Der beschuppte Wacholder – was macht diese Art so besonders?

Lesezeit: 3 Minuten

Der beschuppte Wacholder – was macht diese Art so besonders?

|
März 13, 2022
beschuppter wacholder

Inhaltsverzeichnis

Mit dem beschuppten Wacholder erwartet dich eine sehr spannende Art der Pflanze, die ihrem Namen auf den ersten Blick nicht ganz gerecht wird. Vor allem die Ausbildung nadelförmiger Blätter sorgt für eine spannende Wirkung des Wacholders, der in der Natur bis zu zwölf Meter in die Höhe wächst. Doch was macht den beschuppten Wacholder, lateinisch auch als Juniperus squamata bekannt, zu einer solch beeindruckenden Pflanze? Genau das zeigen wir dir hier in diesem Beitrag.

Diese Fakten zum beschuppten Wacholder solltest du kennen

Der beschuppte Wacholder ist, wie die meisten Wacholderarten, überaus pflegeleicht. So wird er zu einer guten Lösung für deinen Garten und passt sich den übrigen Zypressengewächsen hervorragend an. Als Baum mit einer Höhe von bis zu zwölf Metern ist der beschuppte Wacholder alles andere als klein, was die immergrüne Pflanze zu einer guten Wahl macht. Dies gilt für die meisten der Sorten.

Nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch in vielen weiteren Teilen der Welt kannst du dich auf den beschuppten Wacholder verlassen. Der Juniperus squamata überzeugt mit seinem eher langsamen und kugeligen Wachstum, wobei sich einige Triebe mit der Zeit creme-gelb verfärben. So bleibt der beschuppte Wacholder als Zierpflanze im Garten meist auf einer deutlich kleineren Höhe, um die gewünschte Form zu erhalten. Mit einem gründlichen Schnitt entscheidest du dies selbst.

Blüten, Blätter und weitere Merkmale mit dem Juniperus squamata

Das kompakte und kissenförmige Wachstum hat jedoch viele Ursachen. Vor allem die Nadeln, die dem Strauch seine charakteristische Struktur bieten, spielen für den Wacholder im Garten eine sehr wichtige Rolle. Um selbst von grünen Nadeln an der Pflanze zu profitieren, solltest du jedoch stets eine sonnige oder zumindest halbschattige Lage wählen. Am richtigen Standort wirst du nicht lange auf die Pflanze der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae) warten müssen. So erwartet dich ein kompakter und flexibel auszurichtender Strauch, der bestmöglich in deinen Garten passen wird.

So sorgst du für eine optimale Pflege des beschuppten Wacholders

Bezüglich der Pflege unterscheidet sich der beschuppte Wacholder nur sehr geringfügig von anderen Arten. Entscheide dich für eine möglichst durchlässige und zudem fruchtbare Erde. Bezüglich des pH-Wertes empfiehlt sich eine leicht saure Beschaffenheit. Ist die Erde hingegen zu nass, wird sich der Juniperus squamata nicht wie gewünscht entwickeln können. Die folgenden Hinweise solltest du rund um deinen beschuppten Wacholder ebenfalls beachten, um das Wachstum weiter zu steigern:

  • Gieße deinen Wacholder nur bei akuter Trockenheit.
  • Zusätzliches Düngen ist einmal im Jahr zu empfehlen.
  • Ein Rückschnitt deines Wacholders muss nicht geschehen.
  • Mit einem durchlässigen Boden wächst der Juniperus ideal.
  • Vermeide eine Pflanzung nah an möglichen Birnbäumen.
  • Vermehre den Wacholder bei Bedarf mit Stecklingen.

Hinzu kommt, dass dein Wacholder in jeder Hinsicht winterhart ist. Eine zusätzliche Pflege für die kalte Jahreszeit kann daher getrost entfallen, solange keine großen Schneemengen zu erwarten sind. Lediglich diese können für deine Pflanze am Standort zur Gefahr werden, da sie die Nadeln weiter eindrücken. Um die Zweige nicht zu belasten, kann eine kleine Kappe als Schutz genau richtig sein.

Die beste Wahl für eine ganzjährig spannende Gartenpflanze

Falls du dich nun selbst für eine geeignete Sorte des beschuppten Wacholders entscheiden willst, hast du zahlreiche Optionen. Besonders beliebt sind dabei die Sorten Juniperus squamata Blue Star und der Juniperus squamata Blue Carpet. Beide Sorten der Familie zeichnen sich durch eine eher geringe Wuchshöhe aus und lassen sich später auf Wunsch mit Stecklingen vermehren. Solltest du mehr über die Vermehrung deiner Zypressengewächse erfahren wollen, schau gerne hier vorbei.

Sowohl die Zwergformen als auch die ausgewachsenen Wacholder machen mit ihrer immergrünen Struktur einen guten Eindruck. So fällt es leicht, sich für die schönsten Pflanzen im Garten vor Ort zu entscheiden und mit der Zeit die aromatischen Wacholderbeeren ernten zu können. Die vielfältigen Bodendecker werden dabei auch optisch zu einer guten Wahl, um deinen Garten stets aufzuwerten.

Erfahre jetzt mehr über die vielen Orten des Wacholders!

Der beschuppte Wacholder breitet sich nicht nur in deutschen Gärten aus, sondern wird weltweit zu einer sehr gefragten Wahl. Trotz seiner natürlich sehr hohen Wuchshöhe bleibt der Wacholder bei uns im Garten meist eher kompakt und überzeugt als kugeliger Strauch. Solltest du mehr über die richtige Pflege sowie zu weiteren Arten des Wacholders erfahren wollen, haben wir viele weitere Tipps für dich. Schau dir gerne unsere vielfältigen Artikel an, um mehr über den Juniperus zu lernen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left