Die häufigsten Krankheiten der Yucca Palme – unser Überblick!

Lesezeit: 6 Minuten

Die häufigsten Krankheiten der Yucca Palme – unser Überblick!

|
August 26, 2022
Yucca Krankheiten

Inhaltsverzeichnis

Die Yucca Palme gilt als eine besonders beliebte Zimmerpflanze in unserer Region, denn die Palmlilie zeichnet sich durch ihr schnelles und robustes Wachstum sowie einen niedrigen Pflegebedarf aus. Dennoch kann es vorkommen, dass eine Yucca Palme von Krankheitserregern oder Schädlingen befallen wird. Wir erklären dir in diesem Beitrag, wie du erkrankte Yucca Palmen erkennst und wie du die Krankheiten am besten behandeln kannst.

Welche Ursachen hat eine Erkrankung der Yucca Palme?

Auch, wenn die Yucca Palme besonders pflegeleicht ist, sind es in der Regel Fehler in der Pflege, die Krankheiten auslösen oder einen Schädlingsbefall verursachen. Die gute Nachricht an dieser Stelle ist, dass du deine Pflegefehler einfach korrigieren und simple Gegenmaßnahmen anwenden kannst, um für Heilung zu sorgen. Bevor es also an die Bekämpfung der jeweiligen Krankheiten deiner Palmlilie geht, gehen wir kurz auf die optimale Pflege für die Yucca Palme ein. Diese beinhaltet: 

  • Einen hellen und luftigen Standort ohne direktes Licht von der Mittagssonne 
  • Durchlässiges Substrat, in dem sich keine Staunässe bildet
  • Düngen während der Wachstumsphase 
  • Rückschnitt alle zwei bis drei Jahre 
  • Gießverhalten angepasst an Wachstums- und Ruhephase
  • Umtopfen alle zwei bis drei Jahre

Diese Krankheiten sind bei der Yucca Palme möglich

Leider gibt es nicht nur eine Krankheit, die deine Palmlilie befallen kann. Verschiedene Krankheitsursachen führen auch bei der Yucca zu unterschiedlichen Erkrankungen. Auch hier lässt sich jedoch eine gute Nachricht finden: Du kannst die jeweiligen mit etwas Hintergrundwissen problemlos erkennen und bekämpfen!

Abgestorbene Spitzen an den Blättern

Wenn du bemerkst, dass die Blattspitzen deiner Yucca Palme vertrocknen und eine helle, weiße Farbe annehmen, dann untersuche den Rest der Pflanze zunächst auf weitere Flecken oder welke Blattteile. Erkennst du, dass es sich ausschließlich um die Blattspitzen handelt, die betroffen sind, dann hast du es nicht mit einer Infektion zu tun. Stattdessen ist der pH-Wert des Substrats, in dem deine Yucca gepflanzt ist, mit großer Wahrscheinlichkeit zu niedrig. Dies kann folgende Probleme bei deiner Yucca Palme auslösen:

  • Die Pflanze ist gestresst, weil ihre Zellen absterben.
  • Die Blattspitzen der Yucca Palme sterben ab
  • Die Blattspitzen verfärben sich außerdem heller und können sogar eine weiße Farbe annehmen.

Der ideale pH-Wert für die Yucca Palme liegt bei einem Wert zwischen 6,0 und 7,0. Überprüfe den pH-Wert des Substrats deiner Yucca und passe ihn anschließend entsprechend an. Den pH-Wert des Substrats kannst du unter anderem mit Calciumcarbonat oder Basaltmehl erhöhen. Die abgestorbenen Blattspitzen kannst du entfernen, dies ist jedoch nicht zwingend notwendig.  

Lästige Blattverfärbungen

Eine typische Krankheit, die durch Pflegefehler bei der Yucca Palme ausgelöst wird, sind Blattverfärbungen. Auch hierbei handelt es sich nicht um eine Infektion oder einen Schädling, der den Blättern schadet. Stattdessen sind es in der Regel die nachfolgenden Pflegefehler, die dafür sorgen, dass die Blätter sich gelblich oder bräunlich verfärben: 

  • Zu häufiges Gießen (ohne Staunässe): Das gesamte Blatt verfärbt sich.
  • Lichtmangel: Erhält das Blatt auf einer Seite zu wenig Licht, kann es sich ebenfalls verfärben. 

