Oleander überwintern – das beste Vorgehen

Lesezeit: 4 Minuten

Oleander überwintern – das beste Vorgehen

|
November 29, 2021
Oleander überwintern

Inhaltsverzeichnis

Mit dem Oleander erwartet dich eine intensiv leuchtende Kübelpflanze, die mit ihren vielfältigen Blüten und Blättern überzeugt. Da die Pflanze jedoch nur bei bis zu minus fünf Grad winterhart ist, benötigt sie ein geeignetes Winterquartier. Doch worauf kommt es an, wenn du deinen Oleander mit Erfolg überwintern möchtest? In diesem Beitrag erfährst du, bei welchen Temperaturen Oleander im Kübel einen guten Eindruck macht und worauf beim Überwintern und bei der Pflege zu achten ist.

Die richtige Vorbereitung des Oleanders im Winter

Damit der Nerium oleander auch im nächsten Jahr neue Blüten ausbildet, ist vor der Überwinterung eine gute Pflege erforderlich. Prüfe an dieser Stelle vorab, ob sich Schädlinge an der Kübelpflanze gebildet haben oder ob einzelne Triebe von Krankheiten betroffen sind. Sollte sich an der Oberfläche der Wurzel Unkraut gebildet haben, kannst du dieses vor Einzug in das Winterquartier entfernen.

Meist ist das Winterquartier für den Oleander zudem nicht groß genug, weshalb es zunächst auf einen grundlegenden Rückschnitt ankommt. So nimmst du der Pflanze einen Teil ihres enormen Volumens und sorgst für einen besseren Anblick. Zu lange oder kahle Triebe werden an dieser Stelle bodennah entfernt, um mögliche Platzprobleme im Winterquartier zu beseitigen. Falls jedoch genug Platz vorhanden sein sollte, reicht ein Rückschnitt der Pflanze im Frühjahr vor Ort vollkommen aus.

Lässt sich die Pflanze auch draußen überwintern?

Da der Oleander bei bis zu minus fünf Grad auch draußen überwintert werden kann, ist dies für milde Regionen durchaus eine Option. In Deutschland trifft dies statistisch vor allem auf die Küstenregion der Nordsee, auf das Rhein-Main-Gebiet und auf das Ruhrgebiet zu. In diesem Fall ist es gemeinsam mit einigen Maßnahmen durchaus möglich, den Oleander im Freien zu überwintern. Mögliche Orte sind hierbei vor allem der Balkon oder eine geschützte Lage auf der Terrasse für den Topf oder Kübel.

Wichtig ist hierbei, dass der Boden für den Oleander ausreichend isoliert ist. Stelle den Kübel am besten von Beginn an auf eine Styroporplatte und wickle ihn beispielsweise mit Luftpolsterfolie ein. Auch die Äste sollten vor der Überwinterung verbunden werden, um zusätzlichen Platz einzusparen. Eine zusätzliche Haube aus Vlies schützt zudem auch die Blüten und Blätter vor Kälte und Winden.

Diese Sorten des Oleanders lassen sich überwintern

Neben den klassischen Sorten des Nerium oleander gibt es mittlerweile viele Arten, die auch bei geringerer Temperatur noch winterhart sind. Je nach Art und Struktur ist eine Überwinterung im Freien hierzu bei bis zu minus 15 Grad möglich. Die folgenden Sorten des Oleanders gehören dazu:

  • Nerium oleander Hardy Red – frostharte Struktur bei bis zu minus 12 Grad mit roten Blüten.
  • Nerium oleander Atlas – frostharte Struktur bei bis zu minus 12 Grad mit roten Blüten.
  • Nerium oleander Italia – dunkelrosafarbene Blüte mit winterharter Form bei minus 12 Grad.
  • Nerium oleander Margarita – dunkelrosafarbene Blüte, winterhart bei bis zu minus 15 Grad.
  • Nerium oleander Provence – lachsfarbene Blüte mit winterharter Form bei minus 15 Grad.
  • Nerium oleander Villa Romaine – frostharte Form bei bis zu minus 15 Grad mit hellrosa Blüte.

Ergänzend zu den genannten Ausführungen gibt es viele weitere Hybride des Oleanders, die auch ohne eigenes Winterquartier auskommen. Dies macht die Pflege und Kultivierung im Garten deutlich einfacher und sorgt für eine kompakte Struktur der vorhandenen Triebe. Beim klassischen Oleander als Kübelpflanze sind zusätzliche Maßnahmen für das Überwintern jedoch bisher dringend nötig.

oleander knospe

So findest du das passende Winterquartier für Oleander

Um Frostschäden und andere Probleme von Beginn an zu vermeiden, kommt es auf ein geeignetes Winterquartier an. Grundsätzlich bevorzugt der Oleander auch im Winter einen hellen Standort, weshalb Umgebungen wie ein kalter Wintergarten oder ein gewöhnliches Gewächshaus durchaus gut geeignet sind. Auch ein kalter Keller mit etwas Licht reicht dem Strauch in den meisten Fällen aus. Zu warm sollte das von dir ausgewählte Winterquartier für den Oleander allerdings keinesfalls sein.

Ergänzend zur richtigen Temperatur spielt auch die Belüftung eine tragende Rolle. Ohne frische Luft wird Oleander als Kübelpflanze häufig von Schildläusen und anderen Schädlingen befallen. Wirklich viel Zeit und Aufwand musst du im Winter jedoch nicht für in den Oleander investieren. Das Gießen reicht in den meisten Fällen bereits aus.

Praktische Details zur Überwinterung deiner Kübelpflanze

Frost und übermäßige Kälte können den Blättern, Trieben und Wurzelballen des Oleanders schnell schaden. Daher solltest du die Pflanze möglichst in einem wärmeren, aber nicht zu warmen Raum überwintern. Dies kann sowohl im Haus als auch im Gartenschuppen oder Wintergarten sein. So schützt du deine Pflanze vor allem vor den lästigen und sehr kalten Nachtfrösten. Falls du weitere Fragen zum richtigen Umgang mit dem Oleander hast, schau dir gerne unseren großen Beitrag an.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left