Schopflavendel: So pflegst du ihn!

Lesezeit: 8 Minuten

Schopflavendel: So pflegst du ihn!

|
März 7, 2022
schopflavendel bluetenblaetter

Inhaltsverzeichnis

Wenn du auf der Suche nach einer blumigen Lavendelsorte bist, die dein Zuhause mit einem eleganten Duft erfüllt, dann ist der Schopflavendel genau das Richtige für dich. Er gedeiht im Schatten, wo seine zarten weißen oder violetten Blüten am besten zur Geltung kommen. Die Blütenform ist außergewöhnlich und sieht im Sonnenlicht einfach prächtig aus. Doch wie pflegst du die Lippenblütler am besten und worauf kommt es bei einer erfolgreichen Kultivierung an? Erfahre mehr über die Pflege von Schopflavendel, sodass dein Strauch reichlich Blüten austreibt.

Herkunft von Schopflavendel 

Der Lavendel, botanisch Lavandula stoechas, ist im Mittelmeerraum heimisch. Anders als der echte Lavendel, den man in wärmeren Klimazonen wie England oder Frankreich findet, kann diese Art nicht dauerhaft im Freien kultiviert werden. Sie ist nicht frosthart und kann nur bei genügend Sonnenlicht gedeihen! Was du über die Herkunft der Schopflavendelpflanze wissen musst, haben wir dir hier zusammengefasst:

  • bevorzugt ein trockenes und kalkarmes Substrat
  • natürlichen Heimat im mediterranen bis hin zum nordafrikanischen Raum 
  • dadurch ist der Schopflavendel nicht frosthart 

So wächst Schopflavendel

Der Lavendel ist ein zierlicher, immergrüner Strauch mit verzweigten Trieben, der in seinem natürlichen Lebensraum bis zu einem Meter hoch werden kann. In Töpfen oder Kübel wird er meist nur 30 bis 50 Zentimeter hoch. Er sieht sehr kompakt aus, wenn er mit Blättern bedeckt ist. Die kompakte Erscheinung des Schopflavendels macht es einfach, ihn in einem Kübel auf Terrassen oder Balkonen zu pflanzen. Für den Balkon oder direkt im Vorgarten wird der Lavendel durch seinen besonderen Schopf daher zu einer guten Wahl und schafft echte Entlastung.

Blättern und Blüte von Schopflavendel

Das Besondere an diesem Strauch sind die hellvioletten Hochblätter, die kammförmig über den traubenförmigen Rispen stehen. Sie verleihen dem Schopflavendel einen attraktiven Akzent. Die Blütezeit beginnt, je nach Sorte, zwischen Ende Mai und endet Anfang September. Ihr Duft ist stärker als der des echten Lavendels und erinnert an einen kampferartigen Duft.

Die Blütezeit hängt von der jeweiligen Sorte ab. Die frühesten Sorten öffnen die Blüten Ende Mai, während einige erst im September blühen. Der Schopflavendel hat eine nadelartige Form und wird bis zu vier Zentimeter lang. Die Blätter sind zum Zeitpunkt des Austreibens noch silbrig grün, nehmen aber mit der Zeit eine dunklere Grünfärbung an.

Der beste Standort für deinen Schopflavendel

Schopflavendel benötigt mindestens vier Stunden Sonnenlicht am Tag, um wachsen zu können. Dabei gilt, je mehr Sonne, desto besser. Bei warmen und trockenen Bedingungen hat der Strauch mehr Energie für die Produktion von ätherischen Ölen, sodass er mehr Duft versprüht. Außerdem sorgt reichlich Sonnenlicht dafür, dass sich Bestäuber, wie Honigbienen oder Hummeln sich an den Blüten bedienen.

