Brennnessel trocknen – alles zur Aufbewahrung und Verwendung

Lesezeit: 4 Minuten

Brennnessel trocknen – alles zur Aufbewahrung und Verwendung

|
Juli 20, 2022
Brennessel trocknen

Inhaltsverzeichnis

Neben dem Gänseblümchen und dem Tannenbaum ist die Brennnessel sicher eine der ersten Pflanzen, an die du dich als Kind erinnerst. Und tendenziell war die erste Brennnessel-Erfahrung sicherlich keine allzu schöne. Dabei steckt in der Pflanze jede Menge Potenzial. Ob als Tee, Salatbeigabe, Smoothie oder zum Würzen: Brennnesseln sind vielseitig einsetzbar. Doch wie lässt sich die Brennnessel am besten trocknen, um dir möglichst selbst einen kleinen Vorrat anzulegen?

Die beste Zeit, um Brennnessel zu ernten

Dem einen oder anderen Hobbygärtner unter uns ist die Brennnessel vielleicht ein Dorn im Auge, ja sogar das Wort „Unkraut“ fällt. Doch wie wir wissen, ist es vorweg ein Wildkraut und dazu noch ein Nützliches. Brennnesseln sind hart im Nehmen und nicht wirklich sehr anspruchsvoll. Die Pflanze finden wir von April bis Oktober im Garten, die meisten Inhaltsstoffe hat die Brennnessel zwischen Mai und September. Blüten zeigen sich vorwiegend ab Juni. 

Das Ernten der Brennnessel ist nicht weiter kompliziert: Mit Handschuhen und einer Schere schneidest du einfach die Stängel kurz über dem Boden ab. Einmal die Pflanze abschütteln. Fertig. Konkrete Vorgaben für den Zeitraum der Ernte musst du ebenfalls nicht beachten. Während du die Blätter in der Regel zwischen Mai und September ernten kannst, sind die Samen zwischen September und Oktober bereit zur Ernte.

Tipp:
Vermeide jedoch im Idealfall den Kontakt mit den Brennhaaren der Pflanze. Unangenehmer Juckreiz und Quaddeln sind bekanntlich die Folgen.

So kannst du Blätter, Samen und Wurzeln trocknen

Die Brennnessel lässt sich nach dem Ernten auf zwei recht einfache Arten trocknen. Oberstes Gebot bei beiden Varianten: kein direktes Sonnenlicht. Dadurch „verbrennen“ die Inhaltsstoffe, was natürlich sehr schade wäre. So trocknest du deine Brennnesseln richtig:

Gebündelt an der Luft

Ein dunkler, luftiger Ort ist für die Trocknung im Bündel ideal. Binde hierfür einige Stängel Brennnessel zusammen und hänge diese dann kopfüber beispielsweise an einen Dachbalken oder einen Haken. Die einzelnen Büschel dürfen aber nicht zu dicht zusammenhängen, du möchtest ja keinen Schimmel beim Trocknen vorfinden.

Lose auf einem Tuch 

Diese Methode macht sich vor allem gut, wenn du nur die Brennnesselblätter trocknen und verwenden willst. Zupfe die Blätter vorsichtig vom Stängel und lege sie dann auf ein trockenes Tuch wie zum Beispiel Küchenpapier oder idealerweise ein feinmaschiges Sieb. Auch hier sollte der Standort schattig und luftig sein, der Fahrrad- oder Geräteschuppen bietet sich an. Brennnesselsamen lassen sich ebenfalls auf diese Art und Weise trocknen.

Grundsätzlich trocknet Brennnessel am Stängel langsamer, als wenn du die Blätter einzeln trocknest. Dafür ersparst du dir das Abpflücken der Blätter. Möchtest du auch die Wurzeln der Brennnessel trocknen, dann empfiehlt sich hier tatsächlich der Dörrautomat. Der Backofen eignet sich übrigens nicht für das Trocknen von Brennnessel, denn ab 40°C wird’s den Pflanzenteilen zu warm und die Inhaltsstoffe können ihre positive Wirkung verlieren.

Wann ist die Trocknung der Brennnessel beendet?

