Junikäfer Engerlinge bekämpfen – so gehst du vor!

Lesezeit: 4 Minuten

Junikäfer Engerlinge bekämpfen – so gehst du vor!

|
August 5, 2022
Junikäfer Engerlinge

Inhaltsverzeichnis

Wenn du als begeisterter Hobbygärtner feststellen musst, dass deine Obst- und Gemüsepflanzen teilweise absterben oder sich auf deiner Rasenfläche gelbe Flecken bilden, könnten die Larven der Junikäfer Engerlinge am Werk sein. Kein Grund zu verzweifeln – das Problem kannst du mit etwas Engagement schnell wieder in den Griff bekommen.  Wir erklären dir hier, wie du die Schädlinge identifizierst und bekämpfst und wie du einem Befall vorbeugen kannst. 

So erkennst du die Engerlinge des Junikäfers

Äußerlich ist die Larve eines Junikäfers der eines Maikäfers sehr ähnlich, die beiden Käferarten sind verwandt miteinander und ähneln sich auch sehr in ihrer Lebensweise. Obwohl der ausgewachsene Maikäfer sehr viel größer als der Junikäfer ist, so sind sie im Larvenstadium doch fast gleich. Die Engerlinge der Käfer leben in ihrer Entwicklung, die zwei bis drei Jahre andauert, in der Erde und du erkennst sie insbesondere an den folgenden Merkmalen: 

  • Die in der Erde steckenden Engerlinge sind ca. 3 cm lang.
  • Die Larven sind cremefarben und haben einen braunen Kopf.
  • Sie besitzen drei lange und abgewinkelte Beinpaare an der Brust.
  • Der Larvenkörper ist in C-Form gekrümmt.
  • Sie bewegen sich bäuchlings vorwärts. 

Diese Schäden richten Junikäfer Engerlinge an

Leider ernähren sich die Engerlinge des Junikäfers nicht wie nützliche Arten von Engerlingen von toten Pflanzen und du findest sie deshalb auch nicht im Kompost oder in totem Holz. Die Larven bevorzugen, wie die Maikäfer Larven auch, die Wurzeln von lebenden Pflanzen und durch diesen Wurzelfraß beschädigen sie neben Gras eben auch viele Obst- und Gemüsepflanzen. 

Sichtbar werden die Schäden für dich durch die absterbenden oberen Teile der Pflanzen. Auf dem Rasen erkennst du den Schaden an trockenen und gelben Flächen, bei denen man die abgestorbenen Grashalme einfach mit der Hand aus dem Boden ziehen kann. Gräbst du die Pflanzen oder Grasteile aus, erkennst du die abgefressenen Wurzeln und meistens kommen dann auch eine Menge Engerlinge zum Vorschein. 

Die besten Maßnahmen zur Bekämpfung der Engerlinge

Um Engerlinge erfolgreich aus deinem Garten entfernen zu können, kannst du verschiedene Methoden anwenden. So hast du es leicht, lästige Schädlinge wie den Blatthornkäfer aus dem Rasen und somit auch aus der Nähe deiner Pflanzen zu vertreiben. Besonders effektiv haben sich dabei in der Praxis folgende Maßnahmen erwiesen:

  • Intensive Bodenbearbeitung
  • Nützlinge (Nematoden) einsetzen
  • Gartenfräse einsetzen

Gründliche Bodenbearbeitung 

Hast du die Engerlinge bereits in deinem Garten gesichtet, solltest du eine intensive Bodenbearbeitung vornehmen. Dabei solltest du den Boden aufgraben und sowohl bereits abgestorbene Pflanzenteile als auch die Larven möglichst vollständig entfernen. 

Nützlinge einsetzen

Weiterhin hat sich für die Bekämpfung der Larven auch ein Einsatz von sogenannten Nützlingen bewährt. Insbesondere Nematoden (Fadenwürmer), die als ca. 1 mm große Parasiten in die Körperöffnungen der Larve eindringen, haben sich als sehr effektiv bei der Bekämpfung der Engerlinge erwiesen. Die Nematoden verbreiten im Körper der Larve ein besonderes Bakterium, das die Larve dann nach einigen Tagen tötet. Auch andere schädliche Engerling Arten können hierdurch erfolgreich bekämpft werden. 

Die ideale Zeit zur Bekämpfung der Junikäfer Engerlinge ist jetzt im August und September. In dieser Zeit befinden sich die Engerlinge im ersten Larvenstadium und sind dann für die Nematoden anfällig. Nematoden benötigen eine Bodentemperatur von über 12 ° C, um aktiv werden zu können. In dieser Zeit solltest du auch den Boden feucht halten. Außer den Larven des Junikäfers werden durch Nematoden auch die schädlichen Engerlinge des Maikäfers und des Gartenlaubkäfers erfolgreich bekämpft. 

Tipp:
Beginne früh damit, die Nematoden einzusetzen, damit sie Zeit haben, sich in den Larven zu vermehren. Hierfür brauchen sie ca. zwei bis drei Wochen. Je stärker sie sich vermehren können, desto effektiver sind sie. 

Gartenfräse einsetzen

Außerdem kannst du auch den Boden mit einer Gartenfräse bearbeiten, die die meisten Larven unschädlich macht. Du solltest sie mit ca. 10 cm Bearbeitungstiefe einsetzen. Durch den Einsatz der Fräse werden die meisten Engerlinge unschädlich gemacht. Beim Anwenden dieser Methode ist dann auch keine weitere Bekämpfung mehr notwendig. Allerdings greift eine Gartenfräse tief in das Innenleben der Böden ein und tötet auch andere Tiere und Pflanzen, die dort leben. Deshalb solltest du sie nur dann anwenden, wenn andere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben. 

Wie du deine Pflanzen bereits vorab am besten schützen kannst

Vorbeugende Maßnahmen, um einen Befall mit Junikäfer Larven zu vermeiden, kannst du nur sehr bedingt ergreifen. Dies gelingt am besten noch beim Rasen, den du durch eine geeignete Bearbeitung für die Eiablage des Käfers unattraktiv machen kannst. 

Durch ein konsequentes Mähen, Vertikutieren und Düngen kannst du für eine besonders dichte Grasnarbe sorgen, die es dem Käfer erschwert, seine Eier im Boden abzulegen. Auch solltest du das Gras nicht zu tief herunterschneiden, denn auch dadurch wird dem Käfer ein Eindringen in den Boden erschwert. Auf chemische Pflanzenschutzmittel solltest du jedoch möglichst verzichten, denn diese greifen die nützlichen Mikroorganismen im Erdreich an. 

Jetzt gegen den Junikäfer als Pflanzenschädling vorgehen

Die Junikäfer Engerlinge sind wirklich lästige Gäste in deinem Garten, aber du musst dich mit den Schädlingen nicht abfinden. Mit konsequenter Rasenpflege, einer gründlichen Bodenbearbeitung und dem Einsatz von Nützlingen bekommst du das Problem schnell wieder in den Griff. Bei einer derart konsequenten Behandlung kannst du dich dann auch bald wieder über einen schönen Rasen und über langfristig gesunde Pflanzen in deinem Garten freuen. 

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left