Die wichtigsten Informationen zum Standort findest du hier:

  • Der Schopflavendel braucht viel Sonnenlicht 
  • Mag es trocken und warm
  • Je heller, trockener und wärmer, desto höher die Konzentration der ätherischen Öle

Die richtige Erde für Schopflavendel

Der Hauptunterschied zwischen dem Schopflavendel und dem Echten Lavendel ist sein bevorzugter pH-Wert. Im Gegensatz zu anderen Arten der Gattung braucht er für sein Wachstum einen Boden mit geringem Kalkgehalt. Lavandula stoechas gedeiht am besten in sandiger und durchlässiger Erde mit einem sauren bis neutralem ph-Wert.  

Tipp:
Falls du Schopflavendel im Kübel pflanzen möchtest, kannst du Kräuter- oder Kakteenerde mit etwas Sand mischen und in die Töpfe füllen.  

So gießt du deinen Schopflavendel richtig! 

Da der Schopflavendel ein warmes und trockenes Klima bevorzugt, darf er nicht zu regelmäßig gegossen werden. Der Strauch braucht im Allgemeinen nicht oft Wasser, da sein Wachstum an Trockenperioden gewöhnt ist. Bei einer Kultivierung im Topf ist Lavandula stoechas wesentlich durstiger, als im Beet, da sich der Strauch kein Wasser aus den Tiefen der Erde ziehen kann. Kontrolliere den Erdboden deines Schopflavendels, bevor du zur Gießkanne greifst, wenn dieser feucht ist, brauchst du nicht zu gießen. Am wichtigsten ist es dabei, Staunässe am Boden deiner Pflanze zu vermeiden.

Schopflavendel düngen – Tipps und Tricks

Lavandula stoechas braucht wenig Dünger, eine Düngung im Frühjahr reicht vollkommen aus. Arbeite dazu Hornspäne oder Knochenmehl in die Erde ein, ohne das Wurzelwerk zu verletzen. Dies wird gib dem Lavendel alle Nährstoffe, die er braucht, um jedes Jahr eine Fülle von Blüten zu produzieren. Nicht nur direkt im Garten, sondern auch bei der Pflanzung im Kübel kann etwas Dünger hilfreich sein. So entwickeln sich schnell noch stärkere Blütenstände.

Ist der Schopflavendel winterhart?

Innerhalb der Art Lavandula stoechas gibt es auch bedingt winterharte Sorten, die dauerhaft im Freien gepflanzt werden können. Dies wird jedoch nur für Regionen mit milden Wintern und Sommern empfohlen, in denen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nur selten oder gar nicht im Klimazyklus eines Gebiets vorkommen.

Wenn du an einem sehr kalten Ort wie Europa lebst, empfehlen wir, Lavendel drinnen zu pflanzen, da sein flaches Wurzelsystem bei extremen Frosttiefs, wie sie in weiten Teilen Nordamerikas vorkommen, schlecht gedeiht. Alternativ dazu kannst du beim Lavendel als Topfpflanze natürlich auch flexibel auf Veränderungen der Witterung reagieren. Dies macht es leicht, je nach Lavendelart auf eine gute Pflege zu vertrauen.

Schopflavendel richtig überwintern

Schopflavendel muss den Winter bei ungefähr fünf bis zehn Grad verbringen. Da der Strauch nicht frostfest ist, sind Wintergärten, Dachböden oder helle Kellerräume ein guter Ort zur Überwinterung. Jungpflanzen und Schopflavendel im Topf müssen vor eisigen Temperaturen in Sicherheit gebracht werden. Ältere Exemplare hingegen können in milden Regionen den Winter im Freiland, mit Vlies oder Reisig geschützt, überstehen. 

Gegossen wird der Schopflavendel beim Überwintern nur, wenn der Boden vollständig ausgetrocknet ist. Im Frühjahr kannst du den Schmetterlingslavendel langsam an wärmere Temperaturen gewöhnen. Im Frühjahr kannst du den Strauch in einen größeren Topf umtopfen und zurückschneiden. So kommen auch die später entstehenden Blütenstände hervorragend zur Geltung.

