Ist die Schefflera giftig? Wir verraten es dir!

Lesezeit: 3 Minuten

Ist die Schefflera giftig? Wir verraten es dir!

|
März 22, 2022
Schefflera Giftig

Inhaltsverzeichnis

Die Schefflera wird durch ihre einzigartigen Blätter häufig zu einem echten Schmuckstück. Was viele dabei leider grundlegend vergessen: die Schefflera ist giftig. Wenn der Standort im Zimmer passt, muss dies jedoch nicht immer zum Problem werden. Doch wie bedenklich ist die Schefflera aufgrund ihrer Giftigkeit genau und wann solltest du dich besser von der Zimmerpflanze trennen? Genau das zeigen wir dir in diesem Artikel und helfen dir dabei, den Umgang mit deiner Pflanze zu verbessern.

Diese Bestandteile machen die Schefflera giftig

Bei der Schefflera sind es vor allen die Oxalatkristalle, die ihre Giftigkeit begünstigen. Während zwar grundsätzlich auch die Blüten und Früchte giftig sind, betrifft es bei der Zimmerpflanze vor allem die Triebe und Blätter. So ist es bei der Strahlenaralie grundsätzlich zwar nur ein einziger Giftstoff, doch dieser hat es in sich. Sowohl für Tiere als auch für Menschen sind die Giftstoffe nicht unbedenklich.

Grundsätzlich lässt sich aber natürlich erwähnen, dass nur eine sehr große Menge der Oxalatkristalle wirklich tödlich sein kann. In vielen Fällen führt die Schefflera arboricola zu leichten Vergiftungen, die aber natürlich ebenfalls zu vermeiden sind. Doch woran wird deutlich, dass du dich vergiftet hast?

So macht sich eine Vergiftung schnell bemerkbar

In vielen Fällen sind es die klassischen Vergiftungssymptome, die sich nach einem Kontakt mit der Schefflera zeigen. Bereits der Kontakt zu deiner Haut führt Irritationen herbei und sollte daher nicht ohne einen guten Schutz erfolgen. Abgesehen davon, ist der Verzehr von Pflanzenteilen mit Oxalat natürlich deutlich schlimmer. Folgende Symptome sind aufgrund der Giftstoffe keine Seltenheit:

  • Reizungen der Schleimhaut
  • Starke Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit und Lustlosigkeit
  • Durchfall und Erbrechen
  • Schmerzen am Magen-Darm

Die wichtigste Gegenmaßnahme ist es, möglichst viel Wasser zu trinken und die Reize somit schnell zu lindern. Solltest du nur kurz Kontakt mit der Pflanze gehabt haben oder nur wenig Giftstoffe zu dir genommen haben, musst du dir meist keine Sorgen machen. Falls die Symptome allerdings anhalten und trotz Wasser nicht weniger werden, ist ein schneller Besuch beim Arzt genau das richtige Mittel.

Auch in der Pflege ist Vorsicht angebracht

Wie bereits erwähnt, ist auch bei der Pflege auf einen sicheren Umgang zu achten. Dies gilt sowohl für einfache Aufgaben wie das Gießen und Düngen als auch beim Umtopfen. Trage dabei möglichst Handschuhe, damit die giftigen Oxalatkristalle gar nicht erst auf deine Haut wirken können. So bleibst du optimal vor den Auswirkungen der Pflanze geschützt und bewahrst dich vor unschönen Reizen. Wirklich lange schmerzhaft oder gefährlich wird der Kontakt zur Haut allerdings ohnehin nicht. Auch wenn Vorsicht dabei immer angebracht ist, musst du es bei der Schefflera sicher nicht übertreiben.

Die richtige Reaktion bei deinen Haustieren

Nicht nur für den Menschen, sondern auch für Haustiere kann die Giftigkeit der Strahlenaralie zu einem echten Problem werden. Da Katzen und Hunde deutlich kleiner sind, fällt auch der Abbau der Giftstoffe nicht ganz so leicht. Stelle die Pflanzen aus diesem Grund außer Reichweite der Haustiere auf und achte darauf, dass die Schefflera arboricola nicht nur auf Hunde und Katzen magnetisch wirkt. Auch für Vögel, Kaninchen und andere Haustiere sind die Stoffe der Zimmerpflanze giftig.

Um Schädigungen an der Niere oder im Harntrakt deiner Tiere zu vermeiden, solltest du bei ersten Vergiftungssymptomen schnell einen Arzt aufsuchen. Wichtig ist für die Platzierung deiner Pflanze aber natürlich, einen für Tiere unerreichbaren Standort zu wählen. Vor allem für Hunde und Katzen wird das Oxalat in der Strahlenaralie dabei zur Gefahr, da die Stoffe für sie nicht abbaubar werden.

Setze jetzt auf die passenden Zimmerpflanzen!

Damit die Schefflera weder für Menschen noch für Haustiere zur Gefahr wird, ist ein vorsichtiger Umgang gefragt. Platziere die Strahlenaralie aus diesem Grund so, dass sie für Kleinkinder, aber auch für Tiere gar nicht erst interessant und somit verlockend aussieht. Falls du zudem mehr über die passende Pflege deiner Pflanze erfahren möchtest, schau dir gerne unseren Hauptartikel rund um die Schefflera an. In diesem erfährst du genau, wie du die Schefflera im Topf und ihre Blätter pflegst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left