Lavendel wird gelb – was du tun kannst! 

Lesezeit: 3 Minuten

Lavendel wird gelb – was du tun kannst! 

|
März 1, 2022
lavendel wird gelb

Inhaltsverzeichnis

Lavendel (Lavandula) ist eine der schönsten und am besten duftenden Blumen und seit langem beliebt. Aber was kann die Ursache für seine gelben Blätter sein, und wie kann er richtig gepflegt werden?

Pilzbefall als Ursache für gelbe Blätter

Eine Pilzbefall kann zum Beispiel einer der Gründe dafür sein, dass die grünen Blätter gelblich werden. Es gibt eine Reihe verschiedener Pilze, die die sogenannte Blattfleckenkrankheit verursachen können. Die Vergilbung der Blätter ist ein häufiges Symptom dieser Krankheit, die zum Absterben der Pflanzen führen kann, wenn sie nicht frühzeitig erkannt wird. 

Die Blattfleckenkrankheit erkennt man vor allem daran, dass die Blätter nicht nur gelb werden. Sie können auch dunkle, rötlich-braune bis schwarze Flecken bekommen. Die meisten Pflanzenkrankheiten werden durch Pilze verursacht, die geschwächte Pflanzen befallen, die zu nass, zu dicht oder am falschen Ort stehen. Der Pilzbefall von Lavendel ist besonders häufig in kalten und feuchten Sommern.

So beugst du einen Pilzbefall vor 

Vorbeugung ist wichtig, denn Pilzkrankheiten sind schwer zu bekämpfen. Beachte folgende Punkte:

  • Vermeide zu viel Feuchtigkeit, insbesondere Staunässe
  • Nicht zu eng bepflanzen 
  • Lehmige oder torfige Böden sind für eine Bepflanzung ungeeignet 
  • Verzichte auf eine intensive Düngung der Erde mit Stickstoff 
  • Überwintere deinen Lavendel korrekt 
  • Vermeide halbschattigen oder schattigen Standort 

Pilze können das ganze Jahr über auf der Pflanze überleben und sogar strenge Winter überstehen. Sie überwintern einfach auf der Pflanze oder lassen Sporen fallen, sodass sie im nächsten Jahr weiter funktionieren und den Lavendel (Lavandula)  zum Absterben bringen. Untersuche daher deine Pflanzen auf gelbe oder braune Blätter und Blüten, bevor du sie in das Winterquartier bringst.

Staunässe als Ursache für gelbe Blätter an deiner Lavendel 

Wenn die Blätter des Lavendels erst gelblich und dann bräunlich werden, aber keine seltsamen Flecken aufweisen, könnte das an zu viel Feuchtigkeit liegen. Lavendel (Lavandula)  ist anfällig für Staunässe. Wenn der Boden im Topf oder im Garten zu undurchlässig ist oder zu viel Wasser zugeführt wird, kann die Pflanze anfangen zu faulen. 

Da die Blätter mit ihrer Verfärbung häufig darauf hinzuweisen scheinen, dass die Pflanze kurz vor dem Austrocknen steht, wird Fäulnis oft nicht als solche erkannt. Es ist wichtig, den Boden im Garten oder deines Topfes zu untersuchen, wenn er nass oder extrem feucht ist, da es wahrscheinlich zu einer Staunässe gekommen ist.

Durch großflächiges Wegschneiden gelbe Blätter bekämpfen 

Wenn die Lavendelblätter, Stängel oder sogar die Wurzeln mit dem Pilz oder Schädlinge befallen sind, solltest du eine Heckenschere zur Bekämpfung einsetzen. Schneide den Lavendel (Lavandula)  an den gesunden und noch nicht befallenen Stellen kräftig zurück. Vermeide es jedoch, in verholzte Pflanzenteile zu schneiden, denn dann wächst die Pflanze mit Sicherheit nicht mehr.

Desinfizierst danach die Werkzeuge sorgfältig, um eventuell vorhandene Sporen zu vernichten. Du kannst auch ein Breitspektrum-Fungizid verwenden, wenn du die Pflanze nicht abernten willst.

Wenn die Pflanze stark von Blattfleckenkrankheiten befallen ist, solltest du in Erwägung ziehen, sie vollständig zurückzuschneiden. Alle gesunden Triebe, die zurückbleiben, sollten regelmäßig auf Anzeichen einer Pilzinfektion und Schädlinge untersucht und bei Bedarf entfernt werden. Behalte deinen Lavendel (Lavandula) im Auge und sorge dafür, dass die Erde im Garten oder im Topf nicht zu nass ist. 

Erfahre mehr über Lavendel!

Falls dein Lavendel nicht nur gelb wird, sondern auch die Blütenköpfe hängen lässt, kannst du hier nachlesen, was mit ihm nicht stimmt. Zuletzt kannst du in der Pflanzenschule erfahren, wie du Lavendel aussäen kannst, sodass du dein Beet neu bepflanzen kannst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left