Schopflavendel richtig schneiden

Der Schopflavendel braucht in der Regel nicht viel Rückschnitt, da er nicht schnell wächst. Du kannst einfach abgestorbene oder beschädigte Pflanzenteile abschneiden und Triebe, die in die falsche Richtung wachsen, entfernen, um den Schopflavendel in Ordnung zu halten. Um die Lavendelproduktion zu fördern, solltest du die Blüten von der Lavendelpflanze entfernen, sobald sie gepflückt sind. Um die Kompaktheit noch intensiver zu fördern und auch zur Verjüngung, kannst du den Lavendel nach dem Winter einmal zurückschneiden. 

Schopflavendel im Topf 

Als nicht winterharte Art muss der Lavendel in einem Topf kultiviert werden. Sobald der Winter vorbei ist, kannst du ihn jedoch im Freien stellen. So verhinderst du, dass Kübelpflanze durch kalte Temperaturen oder leichte Fröste geschädigt wird die ihn abtöten können, bevor er genug Zeit hat, genügend starke Wurzeln zu bilden, die dann absterben, wenn die Pflanzen Frost ausgesetzt sind.

Ein Terrakotta-Topf oder Kübel eignet sich am besten als Übertopf für den Lavendel, weil er überschüssiges Wasser aufnimmt und trockene Wurzeln fördert. Das Material unterstreicht auch den mediterranen Charakter der Pflanze. Allerdings musst du darauf achten, dass du deine Pflanzen in diesen Töpfen nicht zu sehr bewässerst, da sie aus porösem Material bestehen, das automatisch viel Flüssigkeit zurückhält! Um dieses Problem zu vermeiden, solltest du darauf achten, dass der Boden mit einer gut durchlässigen Drainageschicht aus Blähton bedeckt ist.

Um neues Wachstum zu fördern, solltest du die Wurzeln im zeitigen Frühjahr ausdünnen. Du kannst den Lavendel umtopfen, wenn er fertig ist, und ihn dann noch ein paar Wochen stehen lassen, bevor du ihn wieder gießt!

So kannst du Lavandula stoechas vermehren 

Stecklinge

Am einfachsten lässt sich der Schopflavendel mit Stecklinge vermehren, indem du junge Triebe im Frühjahr mit einer Länge von etwa 10 Zentimeter abschneidest und in Töpfe oder Kübel mit Anzuchtserde steckst, die du an einem sonnigen, vor Frost geschützten Ort auspflanzt. Um ein gleichmäßiges Wachstum zu gewährleisten, decke sie mit Folie ab!

Samenanzucht

Der Samenanbau verspricht auch eine ziemlich hohe Gelierrate für den Lavendel. Du kannst deine die Samen ernten und sie über den Winter einlagern oder bis Februar warten, wenn die Mutterpflanzen in den Winterschlaf gehen. Setze deine neuen Pflänzchen in Schalen mit Anzuchterde, die du nur leicht abdeckst . Genug, um nicht zu viel Licht durchzulassen, aber darunter Platz für weitere Wurzeln zu lassen! Stelle die Schale mit der Anzuchterde an einen hellen, warmen Ort und aber halte sie feucht. So förderst du ein schnelles Wachstum.

Krankheiten und Schädlinge 

Die Lavendelpflanze ist für ihre starke Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge bekannt. Eine falsche Pflege wie ein nasser Substrat kann aber zu Fäulnis an den Wurzeln oder Schimmel auf den Blättern führen. Wenn die Wurzeln verfaulen oder Schimmel an der Oberfläche wächst, solltest du die betroffenen Stellen frühzeitig entfernen! Wenn sich der Pilz jedoch in deinem Garten ansiedelt, solltest du ihm etwas Luft verschaffen. Schneide dafür die abgestorbene Blätter um die befallenen Stellen herum ab und wende entsprechende Fungizide an.

Ist Lavandula stoechas essbar?

