Monstera vermehren – diese Optionen lohnen sich!

Lesezeit: 3 Minuten

Monstera vermehren – diese Optionen lohnen sich!

|
September 9, 2022
Monstera vermehren

Inhaltsverzeichnis

Du besitzt bereits eine Monstera deliciosa, die prächtig wächst und gedeiht und möchtest noch mehr Exemplare dieser wunderschönen Zimmerpflanze bei dir zu Hause begrüßen? Dann musst du nicht zum Pflanzengeschäft laufen, sondern kannst dein Fensterblatt ganz einfach selbst vermehren. Wir erklären dir in diesem Beitrag, wie sich die Monstera vermehren lässt, welche Methoden wirksam funktionieren und wie du dabei am besten vorgehst!

Wie du die Monstera mit Blattablegern vermehrst

Die Monstera ist eine überaus pflegeleichte und stark wachsende Pflanze. Das bedeutet, dass das Fensterblatt auch einen radikalen Rückschnitt gut wegstecken kann. Bei einem solchen Rückschnitt fallen immer wieder gesunde und vitale Ableger der Pflanze an, die du als Stecklinge vermehren kannst. Selbstverständlich kannst du auch ohne einen gesamten Rückschnitt einzelne Triebe von der Monstera trennen und diese vermehren. So gehst du bei der Vermehrung der Monstera mit Blattablegern am besten vor: 

  1. Ziehe dir Handschuhe an, um dich vor dem giftigen Pflanzensaft des Fensterblatts zu schützen.
  2. Reinige dein Schneidewerkzeug und achte darauf, dass es ausreichend scharf ist. 
  3. Bereite den Rückschnitt am Standort der Pflanze vor und transportiere diese nach Möglichkeit nicht.
  4. Schneide mit dem Messer oder der Schere einen Trieb ab, welcher Blätter besitzt und über mindestens eine Luftwurzel verfügt. 
  5. Lasse die Schnittstelle 30 bis 60 Minuten lang an einem trockenen und luftigen Platz trocknen. 
  6. Befülle in der Zwischenzeit einen Topf mit Anzuchterde, Kokosfasersubstrat, Torf-Sand oder Pikiererde.
  7. Stecke den abgetrennten Kopfsteckling mitsamt der Luftwurzel in das Substrat und gieße die Erde gründlich an. 
Tipp:
Den Kopfsteckling mitsamt Luftwurzeln kannst du auch einfach in ein Glas mit Wasser stellen und dort das Austreiben von neuen Wurzeln beobachten.

So funktioniert die Vermehrung mit Stammstecklingen

Insbesondere bei einem radikalen Rückschnitt der Monstera fallen nicht nur Kopfstecklinge, sondern auch Stammstecklinge an. Bei einem Kopfsteckling handelt es sich um einen Ableger, der über Blätter verfügt. Ein Stammsteckling hingegen ist ein Stück der blattlosen Sprossachse, die mindestens eine ruhende Knospe (ein schlafendes Auge) sowie eine Luftwurzel aufweist. 

Die Vermehrung von Stammstecklingen wird in der Regel genauso ausgeführt wie die Vermehrung mithilfe von Kopfstecklingen. Eine Stammstecklings-Vermehrung gestaltet sich jedoch etwas langwieriger und schwieriger, denn der Pflanzenteil muss einen vollkommen neuen Trieb entwickeln. Insbesondere nach einem großen Rückschnitt deines Fensterblatts bietet sich jedoch der Versuch an, so viele neue Fensterblätter zu ziehen wie möglich und dafür alle vitalen Pflanzenteile zu verwerten. Es kann lediglich vorkommen, dass du einige Wochen auf Ergebnisse warten musst, aber Vorfreude ist doch die schönste Freude!

Weitere Tipps zur richtigen Pflege der Monstera-Ableger

Deiner Monstera deliciosa macht es zwar wenig aus, wenn du ihre Blätter und Triebe einkürzt, jedoch solltest du auch der Mutterpflanze nach einem Rückschnitt Ruhe und die passende Nahrung bieten. Darüber hinaus bietet es sich an, einen Rückschnitt der Monstera, beziehungsweise das Gewinnen der Ableger, im zeitigen Frühjahr durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Wachstumsphase der Monstera und sie kann das Abschneiden ihrer Pflanzenteile gut vertragen. Du schützt die Mutterpflanze sowie ihre Ableger anschließend mit den folgenden Maßnahmen: 

  • Desinfiziere die Wunden (Schnittstellen) der Monstera mit Zimt, Aktivkohle oder H2O2.
  • Du kannst die Stecklinge auch in feuchtem Moos oder bewässertem Perlit wurzeln lassen. 
  • Wenn du den Ableger in Wasser wurzeln lässt, solltest du das Wasser im Glas alle zwei bis drei Tage durch frisches Wasser ersetzen. 
  • Gib zwei Tropfen H2O2 in das Wasser deiner Ableger, denn das Mittel desinfiziert und fördert das Wurzelwachstum. 
  • Bei dem sogenannten Abmoosen umhüllst du eine Luftwurzel direkt an der Pflanze fest mit Erde und Moos und packst alles in Folie ein. So bildet sich eine Erdwurzel, die nach dem Abtrennen des Triebs sofort Nährstoffe aufnehmen kann. 

Profitiere jetzt von einer erfolgreichen Vermehrung!

Ob für die Dekoration deines eigenen Zuhauses oder als Geschenk für deine Pflanzen-Freunde und -freundinnen: Monstera-Jungpflanzen sind gerne gesehen und gestalten dein Wohnzimmer oder Schlafzimmer im Handumdrehen zu einem kleinen Dschungel! Erfahre noch mehr über die richtige Pflege der Monstera deliciosa und lies dir dafür unseren Beitrag zu den Krankheiten des Fensterblatts durch!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left