Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris) - Pflanzenschule

Lesezeit: 5 Minuten

Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris) - Pflanzenschule

|
März 28, 2022
Kletterhortensie

Inhaltsverzeichnis

Herkunft der Kletterhortensie

Kletterhortensien stammen aus der Familie der Hortensiengewächse und sind dafür bekannt sich an Wänden, Fassaden, Pergola, Zäunen oder Rankhilfen auszubreiten und diese mit weißen Blüten zu schmücken. Der winterharte Strauch stammt ursprünglich aus den Wäldern Japans, Taiwans und Koreas. Zusätzlich ist die Kletterhortensie relativ pflegeleicht. 

Wie wachsen Kletterhortensien?

Wenn die Kletterrose keine Möglichkeit hat in die Höhe zu ranken, wächst sie in einer Halbkugel als Strauch und kann auch als Bodendecker genutzt werden. Bis zu 15 Meter kann sich die Kletterhortensie an einer Wand hochranken. Auf der lichtabgewandten Seite der Kletterhortensie wachsen Haftwurzeln, die sich im Laufe der Zeit zu dicken Ästen entwickeln. Diese Haftwurzeln nutzt die Kletterhortensie, um sich am Untergrund festzuhalten. Im Alter werden die Äste rotbraun und die Rinde beginnt abzublättern. 

So sehen Kletterhortensienblätter aus

Die Blätter der Kletterhortensie sind rundlich, ca. 10 Zentimeter lang und glänzen in grüner Farbe. Bei einigen Sorten werden die Blätter in einem milden Winter nicht abgeworfen und halten die grüne Farbe. Im folgenden Frühjahr werden die grünen Blätter der Hortensie abgeworfen. Die eiförmigen Blätter werden von langen Blattstielen gehalten und erhalten im Herbst eine glänzende gelbliche Farbe. 

Wie sehen die Blüten einer Kletterhortensie aus?

Die Blütephase der Kletterhortensie erstreckt sich von Mai bis Juli. Während der Blütephase werden bis zu 25 Zentimeter große Blüten gebildet. Sie haben einen äußeren Rand mit sterilen weißen Schaublüten. Die inneren potenten Blütenstände kannst du daran erkennen, dass sie keine Blütenblätter haben. Kletterhortensien entwickeln erst ca. fünf Jahre nachdem sie gepflanzt wurde die ersten Blüten. 

Der richtige Standort für Kletterhortensien

An einem schattigen bis halbschattigen Standort in feuchter, humusreichen Hortensienerde fühlt sich die Hortensie besonders wohl und kann sich optimal entwickeln. In kalkhaltiger Erde kann sie sich nicht gut entfalten und verträgt Wurzeldruck nicht gut. Daher solltest du Bodenverdichtungen vermeiden und beim Einpflanzen auf ein aufgelockertes Pflanzloch achten. Ein leicht saurer Boden (ph-Wert 4,5-6) ist für die Pflege von Kletterhortensien optimal, daher kannst du Rhododendronerde oder Hornspäne in den Aushub mischen

Tipps zur Pflanzung & Pflege von Kletterhortensien

Die beste Zeit Kletterhortensien zu pflanzen ist von März bis Mitte Mai. Die Größe des Pflanzlochs ist entscheidend, wie gut sich die Kletterpflanze an ihrem neuen Standort zurechtfindet. Um der Hortensie ausreichend Platz zu gewähren, sollte die Pflanzgrube ungefähr doppelt so groß wie der Wurzelballen sein. Dabei ist es sehr wichtig, dass das Pflanzloch einen lockeren Untergrund hat, da die Kletterpflanze keinen Wurzeldruck verträgt.  Um den hohen Wasserverbrauch der Hortensie zu stillen, solltest du das Wurzelwerk vor dem Einpflanzen ein paar Minuten in ein Wasserbad tauchen. Eine Schicht aus Rindenmulch erhöht die Wasserspeicherfähigkeit der Erde und sollte zusätzlich in das Pflanzloch gestreut werden. 

Die Fähigkeit sich an Fassaden, Wänden und Zäunen hochranken zu können, haben Kletterhortensien ihren Haftwurzeln zu verdanken. Jungpflanzen sollten mit einer Rankhilfe unterstützt werden, so kannst du die Triebe in die korrekte Richtung weisen und das Wachstum zu unterstützen. An der Rankhilfe, Zäunen und Mauern kannst du die Triebe mit Draht befestigen, um der Kletterpflanze die Form zu weisen. Um sich beachtlich entwickeln zu können, benötigt die Kletterhortensie ausreichen Wasser und eine gleichmäßig feuchte Hortensienerde. Dabei solltest du Staunässe unbedingt vermeiden, da sie zu Wurzelfäule führen kann. Um den Austrieb im Frühjahr zu fördern, kannst du Laubkompost mit Horngrieß anreichern und damit das Wurzelsystem bedecken. Zusätzlich kannst du den Austrieb mit Rhododendrondünger fördern

So gelingt der Rückschnitt von Kletterhortensien

Der beste Zeitpunkt um deine Hydrangea petiolaris zu schneiden ist im Februar und März. Die schnittverträgliche Kletterpflanze muss nicht unbedingt zurückgeschnitten werden, wenn sie ausreichend Platz zur Entfaltung hat. Um die Verzweigung zu fördern, kannst du Triebe von Jungpflanzen nach dem Einpflanzen um ca. ein Drittel zurückschneiden. Ältere Pflanzen vertragen einen Rückschnitt bis ins alte Gehölz problemlos und treiben anschließend wieder munter aus. 