Im Falle einer Blattverfärbung solltest du also zunächst deine eigene Pflege der Yucca beurteilen. Gießt du die Pflanze zu häufig oder erhält das Laub deiner Yucca nicht ausreichend Licht? Auch ein Rückschnitt kann bei dieser Problematik hilfreich sein, denn bei zu starkem Wachstum nimmt die Yucca Palme sich selbst Licht weg und die Luft staut sich in dem dichten Blattwerk.  

Pilzinfektionen wie Mehltau

Beim Gießen deiner Palmlilie solltest du immer darauf achten, die Pflanze am Stamm direkt über dem Substrat zu gießen und das Wasser nicht von oben über die Blätter fließen zu lassen. Darüber hinaus mag die Yucca-Palme keine Zugluft. Das falsche Gießen sowie eine zu starke Zugluft können eine Möglichkeit für Pilzerreger darstellen, sich in Form von verschiedenfarbigen Flecken auf den Blättern deiner Yucca auszubreiten. 

Selbst bei einer idealen Pflege kann es vorkommen, dass deine Yucca von einem Pilzerreger befallen wird. Wir schauen uns die verschiedenfarbigen Flecken also einmal genauer an und erklären dir, wie du Abhilfe schaffen kannst. 

Graue Flecken: 

Erkennst du zunächst graue Verfärbungen an den Blattspitzen, die sich mit der Zeit zu grauen Flecken auf den Blattoberflächen entwickeln, dann handelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Pilzsporen der Gattung Cytospora. Dieser Pilz tritt vor allem bei der Grauen Palmlilie (Yucca aloifolia) auf und wird von zu häufigem Gießen mit zu warmem Wasser verursacht. 

Rostfarbene Flecken: 

Beobachtest du Flecken, die eine rostrote Farbe besitzen und sich mit der Zeit bräunlich färben, handelt es sich um Pilzsporen der Gattung Cercospora. Die Flecken können auf eine Größe von über 60 Millimeter heranwachsen und werden ebenfalls von einem falschen Gießen (von oben) hervorgerufen. 

Braune und gelbe Flecken: 

Wenn du braune oder gelbe Flecken auf den Blättern deiner Yucca erkennst, die schwarz umrandet sind, handelt es sich aller Voraussicht nach um den Pilz der Gattung Coniothyrium. Auch hier sind in der Regel Gießfehler die Ursache für das Auftreten des Pilzes. 

Weiße Flecken: 

Der berühmte Mehltau (Ständerpilz Athelia rolfsii) befällt Yucca Pflanzen zwar in der Regel nicht, er kann jedoch von anderen Pflanzen auf deine Palmlilie übertragen werden. Ist deine Pflanze darüber hinaus durch Pflegefehler geschwächt, hat der Mehltau ein leichtes Spiel. Ein einfaches Hausmittel gegen Mehltau ist das Besprühen mit einer Wasser-Milch-Mischung (Verhältnis 8:1). Die Milchsäurebakterien bekämpfen den Mehltau zuverlässig. 

Grundlegend gilt bei einer Pilzinfektion deiner Yucca Palme, dass du die betroffene Pflanze schnell von gesunden Pflanzen trennen solltest, damit der Pilz sich nicht weiter ausbreitet. Entferne infizierte Blätter und entsorge diese im Hausmüll. Darüber hinaus bieten sich Aufgüsse auf der Basis von Brennnesseln, Ackerschachtelhalm, Rainfarn sowie die Behandlung mit natürlichen Fungiziden an. 

Hinweis:
Verwende niemals Fungizide im Haus! Dies kann für deine Gesundheit schädlich sein. 

