Rote Lichtnelken: eindrucksvolle Natur für deinen Garten

Lesezeit: 5 Minuten

Rote Lichtnelken: eindrucksvolle Natur für deinen Garten

|
Februar 11, 2022
rote lichtnelke bluete

Inhaltsverzeichnis

Bei der roten Lichtnelke, die auch als rotes Leimkraut und botanisch als Silene dioica bekannt ist, handelt es sich um eine prachtvolle Wildpflanze. Vor allem auf Wiesen und in Naturgärten kommt sie vor und ist an ihren kleinen roten oder rosafarbenen Blüten erkennbar. Diese machen die Stauden zu einem interessanten Anblick. Doch wie genau sorgst du für eine erfolgreiche Pflanzung im Garten? Und was macht Lichtnelken im direkten Vergleich so besonders? Hier erwarten dich die Antworten.

Die wichtigsten Basics zur roten Lichtnelke

Mit der roten Lichtnelke erwartet dich eine Staude, die zwischen 30 und 90 Zentimeter groß wird. Sie wächst meist aufrecht und fühlt sich in tonigen bis sandigen Böden wohl. Gleichzeitig ist die Nelke auf eine feuchte Bodenstruktur sowie auf die damit verbundenen Nährstoffe angewiesen. Solange diese Voraussetzung erfüllt ist und die Pflanze einen Platz in der Sonne oder im Halbschatten hat, steht einem natürlichen Wachstum nichts im Weg. Gleichzeitig überzeugt die rote Lichtnelke mit einer Blütezeit von April bis Oktober, was die Pflanze mit all ihren Eigenschaften besonders macht.

  • Heimische Wildpflanze und Staude mit bis zu 90 Zentimetern Größe
  • Rote oder rosafarbene Blüten in 5-zähliger Form prägen die Pflanze
  • Sowohl auf Wiesen als auch in Wildgebieten oder als Strauß nutzbar
  • Ist auf nährstoffreiche, leicht feuchte und sandige Böden angewiesen
  • Benötigt regelmäßige Sonneneinstrahlung, um ihre Blüte zu entwickeln

Weitere Bezeichnungen der Silene dioica sind die Taglichtnelke oder die Kuckucksblume. Besonders der erste Name bezieht sich auf den hohen Bedarf nach Sonne, auf den die Blumen angewiesen sind. Im natürlichen Kontext finden die roten Lichtnelken vor allem auf feuchten und kalkreichen Wiesen ihren Platz. Ihre roten Blüten machen die Pflanze schon aus der Distanz erkennbar. Ergänzend dazu blüht die Pflanze auch an Waldsäumen, in Gebüschen und vereinzelt sogar direkt auf den Alpen.

Was macht die Blüten und Blätter so besonders?

Dank ihrer robusten Struktur hat sich die rote Lichtnelke in weiten Teilen Europas und Asiens entwickeln können. Grundsätzlich handelt es sich bei der Pflanze um eine zweijährige Staude, die nach nur wenigen Jahren eine Wuchshöhe von bis zu 90 Zentimetern erreicht. Vor allem die vielen entweder weiblichen oder männlichen Blüten prägen die Optik der roten Lichtnelke. Auch wenn diese duftlos sind, wird vor allem die rote und meist rosafarbene Färbung zum Kern der Pflanze.

Ihre lange Blütezeit macht die rote Lichtnelke an dieser Stelle zu einer beliebten Wahl für den heimischen Garten. Dort blüht sie je nach Wetterlage zwischen April und Oktober. Ergänzend dazu lohnt sich jedoch auch ein Blick auf die mattgrünen Blätter. In den meisten Fällen sind sie eiförmig und laufen spitz zu. Wie auch der Stängel verfügen sie über eine leichte und drüsige Behaarung.

Rote lichtnelke

So gelingt eine optimale Pflanzung der Lichtnelke

Falls du selbst für eine erfolgreiche Aussaat der roten Lichtnelke sorgen möchtest, solltest du einen sonnigen bis halbschattigen Standort aussuchen. An diesem fühlt sich die Silene dioica sehr wohl, wenn der Boden eine feuchte bis nasse Struktur aufweisen kann. Wichtig ist zudem, dass du auf einen zu sauren Boden verzichtest. Auch Salz hemmt das Wachstum der Pflanze nachhaltig.

Da sich das rote Leimkraut über Samen ausbildet, kommen die Pflanzen im natürlichen Kontext nur selten in engen Abständen und Reihen vor. Hierbei spielen die kugelförmigen Kapselfrüchte eine wichtige Rolle, die bis zum frühen Winter durch die rote Lichtnelke entwickelt werden. Sobald sie sich öffnen, werden aus ihr die dunkelbraunen Samen freigegeben, die sich dann durch den Wind in der Umgebung verteilen. Selbst bis zu fünf Jahre nach der Öffnung bleiben die Samen keimfähig.

