Schädlinge an der Schefflera – diese solltest du kennen

Lesezeit: 4 Minuten

Schädlinge an der Schefflera – diese solltest du kennen

|
März 25, 2022
Schefflera Schädlinge

Inhaltsverzeichnis

Als immergrüne Zimmerpflanze mit einem konstanten Blattwuchs ist die Schefflera überaus resistent und macht einen guten Eindruck. Dennoch kann es von Zeit zu Zeit zu neuen Schädlingen kommen, die den Wuchs deiner Pflanze schädigen und auf Dauer zu Problemen führen. Doch wo genau liegen die Gefahren bei der Schefflera und welche Schädlinge solltest du im Blick behalten? Direkt hier in diesem Beitrag erklären wir dir genauer, welche Schädlinge auftreten und wie du sie vermeidest.

Die wichtigsten Schädlinge an deiner Zimmerpflanze

Schädlinge führen an der Schefflera häufig zu einem Blattverlust oder zum vollständigen Eingehen der Pflanze. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Strahlenaralie vor einem Verlust an Blättern zu schützen und Schädlinge von Beginn an zu vermeiden. Die folgenden Schädlinge können an der Schefflera auftreten, weshalb du Wurzeln, Blätter und Blüten jederzeit im Blick behalten solltest:

Schildläuse

Bei Schildläusen handelt es sich um kleine Insekten, die gerade mal sechs Millimeter groß werden können. Dies macht sie auch an der Schefflera sehr unscheinbar, während sie sich an der Pflanze festsetzen. Da sich Schildläuse von Pflanzensaft ernähren, schädigen sie auch die Strahlenaralie.

Wollläuse

Wollläuse gehören streng genommen zu den Schildläusen, werden jedoch teilweise etwas größer und saugen an Blättern, Wurzeln und Stängeln. Dabei sondern die Wollläuse Giftstoffe ab, was den Prozess des Wachstums einschränkt. Der Tod der Pflanze ist dabei in vielen Fällen möglich.

Blattläuse

Mit der Blattlaus erwartet dich ein ebenfalls nur wenige Millimeter großer Schädling. Vor allem für junge Blätter und Triebe wird die Blattlaus an dieser Stelle zum Problem, da sie für kleine Löcher sorgt und die Pflanze dadurch schädigt. Blattläuse sollten daher schnell entfernt werden.

Thripse

Bei Thripsen handelt es sich um klassische Schädlinge für Zimmerpflanzen. Ein Befall zeigt sich anhand von silbernen Saugspuren an der Oberseite der Blätter. Da sich Thripse vom Zellsaft der Schefflera arboricola ernähren, kann auch hier ein Befall für deine Pflanze schnell tödlich sein.

Spinnmilben

Vor allem bei Wärme und Trockenheit zeigen sich auch Spinnmilben an der Strahlenaralie. Sie saugen sich an der Unterseite der Blätter fest, werden dabei jedoch nur selten erkannt. Da die Spinnmilben kleiner als ein Millimeter sind, solltest du die Pflanzen sehr genau im Blick haben.

Wie du die Schädlinge schnell und kompetent beseitigst

Bei der Beseitigung der vorhandenen Schädlinge kommt es auf den Fortschritt des Befalls an. Umso früher du Schädlinge an der Schefflera arboricola erkennst, desto leichter wirst du sie auch wieder los. Sollte deine Strahlenaralie von Wollläusen oder von Schildläusen befallen sein, kannst du diese im Anfangsstadium ganz einfach wieder absammeln. So entspannt sich die Pflanze schnell wieder.

Sollten die Schädlinge bereits länger vorhanden sein, ist das Schneiden der Triebe eine sehr wichtige Aufgabe. Auf diese Weise lassen sich die geschädigten Triebe schnell beseitigen, ohne dass du einen neuen Standort für deine Zimmerpflanze wählen musst. Falls die Schädlinge bereits in der Erde sitzen und die Pflanze auch nach der Beseitigung schädigen, ist das Umtopfen die beste Lösung. So bietest du deiner Schefflera die Möglichkeit, in frischer und unbelasteter Erde stets bestmöglich zu wachsen.

Warum auch die Wurzelfäule zum Problem werden kann

Da Schädlinge an der Pflanze häufig auch zu neuen Krankheiten beitragen, solltest du Aspekte wie die Wurzelfäule genau im Blick behalten. Nicht nur faulige Gerüche, sondern auch äußere Anzeichen wie das Zurückgehen der Blätter sowie ein kümmerliches Wachstum können Anhaltspunkte sein. Damit die Fäulnis nicht auf die gesamte Pflanze übergeht, ist auch hierbei die Beseitigung der Schädlinge die wichtigste Aufgabe. So hast du es leicht, die Schefflera vor dem Eingehen zu schützen und im Topf für die nötige Ordnung zu sorgen. Noch besser ist es aber natürlich, die Pflanze präventiv zu schützen.

So schützt du deine Schefflera aktiv vor Schädlingen

Das beste Mittel, um Schädlinge an der Strahlenaralie gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine gute Pflege. Durch die Verbindung aus Gießen und Düngen kannst du dich darauf verlassen, dass deine Schefflera auf Dauer stark und beständig bleibt. Auch die richtige Temperatur sollte dabei beachtet werden, um das optimale Wachstum der Wurzeln zu gewährleisten. Dies schützt dich effektiv vor jedem neuen Befall durch Schildläuse, Wollläuse und andere Schädling, die die Schefflera gefährden.

Ebenfalls präventiv funktioniert es, wenn du deine Schefflera arboricola auch ohne Anlass einmal im Jahr umtopfst. Dies sorgt dafür, dass die Wurzeln deutlich mehr Platz für ihr Wachstum haben und somit problemlos die gewünschte Form annehmen. Auch für das Wachstum der Blätter rund um die Schefflera bist du mit dem passenden Topf und frischer Erde somit jederzeit auf der sicheren Seite.

Jetzt mehr über das richtige Vorgehen erfahren!

Sollte deine Schefflera durch eine falsche Pflege beeinträchtigt sein, sind Schädlinge nicht immer zu vermeiden. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, die möglichen Schädlinge regelmäßig im Blick zu behalten und deine Strahlenaralie auf diese Weise bestmöglich zu schützen. Falls du die Pflege an dieser Stelle optimieren möchtest, haben wir mit unseren Artikeln zum Gießen und zum Düngen die perfekten Hilfen für dich parat. Dies macht es leicht, die Schefflera mit Erfolg im Topf anzubauen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left