Lavendel geht ein – was du tun kannst!

Lesezeit: 4 Minuten

Lavendel geht ein – was du tun kannst!

|
Februar 25, 2022
lavendel geht ein

Inhaltsverzeichnis

Lavendel (Lavandula angustifolia) ist eine pflegeleichte Pflanze, die nicht viel Dünger, Wasser oder Bodenpflege benötigt. Falls du die Pflege des Lavendels jedoch vernachlässigst, oder die Pflanze an einem falschen Standort steht, kann der Lavendelstrauch eingehen. Wir zeigen dir verschiedene Gründe, wieso Lavendel eingeht! 

Vermeide Nässe und Feuchtigkeit 

Wenn deine Lavendelblätter herabhängen und von unten nach oben zunehmend braun werden, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass sie feucht sind. Sie stirbt durch zu viel Wasser ab, was dazu führt, dass die Wurzeln von Fäulnisbakterien befallen werden.

So verschaffst du dir Abhilfe:

  • Nehme dein Lavendel aus dem Topf oder Erde 
  • Schneide faulende Wurzelbereiche ab
  • Ersetze die nasse Erdschicht mit frischer Erde und versuche vorsichtig, die nasse Erde vom Wurzelballen zu lösen
  • Im Topf musst du darauf achten, dass die Drainagelöcher nicht verstopfen
  • Setze den Lavendel wieder ein und gieße ihn nur mäßig an

Tipp: Wenn verfaulte Wurzeln entfernt werden, darf die zentrale Pfahlwurzel des Lavendels nicht beschädigt werden. Die Chance, die Pflanze zu retten, sinkt erheblich, wenn sie beschädigt ist.

Fehlender Platz als Ursache für den eingehenden Lavendel 

Lavandula Angustifolia kann aufgrund von Platzmangel verwelken, wenn er nicht in der richtigen Umgebung steht. Dabei geht es nicht so sehr um die oberirdischen Teile der Pflanze, wie Zweige und Blüten, sondern vielmehr um den Platz, der ihrem Wurzelsystem zur Verfügung steht. 

Auch hier werden die sichtbaren Elemente durch die fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten der Pflanze beeinflusst. Die Blätter und Zweige werden schließlich gelb und fallen ab, da das Wachstum zum Stillstand kommt.

So verschaffst du dir Abhilfe:

  • Pflanze deinen Lavendel in ein größeres Pflanzgefäß im Garten oder Balkon
  • Wähle im Garten einen Standort ohne direkten Beeinträchtigung durch schlechten Untergrund 
  • Achte auf ausreichend Tiefe für die Pfahlwurzel 

Tipp: Wenn ein Pflanzentopf oder ein Beet zu flach ist, sammelt sich das Wasser an, ohne abfließen zu können. Die Folge ist, dass das Verkümmern häufig mit den oben beschriebenen Symptomen der Überwässerung einhergeht.

Vermeide eine Überdüngung 

Lavendel ist eine sparsame Pflanze, die nur selten zusätzliche Nährstoffe benötigt. Wenn Lavendel zusammen mit energieintensiven Pflanzen wie zum Beispiel Rosen angebaut wird, musst du den Lavendel vor einer Überdüngung schützen. Eine Überdüngung kann dazu führen, dass sich die Pflanze anfangs schnell entwickelt, nach zwei bis drei Jahren bekommt man allerdings die Quittung und der Lavendel geht ein. Entscheidend ist, den Lavendel so schnell wie möglich aus der überdüngten Umgebung zu holen, sodass er sich in normalem und ungedüngtem Substrat erholen kann.

So schaffst du Abhilfe:

  • Stelle die Düngergabe ein
  • Setze die überdüngten Topfpflanzen um
  • Wechsel den Standort deiner Lavendel bei Beethaltung an ein weniger gedüngten Standort
  • Tausche alternativ den Boden im Garten oder im Topf
  • Beschränke die gemeinsamen Pflanzungen auf ein weniger nährstoffintensiven Partner

Sorge bei der Gartengestaltung dafür, dass Lavendel neben anderen Pflanzen, welche dieselben Nährstoffe in einer ähnlichen Menge benötigen zu pflanzen, sodass die Pflege erleichtert wird und die Gefahr der Überdüngung nicht besteht.

