibt. An diesen Stellen wird der Steckling wurzeln.

Um den kleinen Buchsbaumsteckling vor Pilzkrankheiten zu schützen, bedeckst du die Rissstelle mit Holzkohlepulver. Die Holzkohle wirkt desinfizierend, sodass die Schnittwunden gut verheilen können.

Nun kürzt du die Rindenzunge, sodass er sich im Nachhinein besser in die Erde pflanzen lässt. Um zu verhindern, dass der Steckling im jungen Alter austrocknet, kürzt du die Triebspitzen ein. So verkleinerst du die Verdunstungsfläche und stellst sicher, dass der Buchsbaum bereits im jungen Alter eine gut verzweigte Krone entwickelt. 

Als Nächstes zupfst du alle Blätter im unteren Drittel des Steckling ab. Der Kontakt mit der Erde kann die Gefahr eines Pilzbefalls erhöhen. 

Halte deinen Steckling in ein Glas Wasser und anschließend in Bewurzelungspulver. Ohne dem Gemisch aus Mineralien ist es schwierig Stecklinge großzuziehen, da sie nur langsam wachsen. Das Wachstum von Buchsbäumen beträgt im Durchschnitt nur 10 cm pro Jahr. 

Bereite deine Erde vor dem Einpflanzen vor und mische Kompost bei, um sie mit Nährstoffen zu versorgen. Nun kannst du deinen Steckling im Garten auspflanzen. Das untere Drittel deines Buxus sollte sich dabei unter der Erde befinden. 

Nach der Umpflanzung deines Buchsbaums, versorgst du ihn in den ersten Wochen vermehrt mit Wasser, da er sich so an seinem neuen Standort besser einfinden kann. 

Tipp: Wähle für die Vermehrung im Beet größere Stecklinge, die mindestens 20 Zentimeter groß sind, da Buchsbäume lange brauchen, um eine gute Höhe zu erreichen. 

Buchsbaum im Gewächshaus oder Topf vermehren 

Kleinere Buchsbaumstecklinge pflanzt du bevor sie ins Beet kommen in eine rAnzuchtschale oder in einem Gewächshaus in die entsprechende Anzuchterde. Der Vorteil von Anzuchtschale ist, dass der Steckling sich auf deiner Fensterbank in einem geschützten Umfeld entwickeln kann, bevor er ins Freiland gesetzt wird. So erhöhst du die Erfolgswahrscheinlichkeit für deinen Steckling erheblich, da er im Anzuchttopf ungestört die ersten Wurzeln entwickeln kann. Außerdem sind neue Buchsbaumpflanzen im Einkauf relativ teuer. So kannst du dir über einen längeren Zeitraum mit etwas Geduld viele Buchsbäume hochziehen, ohne deinen Geldbeutel zu belasten. 

Das Wichtigste bei Stecklingen im Gewächshaus ist regelmäßiges Lüften, da sich ansonsten Fäule entwickeln kann. Achte darauf, dass die Erde immer feucht ist und die Stecklinge werden schon nach wenigen Wochen wurzeln. Im Frühjahr kannst du deinen Steckling in dein Gartenbeet setzen.

Wenn du keine Anzuchtschale, sondern einen Topf für die Vermehrung deines Buchs verwendest, solltest du ihn mit einer Plastiktüte umhüllen. Die Plastiktüte ist dafür verantwortlich, dass sich die Luftfeuchtigkeit im Topf erhöht, wodurch das Wurzelwachstum gefördert wird.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left