Schefflera vermehren – so funktioniert es am besten

Lesezeit: 4 Minuten

Schefflera vermehren – so funktioniert es am besten

|
März 22, 2022
Schefflera vermehren

Inhaltsverzeichnis

Die Schefflera, auch als Strahlenaralie bekannt, ist eine robuste und zudem sehr spannende Pflanze für jeden Wohn- und Arbeitsbereich. Um jedoch möglichst langfristig von der Schefflera im Topf zu profitieren, kommt es mit der Zeit auf eine durchdachte Vermehrung an. Zu diesem Zweck hast du viele Optionen, um die positiven Eigenschaften der Mutterpflanze auch auf neue Generationen zu übertragen. Wie genau du die Schefflera arboricola konkret vermehren kannst, erfährst du bei uns.

Verschiedenste Strategien zur Vermehrung der Schefflera

Wenn es um das Vermehren der Schefflera mit all ihren schönen Blättern geht, erwarten dich viele Möglichkeiten. Die beliebteste von ihnen ist die Vermehrung deiner Zimmerpflanze mit Stecklingen. Vor allem die Kopfstecklinge werden hierbei empfohlen, die du direkt von den Triebenden deiner Pflanze abschneiden kannst. Achte zusätzlich darauf, dass die Triebe auf keinen Fall zu weich sind. Mit den folgenden Schritten gelingt es dir ideal, die Vermehrung mit Kopfstecklingen durchzuführen:

  • Greife zu einem sauberen und scharfen Werkzeug. Dies kann zum Beispiel ein direkt frisch desinfiziertes Messer oder eine Schere sein. So vermeidest du unreine Stellen an der Pflanze.
  • Entscheide dich zum Schnitt für einen Trieb, der drei bis fünf Blattpaare vorweisen kann. Die optimale Länge der jeweiligen Triebe beträgt an dieser Stelle etwa acht bis zehn Zentimeter.
  • Schneide den Trieb unterhalb eines Blattknotens an. Mit einer schrägen Schnittfläche hast du die besten Chancen, einen geeigneten Steckling der Schefflera zur Vermehrung zu erhalten.
  • Entferne anschließend die Blätter an der Unterseite des Triebes und lege ihn in ein Glas mit sauberem Wasser. Dort kann die vermehrte Strahlenaralie ihre ersten Wurzeln entwickeln.
  • Bis sich die ersten Wurzeln im Wasserglas zeigen, ist etwas Geduld nötig. Sobald du nach einigen Wochen erste Wurzelfäden an den Stecklingen siehst, kannst du sie herausnehmen.
  • Pflanze die junge Schefflera dann in einen kleinen Topf mit Anzuchterde und stelle diesen an einen warmen Ort. Schnell werden sich die ersten Triebe deiner Zimmerpflanze ausbilden.

Solltest du dir die Bewurzelung der Pflanzen im Wasserglas sparen wollen, kannst du sie auch direkt in die Erde pflanzen. Entscheide dich dabei möglichst schnell, ob du die Schefflera in Hydrokultur anbauen möchtest. Falls ja, ist die Bewurzelung in Blähton genau die richtige Wahl. Auch zusätzliche Nährstoffe solltest du dann bewusst nicht hinzugeben, bis die jungen Strahlenaralien umgesetzt sind.

So unterscheiden sich Kopfstecklinge und Stammstecklinge

Neben den Kopfstecklingen gibt es eine weitere Form der Vermehrung, die ebenfalls auf Stecklingen basiert. Die Stammstecklinge werden dabei direkt aus der Spitze des Stammes gezüchtet, die du unter einem Blattknoten abschneiden kannst. Bei dieser Strategie ist es grundsätzlich auch möglich, mehrere Stecklinge entstehen zu lassen. Wichtig ist zudem, dass dein Stammsteckling mindestens über einen Blattansatz verfügt, um nach der erfolgreichen Vermehrung selbst Blätter auszubilden.

Anschließend kannst du den Steckling deiner Schefflera wie gewohnt im Wasserglas bewurzeln, um nach einigen Wochen die ersten Wurzelfäden feststellen zu können. Sobald dies der Fall ist, lässt sich die Pflanze wieder in einen frischen Topf umpflanzen, welches mit Anzuchterde ausgestattet ist. An einem sonnigen und zudem warmen Standort bilden sich auch hier schnell die ersten neuen Triebe.

Die Gewinnung von neuen Ablegern durch Blattstecklinge

Neben den bereits genannten Formen gibt es einen weiteren Ansatz, um die Strahlenaralie mithilfe von Stecklingen zu vermehren. Hierbei handelt es sich um die Blattstecklinge, wobei du von Beginn an ein kräftiges und gesundes Blatt mit Stiel von der Pflanze abtrennen kannst. Den neu gewonnenen Blattsteckling kannst du hierzu direkt in ein Wasserglas setzen und musst dadurch nicht lange auf die Bewurzelung warten. Dennoch ist die Vermehrung mit den Stecklingen des Blattes bei der Schefflera deutlich riskanter als die anderen Formen. Ob sich wirklich Triebe bilden, weißt du vorab noch nicht.

Ist eine Vermehrung der Schefflera durch Aussaat möglich?

Grundsätzlich kannst du die Strahlenaralie auch mit Samen vermehren. Dies ist im Vergleich zur sehr beliebten Variante mit Stecklingen allerdings deutlich aufwendiger. Das liegt vor allem daran, dass die Schefflera arboricola als Zimmerpflanze üblicherweise gar keine Blüten entwickelt. So kommst du auch nicht so einfach an die Samen heran, die zur Aussaat erforderlich wären. Im Handel wirst du aus diesem Grund ebenfalls keine Samen der Pflanze finden können. Dies macht es deutlich schwieriger.

Auch von einer Vermehrung durch Abmoosen raten wir rund um die Schefflera nur ab, da dies lediglich für erfahrene Gärtnerinnen und Gärtner eine gute Option darstellt. Die genannten Aspekte rund um die Blattstecklinge, Stammstecklinge und Kopfstecklinge sind deutlich erfolgreicher. Sorge daher besser mit einer der Strategien zur Vermehrung mit Stecklingen für eine optimale Entwicklung. So werden bereits im kommenden Frühling kräftige Triebe aus deinem neuen Substrat hervorgehen.

Weitere Hinweise und Tipps rund um die Schefflera

Auch nach der Vermehrung deiner Strahlenaralie wird es noch etwas länger dauern, bis die ersten Blätter sichtbar werden. Dazu trägt vor allem die Pflege deiner Jungpflanzen bei, um die Schefflera mit der Zeit zu einem kräftigen und robusten Exemplar zu machen. Achte hierzu darauf, die Pflanze bei Bedarf rechtzeitig umtopfen zu können, um auf das schnelle Wachstum zu reagieren. Falls du mehr über das Umtopfen deiner Schefflera in der richtigen Erde wissen möchtest, schau hier vorbei.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left