Wähle den richtigen Standort für deinen Lavendel 

Die meisten Lavendelarten gedeihen in vollem Sonnenlicht. Wenn sie nicht genug Sonne bekommen, leidet ihre Entwicklung. Bei extremem Sonnenmangel kann die Pflanze sogar verwelken und absterben.

So schaffst du Abhilfe: 

  • Siedle deine Pflanze an einem vollsonnigen Standort um
  • Stelle bei Topfpflanzen den Topf um, am bestem Richtung Südterrasse oder -balkon

Tipp: Der am häufigsten angebaute Lavendel für halbschattige Gärten ist die weiße Sorte. Vor dem Kauf solltest du jedoch sowohl den Standort als auch die Eignung der Art für den Standort prüfen. Wenn du dir unsicher bist, frag den Gärtner oder die Gärtnerei um Rat.

Schneide deinen Lavendel regelmäßig zurück

Lavandula Angustifolia muss für ein dichtes Aussehen zurückgeschnitten werden. Das Frühjahr ist der optimale Zeitpunkt für den Rückschnitt, während der Sommer ideal für den Laubfall ist. Wenn nichts unternommen wird, stirbt die Pflanze nicht völlig ab, sondern entwickelt mehr Fehler und ein geringeres Wachstum. Besonders unerfahrene Gärtnerinnen und Gärtner verwechseln dies häufig mit dem allgemeinen Absterben der Pflanze.

So schaffst du Abhilfe: 

  • Schneide konsequent und regelmäßig deinen Lavendel 
  • Erstschnitt im Frühjahr
  • Zweitschnitt nach Ende der Blütenzeit im Sommer
  • Schneide bis an die jungen Triebe zurück 
  • Nicht in das Altholz schneiden, die Pflanze braucht ansonsten eine stark kräftezehrende Erholung 

Verzichte auf Mulch 

Rindenmulch wird häufig zum Abdecken von Pflanzbeeten verwendet. So wird verhindert, dass der Boden austrocknet. Obwohl der Lavendel feuchte Böden bevorzugt, mag er die hohe Luftfeuchtigkeit der Erde nicht. Auch die zusätzliche Versauerung des Bodens durch die Rinde ist für ihn nicht förderlich. Dadurch werden Wachstum und Verfall verzögert, und schließlich trocknet er aus und stirbt dadurch ab.

Abhilfe:

  • entferne die Mulchschichten
  • Um Feuchtigkeit, Nässe und Staunässe zu vermeiden, solltest du dafür sorgen, dass der Boden gut durchlüftet ist.

Krankheiten und Schädlinge

Schädlinge sind für eine Lavendelpflanze nur selten ein Problem. Das liegt daran, dass die enthaltenen ätherischen Öle zur Schädlingsabwehr und natürlich zum Schutz des „Erzeugers“ verwendet werden. Schimmel und Fäulnisbakterien sind die häufigsten Krankheitsursachen, die beide typischerweise durch zu viel Feuchtigkeit in der Erde verursacht werden. 

Der Pilz „Phoma Lavendula“ ist die einzige echte Krankheit, die immer wieder vorkommen kann. Die Triebe werden braun und dann schwarz, wenn die Krankheit fortschreitet. Der Pilz breitet sich aus und befällt die gesamten Blüten der Pflanze, wenn er nicht gestoppt wird. Die Triebe verlieren ihre Feuchtigkeit und sterben ab, wenn sie trocken werden.

So schaffst du Abhilfe: 

  • Entferne die befallene Triebe 
  • Setze bei intensivem Befall fungiziden Mittel ein 

Lerne mehr über Lavendel

Viele Lavendelpflanzen sterben an Überwässerung, aber das ist ein Fehler, den die meisten Menschen machen. Eine gründliche Untersuchung wird die wahre Ursache aufdecken und ein sorgfältiger Plan wird dir helfen, weitere Probleme zu vermeiden. Lavendel ist kein Unkraut, sein Absterben lässt sich leicht erklären und beheben, es gibt also keinen Grund zur Panik. Falls du mehr über niedrigen Lavendel, oder den Steckbrief von Lavendel erfahren möchtest, kannst du hier mehr darüber lesen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left