Für gewöhnlich braucht die Brennnessel zwei Wochen, bis sie getrocknet ist. Bei den einzelnen Brennnesselblättern auf dem Sieb oder dem Tuch geht es etwas schneller. Du erkennst aber ganz einfach, ob deine Brennnessel optimal getrocknet ist, indem du die Blätter aneinander reibst. Sie sollten jetzt zerbröseln – deine Brennnesseln sind fertig. Und Handschuhe brauchst du für die weitere Verwendung auch keine mehr. Sobald die Brennnessel vollständig getrocknet ist, kommt es bei einer Berührung der Blätter sicher nicht mehr zu lästigen Reizen und Reaktionen.

Die Brennnessel mit ihren zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten

Die vielen positiven Eigenschaften von Brennnesseln sind natürlich keine Entdeckung der Neuzeit. Schon im 16. Jahrhundert wusste man um die Vorteile der Heilpflanze – ein historisches Superfood, wenn wir so wollen. Die folgenden Inhaltsstoffe sind dabei in der Brennnessel enthalten: 

  • Kalium 
  • Eisen 
  • Magnesium 
  • Kieselsäure 

Die Brennnessel wirkt entzündungshemmend und aktiviert das Immunsystem, hilft bei Harnwegs-Infekten und ist schmerzlindernd. Deine getrockneten Brennnesseln bewahrst du am besten in einem Schraubglas oder einem Beutel auf. Ein dunkler Standort ist dabei entscheidend. Auch ein möglichst lichtundurchlässiges Gefäß sorgt dafür, dass du die Blätter der Brennnessel länger verwerten kannst.

Allrounder in der Küche: getrocknete Brennnessel für Brot, Püree und das gewisse Etwas

Nun hast du reichlich Brennnessel und kannst deiner kulinarischen Kreativität freien Lauf lassen. Auch in der Küche kann sich die Brennnessel als Kraut durchaus sehen lassen. Wir haben hier ein paar schmackhafte Rezepte für dich, um Triebe und Blätter optimal zu verwerten:

  • Brennnesseltee: Zwei Teelöffel der trockenen und etwas kleingeriebenen Blätter in ein Teesieb füllen, mit heißem Wasser übergießen und rund zehn Minuten ziehen lassen. 
  • Brennnesselschnaps: Warum nicht?! Einfach eine ordentliche Portion getrockneter Brennnesselblätter in ein Schraubglas geben, mit Hochprozentigem übergießen (Korn wäre hier die gängigste Variante) und gut verschlossen ca. sechs Wochen an einem sonnigen Ort stehen lassen. Tägliches durchschütteln nicht vergessen. Anschließend durch ein Tuch oder einen Kaffeefilter geben.
  • Aufs Brot: Getrocknete Brennnesselsamen machen sich bestens auf einem Butter- oder Frischkäsebrot.
  • Als Würze: Trockene Brennnessel passt geschmacklich gut beispielsweise zu Kartoffelpüree, Currys und Smoothies. 

Achtung: Wer sich optisch traut, der pulverisiert die getrockneten Brennnesselblätter und streut sie übers Eis und Obst. Spoiler-Alarm: Es sieht aus wie ein riesiger Schimmelpilz. 

Doch was stört uns die Optik, wenn der Nutzen so groß ist. Probiere es einfach in diesem Jahr aus. Brennnesseln wirst du reichlich finden, wenn sie nicht schon im eigenen Garten wachsen. Mit der Ernte kannst du sofort loslegen und während die Brennnesselblätter trocknen, lassen sich frische Brennnesseln wie Spinat verwenden oder mit ihnen fantastische grüne Pfannkuchen zubereiten. 

Jetzt selbst von gut getrockneten Brennnesseln profitieren

Halte also beim nächsten Spaziergang im Garten die Augen offen. Wenn sich bei dir bisher keine Brennnessel breit gemacht hat, dann ja vielleicht beim Nachbarn. Während die Tasse Brennnesseltee zieht, kannst du dein Wissen über die verschiedenen Brennnesselarten vertiefen. In getrockneter Form musst du dir um die Brennnessel auf jeden Fall selbst keine Sorgen machen. Und falls dir das Wildkraut irgendwann einmal zu viel wird, haben wir Tipps, wie du die Brennnessel wieder loswirst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left