Wurzelfäule durch Staunässe

Erneut kann das falsche Gießverhalten Ursache für eine schwerwiegende Erkrankung der Yucca Palme sein. So reagieren die Wurzeln der Pflanze sehr empfindlich auf Staunässe. Das Resultat kann die Wurzelfäule sein, die durch Pilze der Gattung Fusarium ausgelöst wird. Gleichermaßen kann sich sogar Schimmel auf dem Wurzelballen und dem Substrat bilden. Die Wurzelfäule kann durch verschiedene Pflegefehler ausgelöst werden: 

  • Zu dichtes Substrat, weil nicht häufig genug umgetopft wurde
  • Verletzungen am Stamm oder Beschädigung der Wurzeln
  • Zu hohe Luftfeuchtigkeit (über 85 Prozent)
  • Schlechte Drainage
  • Ein zu kühles Winterquartier
  • Zu tiefe Pflanzung im Kübel

Wenn du bemerkst, dass die Wurzeln deiner Yucca Palme von Fäulnis befallen wurden, hilft nur das Schneiden. Nimm die Pflanze aus ihrem Topf und entferne das Substrat gründlich. Schneide anschließend alle faulen Wurzelteile ab. Verwende hierfür nur sauberes und scharfes Schneidewerkzeug. Wasche den Wurzelballen gründlich und lasse ihn trocknen. Anschließend pflanzt du die Yucca wieder in hochwertiges und frisches Substrat. 

So schützt du deine Yucca Palme vor faulen Wurzeln

Das A und O für den Schutz der Wurzeln deiner Yuccas vor Fäulnis ist die Drainage! Suche dir also dringend Pflanztöpfe, die ein gutes Drainageloch aufweisen und im Idealfall sogar auf kleinen Füßen stehen. Darüber hinaus bietet es sich an, Drainagematerialien, wie Sand, Blähton, Kiesel oder Perlit auf den Boden des Topfes zu geben, bevor du diesen mit Erde füllst. Auch die Pflanzerde kann mit Sand oder ähnlichen Materialien angereichert werden. 

Auch das Gießverhalten ist ausschlaggebend für die Gesundheit der Wurzeln. Gieße deine Yucca Palme erst, wenn die oberen Zentimeter der Erde angetrocknet sind, und gieße die Pflanze durchdringend. Anschließend solltest du darauf achten, dass das überschüssige Wasser wieder abläuft. In der Ruhepause im Winter solltest du deine Palmlilie noch weniger gießen und gleichzeitig den geeigneten Standort im Blick behalten!

Auch Schädlinge werden zur Gefahr bei der Yucca Palme

Yuccas werden in der Regel nicht allzu häufig von Schädlingen befallen. Ein Schädling jedoch, der deine Yucca beeinträchtigen könnte, ist die Spinnmilbe. Die kleinen Tierchen fühlen sich bei sehr trockener Luft wohl und setzen sich auf die Blätter deiner Pflanze. Eine einfache Abhilfe ist das Besprühen der Blätter mit Wasser. Dies mögen Spinnmilben überhaupt nicht und verschwinden dadurch in der Regel schnell von allein. 

Ein weiterer kleiner Schädling ist die Laus. Blatt- und Schildläuse fressen gerne an Zimmerpflanzen – so auch an deiner Yucca Palme. Im Falle eines Befalls mit Läusen bietet sich die Bekämpfung mit natürlichen Insektiziden an. Dies lässt dich die Schädlinge schnell in den Griff bekommen. Denn denk immer daran: geschwächte Yuccas sind auch für Krankheiten deutlich anfälliger, weshalb jeder neue Befall auf Dauer schwerwiegende Folgen haben kann. 

Mit der richtigen Pflege zum besten Schutz deiner Pflanzen!

Dieser Beitrag mag dir eventuell etwas Sorge um die Gesundheit deiner Yucca Palme bereitet haben – es ist jedoch alles halb so wild. Mit einer passenden und hochwertigen Pflege kannst du deine Palmlilie vor dem Erkranken schützen und weiterhin von der hübschen und exotischen Optik in deinem Wohnzimmer profitieren. Erfahre noch mehr über die Pflege der Yuccas und lies dir dafür unseren Beitrag zur Erde für die Palmlilie durch!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left