Palmlilien und ihre Pflege – so gehst du vor!

Lesezeit: 5 Minuten

Palmlilien und ihre Pflege – so gehst du vor!

|
Juli 1, 2022
Palmlilie

Inhaltsverzeichnis

Mit der Palmlilie erwartet dich ein echter Klassiker für deine Räumlichkeiten. Die als Yucca bekannten Pflanzen werden dabei meist im Topf zu einem einzigartigen Anblick und bringen etwas mehr Grün zu dir nach Hause. Auch die Pflege funktioniert dabei in der Regel ohne Schwierigkeiten, wodurch du dich auf eine beeindruckende Erscheinung verlassen kannst. Wie genau du bei Pflanzung und Pflege vorgehen solltest, bringen wir dir in diesem Beitrag näher und vermitteln dir alle wichtigen Details.

Woher stammt die Palmlilie und was macht sie aus?

Bei der Palmlilie handelt es sich um eine äußerst ausdauernde und spannende Pflanze, die aus den trockenen Gebieten Mittelamerikas stammt. Als Pflanze mit sukkulenten Eigenschaften hat es die Palmlilie mittlerweile jedoch auch bis nach Deutschland geschafft und wird dabei häufig zu einem beeindruckenden Anblick. Die mehr als 50 Arten der Palmlilie begeistern dabei mit ihren Fähigkeiten:

  • Starkes Wachstum an sonnigen Standorten
  • Entwicklung auf bis zu zwei Meter Höhe
  • Blütezeit von Juli bis in den September
  • Leichtes Gießen im Kübel, kein Düngen
  • Für Kleinkinder und Haustiere leicht giftig
  • Vermehrung durch Ableger möglich

Als Teil der Familie der Spargelgewächse erreicht die Palmlilie in ihrem natürlichen Umfeld enorme Wuchshöhen. In unseren Breitengraden bleibt die Palmlilie hingegen deutlich kompakter, wodurch du dich mit den vielen kleinen und weißen Glockenblüten auf eine beeindruckende Struktur deiner Pflanze freuen kannst. Auch die spitzzulaufenden Blätter passen optisch hervorragend zur Art der Blüte und sorgen für angenehme Kontraste. So sorgst du schnell für eine schön grüne Gestaltung.

So entwickelt sich die Palmlilie bei dir im Garten

Die Palmlilie ist als eine sehr langlebige Pflanze bekannt, die im Freien durch ihre Form häufig an einen Baum erinnert. Auch im Zimmer legt die Palmlilie dabei schnell zu und überzeugt mit ihrem beeindruckenden Wuchs. Eine der bekanntesten Arten ist an dieser Stelle die Yucca filamentosa, zu der wir dir bereits einen eigenen Beitrag erstellt haben. Je nach Art der Palmlilie unterscheidet sich auch die Optik, wobei es Pflanzen mit kurzem Stamm, aber auch länger wachsende Exemplare gibt. Bis die Blüten erscheinen, musst du dich bei den meisten Palmlilien jedoch ein paar Jahre gedulden.

Der passende Boden für eine starke Entwicklung

Viele Palmlilien bevorzugen einen warmen Standort, um sich während der Blütezeit im Hochsommer so richtig zu entfalten. Auch das Frühjahr sollte dabei jedoch für die Stauden etwas wärmer sein, wobei für die Palmlilie im Topf vor allem ein durchlässiger und trockener Boden geeignet ist. Auch etwas Kalk macht in dieser Konstellation einen guten Eindruck. Wichtiger als Kalk ist jedoch, dass du bereits vorab für eine gute Drainage sorgst. So vermeidest du Staunässe und lästige Wurzelfäule.

Da die Palmlilie hier in Deutschland allerdings bevorzugt als Zimmerpflanze kultiviert wird, solltest du bevorzugt einen hellen Standort wählen. Vor allem Arten wie die Yucca elephantipes entwickeln sich bei dir vor Ort in der gewünschten Intensität. Um die Blüte im Sommer zusätzlich zu entfachen, ist es zu empfehlen, die Palmlilie im Sommer auf den Balkon zu stellen. So wächst die Pflanze stets ideal.

Darauf ist bei der Pflanzung im Garten zu achten

Während die Palmlilie bei einer Pflanzung im Haushalt äußerst robust bleibt, hat die Pflanze bei dir im Garten häufig mit Kälte zu kämpfen. Auch in diesem Fall kommt die Drainage ins Spiel, damit sich die Winterhärte zusätzlich steigern lässt. Um bei der Pflanzung für eine möglichst gute Entwicklung zu sorgen, solltest du von Beginn an auf Sukkulenten-Erde zurückgreifen. Auf diese Weise wird bei der Pflanzung nicht zu viel Wasser gebunden. Damit du nicht allzu lange auf die Blütenstände deiner Pflanze warten musst, solltest du die Palmlilie möglichst schon im Frühjahr in den Garten pflanzen.

