Brennnessel ernten – wie gelingt es am besten?

Lesezeit: 3 Minuten

Brennnessel ernten – wie gelingt es am besten?

|
Februar 2, 2022
brennnessel ernten

Inhaltsverzeichnis

Die Brennnessel als Pflanze ist in vielen Gärten eine gefragte Wahl. Abgesehen von den Brennhaaren überzeugen die Blüten, Blätter und Wurzeln mit einer nährstoffreichen und heilenden Struktur, was in vielen Bereichen eine gute Wahl darstellt. Doch wie genau kannst du deine Brennnessel nach dem erfolgreichen Anbau ernten und worauf ist hinsichtlich des richtigen Vorgehens zu achten? In diesem Beitrag erfährst du Schritt für Schritt, wie die Ernte gelingt und wie du deine Kräuter nutzen kannst.

Wann ist die richtige Erntezeit für die Brennnessel?

Um die Blätter deiner Brennnesseln möglichst aromatisch verwenden zu können, solltest du dich an der Blütezeit orientieren. Kurz vor ihrem Beginn lohnt es sich, die Brennnesselblätter zu ernten und anschließend nach deinen Wünschen zu verarbeiten. Je nach Art der Brennnessel wird die Ernte so zwischen Mai und August möglich. Bei einigen Sorten kannst du sogar noch etwas länger warten.

Auch nach Beginn der Blüte sind die Blätter deiner Brennnesseln nicht automatisch schlecht. Wichtig ist, dass sich so schnell noch kein Frost gebildet hat und dass die Blätter im ganz normalen Umfeld geerntet werden können. Solltest du hingegen die Samen ernten wollen, musst du meist bis zum Beginn des Oktobers warten. Zu dieser Zeit kannst du dich auf reife Samen verlassen, um diese dann wieder für die neue Aussaat zu verwenden. Doch welche Bestandteile lassen sich überhaupt ernten?

Diese Bestandteile der Brennnessel kann man ernten

Grundsätzlich sind alle Komponenten und Bestandteile der Brennnessel essbar. Auch gesundheitlich musst du dir beim Verzehr von Brennnesseln keine Sorgen machen. Am häufigsten werden jedoch die Samen oder die Blätter der Pflanze geerntet. Während die Blätter mit ihrem süßlichen und zudem leicht erdigen Geschmack überzeugen, punkten die Samen mit ihrer nussigen und milderen Note. Die Blüten der Brennnessel sind ebenfalls essbar. Sie lassen sich beispielsweise zu einem köstlichen Tee zubereiten, als Garnitur nutzen oder in Salaten einsetzen. Die Optionen sind hierbei fast grenzenlos.

Darauf solltest du bei der Ernte der Brennnessel achten

In den meisten Fällen lohnt sich die Ernte der jungen Triebe für dich am ehesten. In diesen Fällen sind die Blätter häufig besonders aromatisch und haben einen geringeren Nitratanteil. Bei den Samen hast du nach der Ernte die Wahl, ob du sie direkt verspeisen möchtest oder ob sie für eine erneute Aussaat verwendet werden sollen. Beachte hinsichtlich deiner Brennnesseln dabei folgende Tipps:

  • Bei der Ernte der Brennnesseln kannst du dir schnell unangenehme Quaddeln an der Haut holen. Trage daher beim Ernten Handschuhe und schütze dich so vor den Brennhaaren.
  • Für die Ernte der Wurzeln solltest du bei der Brennnessel noch etwas länger warten. Meist lohnt sich die Ernte in diesem Fall erst ab dem zweiten Standjahr nach der ersten Aussaat.
  • An einem ungeeigneten Standort wird sich die Brennnessel nicht wie gewünscht entwickeln. Achte aus diesem Grund auf einen hohen Nährstoffgehalt und auf eine geeignete Lage.

Viel mehr musst du bezüglich der Pflege deiner Brennnesseln vor der Ernte allerdings nicht beachten. Sowohl die Blätter als auch die Brennnesselsamen entwickeln sich ohne zusätzliches Gießen, wie wir es auch an vielen Stellen der Natur tagtäglich beobachten können. Lediglich gegen ein zu stark ausgeprägtes Wachstum solltest du entschlossen und vor allem rechtzeitig im Garten vorgehen.

Brennnessel ernten

Viele Optionen zur Verarbeitung nach der Ernte

Nach der Ernte hast du zur Nutzung der frischen Blätter viele gute Optionen. Dies liegt vor allem an den gesunden Inhaltsstoffen, die die Brennnessel zu einer echten Heilpflanze machen. So kannst du die frisch geernteten Pflanzen zum Beispiel für Suppen, Salate, Smoothies oder Säfte verwenden. Auch die Anwendung in einem frisch aufgebrühten Brennnesseltee ist eine gute Idee, um kleineren Erkrankungen wie der Erkältung entgegenzuwirken. Hierbei sind viele Formen der Kräuter möglich.

Häufig werden die geernteten Brennnesseln in frischer oder getrockneter Form verarbeitet. Eine zusätzliche Verarbeitung oder das Schneiden der Blätter haben den Vorteil, dass die Komponenten dann nicht mehr an der Haut brennen können. Durch die Bearbeitung dringen die Giftstoffe aus der Blattstruktur aus, was deine Brennnesselblätter besser nutzbar macht. So lohnt sich die Verwendung.

Profitiere nun selbst von der aromatischen Brennnessel

Nicht nur für Freunde des besonderen Geschmacks, sondern auch zur gewöhnlichen Anwendung in der Küche machen die Brennnesseln einen guten Eindruck. So kannst auch du die Urtica dioica als praktisches Wildkraut nutzen, um dem ein oder anderen Gericht die nötige Würze zu verpassen. Mehr zur Verwendung der Brennnessel in der Küche zeigen wir dir in unserem Beitrag zum Verzehr. Schau dir aber gerne auch unseren großen Leitfaden an, um dich über die Pflanze zu informieren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left