Ist die Yucca Palme giftig für Katzen? Hier erfährst du es!

Lesezeit: 3 Minuten

Ist die Yucca Palme giftig für Katzen? Hier erfährst du es!

|
August 26, 2022
Yucca Katzen

Inhaltsverzeichnis

Die Yucca Palme stellt eine überaus beliebte und leicht zu pflegende Zimmerpflanze in vielen Wohnungen dar. Insbesondere für Katzenbesitzer lauert hier jedoch eine wahre Gefahr! So gilt die Yucca Palme zwar nicht unbedingt als giftig, sie kann jedoch starke gesundheitliche Schäden bei deinem Stubentiger anrichten. Wir erklären dir in diesem Beitrag, wieso deine Katze besser nicht in die Nähe deiner Yucca Palme gelangen sollte.  

Warum die Yucca Palme für Katzen gefährlich ist

Die Yucca Palme, die tatsächlich keine echte Palme, sondern ein Agavengewächs ist, das zu den Spargelgewächsen gehört, ist eine umstrittene Pflanze, was ihre Toxizität angeht. So sind Experten und Expertinnen sich in puncto Giftigkeit uneinig. Diese Yucca Palme enthält in ihren Blättern und im Stamm Saponine, welche sekundäre Pflanzenstoffe darstellen. Viele Pflanzen bilden Saponine aus, denn sie werden als Abwehr von Fressfeinden genutzt. Es wird einerseits keine Entwarnung ausgesprochen, andererseits besteht kein expliziter Hinweis auf die Giftigkeit der Saponine der Palmlilie

Während wir Menschen grundlegend wissen, dass es sich bei der Yucca Palme um kein Heilkraut handelt und wir die Pflanze aus optischen Gründen halten, haben unsere Katzen dieses Wissen nicht. Die Yucca Palme gilt aus zwei Gründen als schädlich für deine Katze: 

  • Yucca Palmen beinhalten Saponine, die die Schleimhäute bei Verzehr reizen, Durchfall auslösen können und im schlimmsten Fall die Niere deiner Katze zu beschädigen drohen. 
  • Die Blätter älterer Yucca-Exemplare bilden besonders scharfe Kanten aus. Knabbert deine Katze an den Blättern, kann sie sich Verletzungen im Mundraum oder auch in der Speiseröhre oder im Magen zuziehen. 

Diese Symptome weisen auf eine Vergiftung hin

Tatsächlich gibt es keine Hinweise darauf, dass die Inhaltsstoffe der Yucca Palme schädlich für deine Katze sind. Gleichzeitig gibt es jedoch auch keine Hinweise dagegen. Somit solltest du von Anfang an einen Standort finden, an welchem deine Katze deine Palmlilie nicht erreichen kann. Bemerkst du, dass die Blätter deiner Yuccas angefressen aussehen, ist es dringend ratsam, deine Katze gründlich zu untersuchen. Vergiftungssymptome, die anzeigen, dass deine Katze an der Yucca Palme genascht hat und davon Schaden getragen hat, sind unter anderem folgende: 

  • Schnittwunden an Maul, Zunge oder den Pfoten
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Durchfall und Erbrechen 
  • Abgeschlagenheit 

Was lässt sich tun, wenn die Katze Yucca frisst?

Wenn du bemerkt hast, dass deine Katze von deiner Palmlilie probiert hat, ist es dringend ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen. Nicht jede Katze reagiert mit Symptomen auf die Inhaltsstoffe der Yucca Palme. Dadurch jedoch, dass die Haustiere in der Regel leise und unbemerkt leiden, ist nicht auszuschließen, dass die eventuell schädlichen Giftstoffe innerliche Schäden – zum Beispiel Schnitte im Mundraum oder an der Speiseröhre sowie Schäden an der Niere – angerichtet haben. 

Selbst, wenn du keine Symptome erkennen kannst, jedoch sicher weißt, dass niemand anderes als deine Katze die Blätter deiner Yucca zerfressen hat, solltest du zum Tierarzt gehen. Sei hier lieber vorsichtig als nachsichtig und lasse deinen Stubentiger gründlich untersuchen. So lässt sich ausschließen, dass der Kontakt spätere Folgen haben wird.

Weitere Pflanzen, die für Katzen äußerst giftig sind

Katzen gelten zwar als reine Fleischfresser, jedoch bedienen die Stubentiger sich gelegentlich gerne auch an Pflanzen. Dies tun Katzen in der Regel, um ihren Magen zu reinigen. Durch die Reinigung des Fells mit der Zunge benötigen Katzen Ballaststoffe, um die vielen Haare im Magen aus dem Körper zu schleusen. Wenn deine Katze kein Katzengras oder ähnliche Pflanzen erhält, kann es vorkommen, dass sie stattdessen deine Zimmerpflanzen annagt. Auch aus Langeweile knabbern Katzen gerne an den Pflanzen in ihrer Umgebung. 

Nicht nur die Palmlilie gilt dabei als giftig für deinen Stubentiger. Auch die folgenden Zimmerpflanzen solltest du an einen Standort positionieren, der für deine Haustiere nicht erreichbar ist: 

  • Avocado
  • Aralie
  • Drachenbaum
  • Amaryllis
  • Fensterblatt
  • Calla
  • Weihnachtsstern
  • Bogenhanf
  • Azalee
  • Drachenwurz
  • Alpenveilchen
  • Efeu
  • Philodendron oder Baumfreund
  • Dieffenbachie
  • Ficus oder Birkenfeige

Der beste Schutz für einen katzenfreundlichen Garten!

Das Wissen über die Gefahr deiner Zimmerpflanzen ist wohl der beste Schutz für deine Tiere! So kannst du deine Yucca Palme von Anfang an einen Standort setzen, an dem deine Katze die schädlichen Pflanzenteile nur schlecht erreichen kann. Biete deinem Stubentiger außerdem ungiftige Pflanzen, wie Katzengras, an. Erfahre direkt hier noch mehr über die Pflege der Yucca Palme und lies dir unseren Beitrag zum Schnitt der Palmlilie durch!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left