Praktische Pflegetipps für deine Palmlilie

Bei der Palmlilie handelt es sich grundsätzlich um eine pflegeleichte Pflanze. So benötigen deine Stauden vor allem im Haushalt nicht viel Aufmerksamkeit, um sich schnell in das passende Format zu entwickeln und um über viele Jahre konstant zu wachsen. Entscheidend ist, dass du die Wurzeln der Palmlilie auch nach der Pflanzung im Blick behältst. Sowohl die richtige Erde als auch kleinere Tipps zur Pflege sind dabei zu beachten. Die folgenden Aspekte solltest du daher immer berücksichtigen:

  • Junge Palmlilien sind etwas pflegeintensiver. Solange sie noch nicht ausgewachsen sind, ist das einmalige Gießen pro Woche zu empfehlen. Auch zusätzlicher Kompost hilft so weiter.
  • Winterharte Yuccas kommen ohne einen zusätzlichen Schutz aus. Alle übrigen Pflanzen im Topf sind am besten mit etwas Reisig zu schützen oder an einen warmen Ort zu verschieben.
  • Während der Wachstumsphase ab Mai kannst du dem Gießwasser an trockenen Tagen eine geringe Dosis Grünpflanzendünger ergänzen. So kurbelst du das Wachstum zusätzlich an.
  • Alle zwei bis drei Jahre ist es empfehlenswert, die Palmlilie umzutopfen. Wie genau du bei diesem Schritt vorgehst, haben wir dir in unserem Beitrag zu diesem Thema ideal erklärt.
  • Nach der Blüte im Herbst kannst du den Stiel der Palmlilie zurückschneiden. Auch durch einen stärkeren Schnitt musst du dir keine Sorgen um die nächste Blütezeit mehr machen.
Tipp:
Behalte möglichst auch Wurzeln und Stamm genau im Blick. Solltest du Schädlinge oder erste Anzeichen einer Krankheit erkennen, lässt sich dies häufig mit einer fehlerhaften Pflege erklären.

Gibt es verschiedene Sorten der Palmlilie?

Die klassische Palmlilie gibt es grundsätzlich nicht. Bei mehr als 50 Arten hat jede Pflanze in Teilen ihre individuellen Eigenschaften, die sie von den anderen Palmlilien abgrenzen. Da es sich bei der Palmlilie im Allgemeinen allerdings um eine sehr pflegeleichte Pflanze handelt, musst du dir um die verschiedenen Pflegeanforderungen keine Sorgen machen. Folgende Sorten solltest du kennen:

  • Fädige Palmlilie – Yucca filamentosa – rund 60 Zentimeter Höhe, stark ausladende Blüten
  • Zwerg Palmlilie – Yucca nana – rund 30 Zentimeter Höhe, verhältnismäßig kleine Blüte
  • Yucca Palme – Yucca elephantipes – bis zu zwei Meter Höhe, sehr unkomplizierte Pflege
  • Blaugrüne Palmlilie – Yucca glauca – rund 60 Zentimeter Höhe, äußerst robuste Struktur
  • Seifen Palmlilie – Yucca elata – klassischer Wuchs, ideal für trockene Regionen geeignet
  • Schmalblättrige Palmlilie – Yucca linearis – elegante Blätter und beeindruckende Kronen
  • Blaue Kerzenpalmlilie – Yucca gloriosa – rund ein Meter Höhe, ideal für milde Gegenden

Hier findest du noch mehr Informationen über die verschiedenen Arten der Zimmerpalmen.

Diese Methoden eignen sich für die Vermehrung 

Bei der Vermehrung der Palmlilie kommt es konkret auf die Art der jeweiligen Pflanze an. Bei den winterharten Sorten wird die Vermehrung durch das einfache Abtrennen der Tochterpflanzen zu einer einfachen Lösung. Die Tochterpflanze kannst du dann wieder in einer neuen Erde pflanzen, um idyllische Blüten für viele Jahre anzuregen. Wichtig ist dabei ein Topf mit ausreichender Größe. Nur so wachsen die Palmlilien auch ausreichend in die Breite und entwickeln sich dabei ganz ungestört.

Für die Palmlilien mit einem Stamm werden Blattstecklinge zur besten Form der Vermehrung. Diese Maßnahme kannst du bequem mit dem Rückschnitt deiner Yucca im Topf oder Kübel verbinden, um auch die Mutterpflanze zu neuen Blütenständen zu bringen. Mehr zum Vorgehen zur Vermehrung mit Wurzelstecklingen erfährst du in unserem Beitrag zur Vermehrung deiner Spargelgewächse.

Mit dem richtigen Umgang zu gesunden Pflanzen!

Solltest du nicht bei 0 beginnen wollen, gibt es viele Palmlilien aus der Baumschule. Diese sind in den meisten Fällen noch nicht ganz ausgewachsen und bieten dir die Chance, dein gärtnerisches Talent zur Geltung zu bringen. Sowohl im Freiland als auch in Einzelstellung als Zimmerpflanze hast du mit der Palmlilie dabei gute Chancen für ein optimales Wachstum. Solltest du mehr zur Kultivierung der Yucca filamentosa sowie zu vielen weiteren Sorten erfahren wollen, dann lies gerne direkt weiter.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left