Rucola frisch halten – so funktioniert es! 

Lesezeit: 3 Minuten

Rucola frisch halten – so funktioniert es! 

|
September 16, 2022
Rucola frisch halten

Inhaltsverzeichnis

So manches Gärtnerjahr beschenkt uns mit einer reichen Ernte. Bei Obstsorten ist das Konservieren kein Problem, von Apfelmus über Johannisbeergelee bis hin zu Knoblauch in Öl eingelegt, ist alles möglich. Doch wie sieht es mit den knackigen Salaten aus? Rucola frisch halten ist beispielsweise gar nicht so einfach, wird die nussig würzige Rauke doch schnell welk. Mit einigen Kniffen hast du etwas länger Freude am Rucola und kannst die Kräuter ohne Schwierigkeiten frisch halten.

Diese Haltbarkeit bringt frischer Rucola mit sich 

Wer selber noch nie Rucola angebaut hat, kennt das Phänomen mindestens vom Supermarkteinkauf. Du holst dir eine Schale knackigen Rucola, wäscht ihn zu Hause und stellst dann fest: So viel Rucola brauche ich gar nicht. Der Rest kommt in den Kühlschrank, doch schon am nächsten Tag sind die Blätter schlapp und längst nicht mehr so saftig wie am Vortag. 

Rucola hat grundsätzlich keine lange „Lebensdauer“, was den knackigen Genuss angeht. Drei, maximal vier Tage, dann sind Feuchtigkeit und auch ein Teil der Nähr- und Aromastoffe aus der Rauke raus. Natürlich geht es vielen Salatpflanzen so. Und die Salatrauke steckt voller gesunder Nährstoffe, die wir natürlich gerne mit verzehren möchten. 

  • 100 g Rucola haben mehr Vitamin C als die gleiche Menge Orangen.
  • Rauke hat einen hohen Anteil an Vitamin K, was den Knochenbau begünstigen kann.
  • Auch Magnesium, Kalium, Eisen und Calcium stecken in der Salatrauke.
  • Die Senföle und Bitterstoffe helfen im Kampf gegen Bakterien und Viren.

Um von all den positiven Eigenschaften des Rucola zu profitieren, sollten die Blätter möglichst frisch nach der Ernte verarbeitet werden. 

An diesen Orten kannst du Rucola lagern 

Doch es kommt, wie es kommen muss: Die Ernte fällt üppig aus und auf den Kompost möchtest du den überschüssigen Salat ja auch nicht werfen. Alle Nachbarn und Freunde sind beschenkt und nun muss der Rucola frisch gehalten werden. Der beste Ort zur Aufbewahrung für die frischen Blätter der Rauke ist das Gemüsefach im Kühlschrank. Dort bleibt das Gemüse auf Dauer frisch und beständig.

Die Vorbereitung zur Lagerung von Rucola 

Für die Lagerung im Kühlschrank gibt es verschiedene Herangehensweisen, wobei keine die Haltbarkeit der Salatrauke essenziell verlängert:

  • Ungewaschen und in Zeitungspapier eingewickelt.
  • Gewaschen, trocken getupft und in ein leicht feuchtes Tuch gewickelt.
  • Gewaschen, trocken getupft und in einen luftigen Kunststoffbeutel verpackt.

Beim Waschen und Trocknen solltest du etwas behutsam umgehen. Am besten füllst du das Küchenwaschbecken mit reichlich Wasser und lässt den Rucola etwas schwimmen. Dann legst du Blatt für Blatt auf ein Küchentuch. Eine zweite Lage obendrauf und sanft trocken tupfen.

Es gibt darüber hinaus einige wenige wiederverwendbare Kunststoff-Dosen, die tatsächlich auch Rucola und andere Salate recht zuverlässig knackig und frisch halten. Aber selbst dann ist erfahrungsgemäß nach sieben Tagen Schluss mit der Frische. 

Tipp:
Ernte den frischen Rucola idealerweise am frühen Nachmittag, bestens an einem sonnigen Tag. Dann nämlich ist der Nitratgehalt im Rucola am niedrigsten. Bei Rucola im Gewächshaus hingegen ist der frühe Abend besser für die Ernte geeignet. 

Das Einfrieren als Option für mehr Haltbarkeit 

Nun kann man sich auch nicht das ganze Gemüsefach im heimischen Kühlschrank mit erntefrischem Rucola vollladen. Hier kommt der Gefrierschrank zur Hilfe. Denn es ist durchaus möglich, Rucola einzufrieren, wenn es ihm jedoch im ewigen Eis nicht gerade gut gefällt. Bevor du die Rauke in einem Kunststoffbeutel einfrierst, solltest du die Blätter ebenfalls gründlich waschen und gut abtrocknen. Aber sei bitte nicht enttäuscht, wenn du die Salatrauke einige Zeit später aus dem Frost holst. Sie wird nach dem Auftauen matschig sein und auch der Geschmack ist längst nicht mehr so intensiv. 

Tipp:
Die aufgetaute Rauke kann jetzt ideal zu Pesto oder Rahmgemüse verarbeitet werden. Auch in herzhaften Muffins, zusammen mit Champignons oder im Rührei macht sich der Rucola bestens.

Warum frische Kräuter immer am besten schmecken!

Schlussendlich ist es ja das nussige, würzige Aroma und die angenehme Schärfe, weshalb wir den Rucola so gerne für Salate, Pizza und Baguette verwenden. Und das konzentriert sich natürlich im frischen Rucola. Du kannst im eigenen Garten, ja sogar auf der Fensterbank, das ganze Jahr Rucola säen und hast fast immer frische Rauke zur Hand. Und falls es doch nicht mehr so grünt, dann greife auf die getrockneten Blüten und Samen zurück und schon hast du das volle Rucola-Aroma zum Verfeinern von zahlreichen Speisen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left