Unser Steckbrief für das Schneeglöckchen – im Überblick

Lesezeit: 3 Minuten

Unser Steckbrief für das Schneeglöckchen – im Überblick

|
Mai 13, 2022
Schneeglöckchen Steckbrief

Inhaltsverzeichnis

Kennst du schon die idyllisch wachsenden, anmutig blühenden Schneeglöckchen? Wie ihr Name verrät, bahnt sie sich auch durch den tiefen Schnee ihren Weg und überzeugt, wenn der Rest des Gartens trist und dunkel wirkt. In diesem Beitrag möchten wir dir die wichtigsten Details rund um das Schneeglöckchen in einem kompakten Steckbrief mit auf den Weg geben. So hast du es leicht, die vielfältigen Blumen schneller zu erkennen und die Pflege im Garten mit Leichtigkeit zu verbessern.

Was macht das Schneeglöckchen so besonders?

Zuvor jedoch ein paar weitere Fakten. Das Schneeglöckchen, auch bekannt als Galanthus nivalis, ist eine giftige Pflanze unter Naturschutz. Daher solltest du die Pflanzen in freier Natur nicht abreißen, um hohe Bußgelder vermeiden zu können. Doch nicht nur die giftige Seite macht die Blumen aus, sondern vor allem ihre schöne Blüte. So überzeugt das Schneeglöckchen in vollständig weißer Form.

Eine der größten Besonderheiten ist dabei jedoch, dass das Schneeglöckchen im Winter wächst. Der Standort spielt dazu in der Regel keine Rolle, wodurch sowohl Kälte und Regen als auch Sonne und Wärme nicht zum Problem werden. Dies macht die Galanthus nivalis zu einer spannenden Pflanze.

Die wichtigsten Fakten zur Pflanze direkt im Steckbrief

Damit die Amaryllisgewächse bei dir im Garten überzeugen, solltest du die Eigenschaften der Pflanze möglichst genau im Blick behalten. Aus diesem Grund möchten wir dir die wichtigsten Fakten durch unseren Steckbrief zum Schneeglöckchen mit auf den Weg geben. Die folgenden Aspekte sind rund um die Pflanzen und Blüten dabei von Bedeutung, um das Schneeglöckchen besser kennenzulernen:

  • Pflanzenfamilie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
  • Botanische Bezeichnung: Galanthus nivalis
  • Lebensdauer: mehrjähriges Wachstum
  • Farbe der Blüten: weiß
  • Struktur der Blätter: grün und spitzladend 
  • Zusätzliche Früchte: Kapselfrüchte
  • Blütezeit: Januar bis März
  • Bester Standort: schattig bis sonnig
  • Optimaler Boden: feucht, neutral und humos
  • Vermehrung: durch Samen, Zwiebeln oder Ameisen
  • Gute Pflege: nicht erforderlich
  • Giftigkeit: ja
  • Schädlinge: Schnecken, Narzissenfliegen, Grauschimmel

Weitere Tipps zur Kultivierung deiner Schneeglöckchen

Mit den vielen Fakten aus unserem Steckbrief sollte es dir leicht fallen, das Schneeglöckchen bei dir im Garten zu erkennen. Auch die häufig vorkommende Verwechslung mit dem Maiglöckchen lässt sich auf diese Weise vermeiden, um die Arten exakt zuordnen zu können. Dabei werden vor allem die Blüten, die sich am Schneeglöckchen meist zwischen Januar und März zeigen, zu einem optimalen Ansatz. Bei einer Wuchshöhe zwischen zehn und 30 Zentimetern bleibt die Pflanze stets kompakt.

Die auch als Milchblume bekannte Pflanze wird dadurch zu einer der wenigen Blumen, die du im Winter bei dir im Garten finden kannst. Aufgrund der Giftigkeit solltest du jedoch vor allem bei Hunden, Katzen oder Kleinkindern aufpassen. In unserem weiteren Beitrag zu diesem Thema zeigen wir dir genauer, wie giftig das Schneeglöckchen wirklich ist und wie ein effektiver Schutz aussieht.

Erfahre mehr über das Wachstum deiner Schneeglöckchen!

Vom Stängel bis hin zu den Blütenblättern wird das Schneeglöckchen im Garten zu einem schönen und idyllischen Anblick. Dies gilt für alle Sorten, die sich ab dem Herbst bis hin in den Frühling vor Ort präsentieren. Solltest du mehr über den richtigen Boden oder über die Vermehrung mithilfe der Zwiebel erfahren wollen, dann schau dir gerne unsere weiteren Beiträge an. Auch zum Standort im Halbschatten sowie in der Sonne haben wir hier bei uns genau die richtigen Details zur Pflanze.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left