Türkische Nelken – was hat es bei dieser Pflanze auf sich?

Lesezeit: 4 Minuten

Türkische Nelken – was hat es bei dieser Pflanze auf sich?

|
April 8, 2022
Türkische Nelken

Inhaltsverzeichnis

Mit der türkischen Nelke, auch als Tagetes bekannt, erwartet dich eine eindrucksvolle Blume, die während des ganzen Sommers blüht. Die frostempfindliche Nelke blüht zwar nur ein Jahr lang, ist mit ihrer Blütezeit von Juni bis Oktober jedoch in vielen Gärten eine beliebte Wahl. Doch wie genau wird es möglich, die gelben, orangen oder roten Blüten im eigenen Garten zu fördern? Mit diesem Beitrag zeigen wir dir, worauf es bei der Anzucht der türkischen Nelken bei dir im Blumenbeet ankommt.

Die Herkunft der türkischen Nelke als Pflanze

Als Teil der Korbblütler (Asteraceae) werden Tagetes zu den wohl stärksten Sommerblühern. Bereits seit mehr als 400 Jahren sind die Nelken auch in mitteleuropäischen Gärten präsent, während sie zuvor vor allem in trockenen Gebieten Südamerikas vorkamen. Da sie auch bei starker Hitze und stetiger Sonne praktisch resistent sind, werden die Nelken auch als Totenblumen bezeichnet.

Rund um die Gattung der Tagetes gibt es mehr als 60 Arten, wodurch für Beet und Balkon jederzeit die richtigen Pflanzen vorhanden sind. So haben sich mit der Zeit mehrere Gruppen entwickelt, deren Blüte sich stark voneinander unterscheidet. Türkische Nelken gibt es daher mit großen und stark gefüllten Blättern, aber als Kreuzung diverser Sorten auch mit deutlich kleineren Blüten. So hast du stets die Wahl, dir die gewünschten Sorten mit neuen Blüten und Blättern im Garten auszuwählen.

Eindrucksvolle Blüten und dunkelgrüne Blätter

Die aufrecht wachsenden türkischen Nelken erreichen eine Höhe von bis zu 50 Zentimetern. Ihr Laub ist meist dunkelgrün und gefiedert, was zu einer filigranen Wirkung der Nelke beiträgt. Doch nicht nur optisch, sondern auch durch ihren Duft werden die Tagetes kaum zu übersehen. Häufig ist auch von einem strengen Geruch die Rede, der bei neuen Kreuzungen meist gerne weggezüchtet wird.

Neben den Blättern sind es jedoch vor allem die Blüten, die der Pflanze ihren guten Ruf verschaffen. Sowohl in einfarbiger Struktur als auch mit gefüllten und gemusterten Blüten sind die türkischen Nelken eine gute Wahl für deinen Garten. Sorten wie die Tagetes erecta erreichen mit ihren Blüten sogar einen Durchmesser von bis zu 10 Zentimetern. Nur die wenigsten Pflanzen können mit einem solchen Maß überzeugen. Auch die orange, rote oder gelbe Färbung trägt zur guten Wirkung bei.

Der richtige Standort für die türkischen Nelken

Die türkischen Nelken, die auch als Studentenblumen bekannt sind, bevorzugen einen trockenen und möglichst heißen Standort. Da sie ursprünglich aus sehr trockenen Gebieten stammen, wird viel Sonne garantiert nicht zum Problem. Bezüglich des Bodens ist ein nährstoffreicher und zusätzlich durchlässiger Boden von Bedeutung. Dieser sollte gleichmäßig feucht sein, um ein intensives Wachstum der Blüten anzuregen. Viel Wasser oder zusätzlichen Dünger benötigst du für die Tagetes in der Regel nicht. Die bestmögliche Pflege hängt aber natürlich von der jeweiligen Sorte ab.

Krankheiten und Schädlinge als reale Gefahr

Bei mehr als 60 Sorten der türkischen Nelke ist es gar nicht so einfach, mögliche Schädlinge und die damit verbundenen Krankheiten zu verallgemeinern. Viele Jungpflanzen der Tagetes haben häufig Probleme mit Schnecken. In diesem Fall lohnt es sich, die Pflanzen möglichst genau im Blick zu behalten und die Tiere regelmäßig abzusammeln. Sobald sich ein feuchtes Wetter abzeichnet, sind auch Grauschimmel und Fäulnis häufige Probleme, vor denen du deine Nelken schützen solltest.

Achte aus diesem Grund schon während der Pflanzung der Stauden darauf, dass der gewählte Platz nicht zu anfällig für mögliche Schädlinge ist. Bei einer Aussaat der türkischen Nelke ab Ende April musst du dir um zu geringe Temperaturen oder ähnliche Probleme keine Sorgen machen. So wird die als Studentenblume bezeichnete Pflanze in vielen Konstellationen zu einer sicheren Wahl im Garten.

Praktische Tipps für eine gelungene Pflege

Um die türkische Nelke langfristig zu kultivieren, kommt es bei allen Sorten auf eine gute Pflege an. Auch ohne zusätzliches Einwirken werden sich die Nelken in den meisten Fällen aber gut entwickeln, wenn Lage, Boden und Standort stimmen. Die beste Wahl ist daher ein sonniger Platz im Blumenbeet auf einem nährstoffreichen Boden. Auch die folgenden Tipps tragen jedoch zur optimalen Pflege bei:

  • Verzichte auf übermäßige Mengen Wasser. Die Tagetes ist Trockenheit gewohnt und sollte daher grundsätzlich nur als nährstoffbedürftige Jungpflanze noch leicht gegossen werden.
  • Ein Rückschnitt der einjährigen Blumen ist keine Lösung. Dies liegt vor allem daran, dass sie nur einjährig wachsen und auch die Überwinterung für dich daher obsolet wird.
  • Solltest du dich für einen nährstoffreichen Boden mit durchlässiger Erde entschieden haben, benötigst du keinen weiteren Dünger. Lediglich Sonne und Helligkeit sind entscheidend.
  • Die Vermehrung der türkischen Nelke erfolgt mithilfe von Samen. Warte daher bis zum Ausreifen der Blüten, um die trockenen Samen zu entnehmen und wieder auszusäen.

Mehr Details zur türkischen Nelke hier bei uns

Du möchtest mehr über die türkische Nelke und ihre vielen Hybride erfahren? Dann schau dir gerne auch unsere weiteren Beiträge speziell zur Tagetes oder zu den Sorten der Nelke an. Auch wenn es sich bei der türkischen Nelke um einjährige Pflanzen handelt, lassen sich viele Nelken auch über mehrere Jahre kultivieren. Hier bei der Pflanzenschule bieten wir dir dazu das nötige Know-how und helfen dir bei deiner Zucht im Garten. Wir freuen uns daher, dich Schritt für Schritt zu unterstützen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left