So schützt du den Oleander vor Frost und Kälte

Lesezeit: 4 Minuten

So schützt du den Oleander vor Frost und Kälte

|
November 29, 2021
Oleander frost

Inhaltsverzeichnis

Der Oleander ist eine ausgesprochen robuste und langlebige Pflanze, wenn du sie von Beginn an gut pflegst. Mit leichten Minusgraden hat der Oleander in der Regel kein Problem. Doch wie verhält es sich mit kräftigen Winden oder dem morgendlichen Frost? Wir zeigen dir, worauf du bei der Pflege deines Oleanders achten solltest und wie du den Oleander gekonnt überwinterst. Damit deine Pflanzen auch in der kalten Jahreszeit gut vor Schädlingen und Frostschäden geschützt sind.

Kann Oleander Kälte und Frost im Winter ab?

Grundsätzlich ist der Oleander im Freien bei Temperaturen von bis zu minus fünf Grad Celsius  winterhart. Die Kübelpflanze kann also durchaus mit Kälte umgehen. Geht es jedoch um winterliche Stürme, ist dies nicht mehr ganz so einfach. In diesem Fall solltest du den Oleander unbedingt an einen geschützten Ort umquartieren.

Solltest du dein Glück dennoch herausfordern wollen, werden langfristige Frostschäden in den seltensten Fällen vermeidbar sein. Im schlimmsten Fall erfriert der Oleander sogar vollständig und bildet im kommenden Jahr keine neuen Blätter und Blüten mehr aus.

Hat der Oleander nur leichten Frost abbekommen und sind lediglich einzelne Blätter oder Zweige abgestorben, ist es wichtig diese sofort abzuschneiden. Zusätzlich solltest du einen Vitalitätstest durchführen: dafür einfach etwas Rinde entfernen. Ist der Stamm dahinter grün, ist alles im sprichwörtlich grünen Bereich. Ist er dagegen braun, dann musst du einen kompletten Rückschnitt machen und hoffen.

Einfacher ist es daher, sich für ein gut geeignetes Winterquartier mit einer Temperatur von zwischen zwei und zehn Grad Celsius zu entscheiden. Dies kann beispielsweise ein Wintergarten oder ein unbeheiztes Gewächshaus im Garten sein. Dort schützt du deinen Oleander ideal und hältst ihn warm genug.

In diesen Fällen ist ein Winterquartier erforderlich

Ausnahmen gibt es aber natürlich auch bei der Überwinterung des Oleanders. So lassen sich durchaus winterharte Sorten finden, die an milden Standorten auch ohne einen Platz im Inneren auskommen. Sorten wie der ‚Nerium Oleander Margarita‘ oder der ‚Nerium Oleander Atlas‘ sind bei bis zu minus 15 Grad winterhart, was unter normalen Bedingungen ausreicht.

Sollten die vorhandenen Sorten des Oleanders jedoch bereits bei milderer Temperatur erfrieren, ist ein Winterquartier auf jeden Fall erforderlich. Du kannst den Topf oder Kübel ohne viel Aufwand an den neuen Standort verschieben oder einen geeigneten Raum direkt im Haus wählen. Das Zurückschneiden des Oleander vor der Überwinterung lohnt sich auf jeden Fall noch. Der Rückschnitt macht es nämlich auch möglich, die Kübelpflanze zu komprimieren und einfacher in das Winterquartier zu überstellen. Außerdem treibt er im Frühjahr dann besser, blüht allerdings etwas verspätet.

Die richtige Pflege der Pflanze nach dem Winter

Damit der Oleander negativen Einflüssen wie Frost und starkem Wind nicht ausgesetzt wird, sollten auch die winterharten Sorten gut gepflegt werden. Dies lässt sich beispielsweise durch einen Untergrund aus Styropor sicherstellen, auf dem sich der Topf problemlos platzieren lässt. Mit den folgenden Pflegetipps wird dein Oleander rund ums Jahr einen guten Eindruck machen:

  • Um die Pflanzen im Topf zu schonen, solltest du den Kübel rundum einwickeln. Auch die Abdeckung mit etwas Vlies sorgt dafür, dass die Triebe garantiert nicht schnell erfrieren.
  • Stelle die Kübelpflanze am besten nahe an die Hauswand. So stellst du sicher, dass starke Winde und Frost nicht zu sehr auf die Pflanze einwirken.
  • Auch wenn der Oleander nicht so stark wie im Winter gegossen werden muss, benötigt er dennoch Wasser rund ums Jahr. Kontrolliere daher auch im Winter regelmäßig die Feuchtigkeit der Erde und gieße ihn von Zeit zu Zeit.

Bei leichter Kälte entstehen rund um den Oleander daher in den wenigsten Fällen Probleme. Anders ist es hingegen beim Nachtfrost, der die Temperatur am Tag meist noch einmal deutlich unterbietet. Vor allem im Winter sorgt etwas Vlies um die Zweige hierbei für Abhilfe. Falls die Sorten der Pflanze in deinem Fall nicht winterhart sein sollten, empfehlen wir jedoch immer ein neues Winterquartier.

Tipp:
Anstatt Vlies kannst du auch Luftpolsterfolie z. B. von deinen Paketen verwenden. Oder du kaufst dir eine Rolle, die schneller aufgebraucht sein wird als du denkst.
oleander Frost

Mit dem passenden Standort zu neuer Sicherheit

Um den Oleander erfolgreich zu überwintern, musst du dich nicht allzu gut auskennen. Die mediterrane Pflanze lässt sich grundsätzlich auch in der kalten Jahreszeit leicht pflegen, sollte im Winter jedoch auf keinen Fall dem anhaltenden Frost ausgesetzt werden. Erst im Frühjahr lohnt es sich, den Oleander wieder an seinen Platz im Freiland zu verschieben.

Im Frühjahr solltest du ihn auch zuschneiden und alle zwei bis drei Jahre umtopfen. So gehst du dabei vor:

  • Abgestorbene Zweige wegschneiden
  • Quer wachsende Triebe kürzen
  • Lange Triebe kürzen
  • Eine ca. vier Zentimeter größeren Topf wählen
  • Mit humusreicher Erde Oleander einpflanzen
Tipp:
Möchtest du den Oleander klein halten, teile den Wurzelballen und pflanze einen davon in den alten Topf oder schenke ihn Freunden ohne Garten.

Mehr zum Winterschutz des Oleanders erfahren!

Weitere Details zur Überwinterung des Oleanders erfährst du in unserem Beitrag. Dort gehen wir nochmals auf alle Punkte genau ein, die du kennen solltest. Damit deine Oleander-Pflanzen viele Jahre betörende Blüten tragen und dich und deine Gäste in den Süden zaubern.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left