Welche Krankheiten treten bei der Magnolie auf?

Lesezeit: 3 Minuten

Welche Krankheiten treten bei der Magnolie auf?

|
Januar 19, 2022
magnolie rosa

Inhaltsverzeichnis

Die Magnolie ist eine sehr resistente Pflanze, wenn es um das Auftreten von Krankheiten geht. Dies gilt auch für den Befall durch Schädlinge, was bei einer guten Pflege ebenfalls nur selten vorkommt. Dennoch ist es sehr wichtig, die Blüten und Blätter der Magnolie genauer im Blick zu behalten und auf mögliche Krankheiten reagieren zu können. Doch welche Krankheiten sind an der Magnolie an dieser Stelle überhaupt denkbar und worauf kommt es hinsichtlich des passenden Standorts an?

Die Blattfleckenkrankheit als echtes Problem

Bei warmer und gleichzeitig feuchter Witterung kann es an der Magnolie zur Blattfleckenkrankheit kommen. Sie macht sich an schwarzen Flecken mit teilweise sogar kleinen Löchern auf der Pflanze bemerkbar, wobei die befallenen Triebe in den meisten Fällen sehr schnell absterben. Verursacht wird die Blattfleckenkrankheit an der Magnolie hierbei durch Pseudomonas Bakterien vom Regen.

Um deine Pflanzen optimal zu schonen, solltest du rechtzeitig gegen die Blattfleckenkrankheit an den Magnolien vorgehen. Hierbei ist es sehr wichtig, dass die Blätter nach dem Regen wieder möglichst schnell abtrocknen können, ohne dass die Magnolien zu lange feucht stehen. Zusätzliches Gießen ist an dieser Stelle nur an den Wurzeln der Pflanze sinnvoll. Auch die Erde der Magnolie solltest du in dieser Hinsicht genau im Blick behalten, um schnell auf betroffene Pflanzenteile reagieren zu können.

Mehltau als Pflanzenkrankheit an der Magnolie

Nicht nur die Blattfleckenkrankheit, sondern auch Mehltau kann als Krankheit an der Magnolie zu einem echten Problem werden. Dabei solltest du zwischen zwei Arten unterscheiden, bei denen sich die Pflanze einerseits grau und andererseits weiß färben kann. Mit der Zeit verfärben sich die Blätter braun und fallen sogar vollständig ab. Die durch Pilze hervorgerufene Krankheit lässt sich sehr gut mit Knoblauchsud oder Milchsäure beseitigen. Mische hierfür einfach etwas Vollmilch mit Wasser mit einem Verhältnis von 1:9 und besprühe die Magnolien. Befallene Triebe solltest du dabei abschneiden.

Der Schädlingsbefall und seine Folgen

Neben den angesprochenen Krankheiten, die am Magnolienbaum schnell zu unschönen Flecken und anderen Schäden führen, werden auch Schädlinge zu einer echten Gefahr. Weiße Fliegen und lästige Schildläuse sind für die Magnolie eine der größten Herausforderungen, da die Schädlinge vor allem die geschwächten Pflanzen angreifen. Häufig werden bei einem solchen Angriff auch die Wurzeln der Magnolie nachhaltig beschädigt. Schädlinge gilt es an der Pflanze daher stets rechtzeitig zu erkennen.

Auch hierbei gilt natürlich die Regel, dass eine Vorbeugung am Baum einfacher ist als die mögliche Heilung. Setze die vielen Sorten der Magnolia daher keinen unnötigen Gefahren und Bakterien aus, sondern wähle einen passenden Standort. Hinzu kommt die richtige Pflege, um einen Befall der Blätter, Blüten oder Wurzeln zu vermeiden. Eigener Fungizid Dünger kann zusätzliche Kraft spenden.

Jetzt Krankheiten an der Magnolie vorbeugen!

Bei zu feuchten Böden kommt es schnell zu Krankheiten, die im Übergang vom Winter zum Frühjahr zu Blattflecken oder anderen Problemen führen. Prüfe die Gehölze daher regelmäßig, um die vielen Arten genau im Blick zu behalten und Krankheiten effektiv zu vermeiden. So musst du dir um das richtige Wachstum deines Magnolienbaums sicher keine Sorgen machen. Schau dir am besten auch unseren allgemeinen Artikel zur Magnolie an, denn mit der richtigen Pflege haben es Krankheiten und Schädlinge schwer sich auf einer Pflanze niederzulassen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left