Ideal für das natürliche Ökosystem in deinem Garten

Kaum eine Pflanze ist so bienenfreundlich wie die rote Lichtnelke. Sie wird ausschließlich von Insekten bestäubt, weshalb sie diese während ihrer Blütezeit magisch anzieht. Nicht nur Bienen, sondern auch kleine Schwebfliegen oder Hummeln sind auf den Nektar der roten Lichtnelke angewiesen und tragen ihren Teil zum Ökosystem bei. Doch nicht nur für klassische Insekten, sondern auch für Schmetterlingsraupen wird die Silene dioica zu einer beliebten Futterpflanze. So legen viele Falter ihre Eier in die bestäubten Blüten ab, woraus sich wieder neue Raupen entwickeln.

Die wichtigsten Pflegetipps für die rote Lichtnelke

Dank der vielen positiven Eigenschaften der roten Lichtnelke in deinem Garten lohnt es sich, die Pflanze selbst im Beet oder auf der Wiese zu integrieren. Auch direkt am Gartenteich oder in der Nähe des Ufers lassen sich die Stauden problemlos säen. Vor allem die Verbindung mit der weißen Lichtnelke führt zu eindrucksvollen Kreuzungen, die jede Wiese in neuem Glanz erstrahlen lässt. Doch worauf sollten Sie achten, um Ihrem Leimkraut im Garten ein reibungsloses Wachstum zu bieten?

  • Entscheide dich für einen geeigneten Standort. Nur mit ausreichender Sonne entwickeln die roten Lichtnelken ihre bezaubernden Blüten und werden zum wahren Ökologiewunder.
  • Eine regelmäßige Düngung der Pflanzen ist nicht erforderlich. Gleiches gilt für den Schnitt, da sich das rote Leimkraut in der Regel selbst entwickelt und von der Bestäubung lebt.
  • Achte darauf, dass deine Lichtnelken nicht austrocknen. Sollte es für lange Zeit zu großen Trockenphasen gekommen sein, bietet sich die Zugabe von etwas Wasser durchaus an.

All dies zeigt, dass es sich bei der roten Lichtnelke nicht um eine pflegeaufwendige und schwierige Pflanze handelt. Sie gehört somit in die Kategorie der einfacheren Nelkengewächse, bleibt stets winterhart, vermehrt sich selbst und ist somit nach einmaliger Aussaat stets im Garten vertreten.

So prägt die rote Lichtnelke deine Gartengestaltung

Sobald du die rote Lichtnelke einmal gepflanzt hast, wird sie sich in den kommenden Jahren durch ihre Samen an geeigneten Böden ganz von allein ausbreiten. Im Optimalfall bilden sich Kreuzungen mit anderen Pflanzen, wodurch sich im Naturgarten jährlich neue Eindrücke erkennen lassen. Wer einzigartige Wildblumen schätzt, kann sich beispielsweise für eine Kreuzung mit der Wiesenkerbel oder der Margerite entscheiden. Sowohl die Blüten als auch der Kelch verbinden sich somit aus beiden Pflanzen und machen die Kreuzung der roten Lichtnelke zu einem wahren Naturschauspiel.

Alles Wissenswerte zur Verwendung als Heilpflanze

Doch nicht nur optisch, sondern auch durch ihre Wirkung als Heilpflanze kann die rote Lichtnelke überzeugen. Bereits vor vielen Jahren wurden die Wurzeln der Pflanze zur Herstellung von Seife genutzt. Gleiches gilt zur Linderung von Schmerzen bei Schlangenbissen und anderen Verletzungen.

Vor allem die zahlreichen Vitamine machen das Wildkraut zu einer beliebten Wahl. So lässt sich die ungiftige Pflanze hervorragend mit Salaten und Suppen verbinden. Während die Blüten hierbei nicht essbar sind, empfehlen sich vor allem die jungen Triebe der Pflanze. So wird das Kraut, welches auch als Herrgottsblut oder Melandrium rubrum bekannt ist, bis heute als wirksame Heilpflanze genutzt.

Jetzt alle Details zur roten Lichtnelke erfahren!

Wer bisher noch nicht viele Erfahrungen mit dem Anbau und der Pflege von Pflanzen gesammelt hat, verfügt mit der roten Lichtnelke über einen guten Einstieg. Nicht nur für die Wirkung deiner Beete und des gesamten Gartens, sondern auch für die damit verbundene Ökologie macht sie einen guten Eindruck. Durch ihre eigenständige Vermehrung schaffst du ohne viel Aufwand ein echtes Biotop in deinem Garten und ziehst Insekten förmlich an. Dabei helfen wir gerne mit unserer Pflanzenschule. Schaue dir gerne unsere weiteren Artikel über die Arten der Lichtnelken oder die Mottenbekämpfung mittels Nelken an.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left