Lavendel ist eine Blumenart, die für die Zubereitung von Lebensmitteln verwendet werden kann. Lavendel ist eine zähe, kratzige Pflanze mit einem intensiven Duft. Sie ist nicht nur essbar, sondern aufgrund ihres hohen Gehalts an ätherischen Ölen auch sehr wertvoll und birgt keine gesundheitlichen Risiken, wenn sie roh oder gekocht verzehrt wird. Traditionell wird der Geschmack des Lavendels genossen, indem man einen Stängel 20 Minuten lang in Wasser kocht und dann die Flüssigkeit in eine Teekanne abseiht. Auf diese Weise erhält man alle Arten von erstaunlichen Aromen.

Verschiedene Sorten von Schopflavendel

Butterfly Garden

Diese Sorte zeichnet sich durch Blütenrispen in klarem, rötlichem Purpur und besonders lange Hüllblätter aus. Die Blüten von Lavandula stoechas Butterfly Garden erscheinen im Juli, wenn die verblühten Stängel vorsichtig zurückgeschnitten werden. Sie können allein durch diese Maßnahme bis Oktober vermehrt werden! Diese Pflanzen verströmen einen angenehmen Duft, der sowohl Bienen als auch andere Insekten zur Bestäubung anlockt.

Diese winterharte Lavendelpflanze wird 40 bis 80 Zentimeter hoch und 20 bis 30 Zentimeter breit, was sie perfekt für enge Räume macht. Außerdem ist er sehr frostbeständig, sodass du ihn im Winter problemlos auf deinem Balkon oder deiner Terrasse anbauen kannst!

Kew Red 

Lavandula stoechas Kew Red ist eine sehr attraktive und farbenfrohe Pflanze. Wie ihr Name schon sagt, ist die Farbe dieser Blume rötlich-orange. Die Rispe zeichnet sich durch samtige, magentafarbene Hüllblätter aus, aus denen in den Sommermonaten weiße, rosafarbene Blüten hervorkommen. Sie erscheinen ab Juli und verblühen im August wieder.  Die Blüten sind etwa 40-50 Zentimeter hoch und mit einer Breite von 30-40 Zentimeter viel schlanker als die meisten anderen Verwandten, die bis zu 1 Meter hoch werden!

Madrid 

Die Lavandula stoechas Madrid Serie bietet eine Vielzahl von Blütenfarben, die man normalerweise nicht bei den Lavendelarten sieht. Hier reicht das Farbspektrum von dunklem und stumpfem Violett bis hin zu kühler Frische, mit Rispen, die fast vollständig aus klaren oder weißen Blüten bestehen, wie rosa Hochblätter gegen rein graue Blütenblätter. 

Die Blüten von Lavandula stoechas Madrid öffnen sich etwa im Juni. Indem du immer wieder einen Rückschnitt bei den verblühten Rispen machst, kannst du sie wieder zum Wachsen anregen und eine noch schönere Szene für dein Zuhause schaffen! Der spanische Lavendel hat hingegen silbrig-grünes Laub, werden zwischen 40 und 60 Zentimeter hoch, bevor sie in einem Winkel von etwa 90 Grad abfallen.

Der Schopflavendel ist eine Pflanze, die nicht nur in jedem Garten toll aussieht, sondern auch wunderbar duftet und zum Kochen verwendet werden kann. Es ist sehr wichtig, dass du weißt, wie du ihn richtig pflegst. Denn du willst diese wertvolle Pflanze nicht durch schlechte Pflege verlieren!

Weitere Details zu deinen Lavendelarten!

Du willst mehr über den Schopflavendel wissen? Erfahre hier, wie du die Pflanze am besten überwintern kannst! Darüber hinaus stellen wir dir mit der Pflanzenschule viele weitere Informationen zur Verfügung, die sich zu allen Arten des Lavendels nutzen lassen. Finde zum Beispiel direkt hier heraus, welche die beliebtesten Lavendelsorten sind und worauf bei deren Anbau zu achten ist. Gerne bringen wir dich hierbei auf den neusten Stand.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left