So können Kletterhortensien in deinem Garten wachsen

Der Blattschmuck und die Blütenpracht kommen mit Rankhilfen besonders zur Geltung, da die Kletterpflanze die komplette Rankhilfe zur Ausbreitung ihrer Oberfläche nutzen kann. Je größer die Oberfläche der Kletterhortensie ist, desto höher steigt ihr Wasserverbrauch. Mauern, Pergolen und Zäune umhüllt die Kletterpflanze innerhalb einiger Jahre. 

Tipp: Pflanze eine Clemantis ist die Nähe deiner Hydrangea petiolaris, da sie ähnliche Pflegebedingungen hat und eine wunderschöne Ergänzung zu den weißen Blütenständen der Hortensie ist. 

Kletterhortensie im Kübel

Falls du eine Kletterhortensie auf deinem Balkon oder Terrasse kultivieren möchtest, solltest du dir einen ausreichend großen Pflanzenkübel zulegen. Der Kübel sollte einen Untersetzer und Löcher im Boden haben, sodass überschüssiges Gießwasser ordentlich abfließen kann. Achte beim Gießen darauf, dass der Untersetzer nicht dauerhaft mit Wasser gefüllt ist, da so Staunässe entstehen kann. Im Kübel hat die Hortensie einen noch höheren Wasserverbrauch, als im Beet. Um der Kübelpflanze die Wuchsrichtung zu weisen, solltest du ihr eine Rankhilfe geben.

Verschiedene Sorten von Kletterhortensien

  • Semiola, bis zu 3 Meter hoch, große cremeweiße Blüten, immergrün in milden Wintern, rankt ideal ohne Rankhilfe, als Bodendecker geeignet
  • Miranda, bis zu 3 m hoch, große cremeweiße Blüten, gelb panaschierte Blätter, Blütezeit Juni bis Juli
  • Cordifolia, mit Rankhilfe bis zu 3 m hoch, ohne Rankhilfe ca. 60 Zentimeter, sommergrüne, herzförmige, weiße Blüten, Blütezeit Juni bis Juli
  • Silver Lining, ca.1,5 bis 2 Meter hoch, gut als Kübelpflanze, Blütezeit Juli bis August, weiße Blüten, weiß-grün panaschierte Blätter

Vermehrung von Kletterhortensien - so gelingt es!

Kletterhortensien können durch Absenker und Stecklinge einfach vermehrt werden. Die Vermehrung durch Samen ist nicht zu empfehlen, da sie kompliziert und nicht allzu erfolgversprechend ist. Für die Stecklingsvermehrung solltest du im Juni oder Juli einen leicht verholzten Trieb ohne Blüten von deiner Hortensie abschneiden. Anschließend solltest du die Blätter des Stecklings kürzen und das Ende in Bewurzelungspulver tauchen. Hier findest du mehr Informationen zur Stecklingsvermehrung von Hortensien. 

Alternativ kannst du deine Hortensie mit einem Absenker vermehren, dazu benötigst du einen bodennahen Trieb, der nicht an der Hortensie bleiben soll. Der Absenker sollte im Frühling bis Frühsommer vorbereitet werden, sodass er im Herbst von der Pflanze getrennt und separat eingepflanzt werden kann. Befreie diesen Trieb im mittleren Bereich von Blättern und schneide an dieser Stelle die Rinde leicht ein. Grabe anschließend ein Pflanzloch, sodass der eingeschnittene Bereich unter den Boden abgesenkt werden kann. Nachdem das Loch ausgehoben wurde, kannst du den Absenker in die Pflanzgrube legen und mit humusreicher Erde bedecken. Falls das Gewicht der Erde nicht ausreichen sollte, um den Absenker im Pflanzloch zu halten, kannst du mit einem Hering und Schnur, oder einem Stein nachhelfen. Falls du mehr über die Vermehrung von Hortensien erfahren möchtest, haben wir dir hier alle relevanten Informationen zusammengefasst. 

Welche Krankheiten und Schädlinge können Kletterhortensien befallen?

Prinzipiell sind Kletterhorttensien sehr robuste Pflanzen, die nur selten unter Krankheiten und Schädlingen leiden müssen. Bei falscher Nährstoffzufuhr kann es zu Chlorose kommen, ersetze hier die Hortensienerde durch frische Erde und dünge die Pflanze mit Hortensiendünger. Unter Umständen kann die Pflanze auch von Mehltau befallen werden. 

Werde zum Hortensien-Experte!

Abschließend können wir festhalten, dass Kletterhortensien einen praktischen Schmuck für Fassaden, Wände, Zäune oder Pergola in deinem Garten bieten. Mit der richtigen Nährstoffversorgung kann die durstige Pflanze gut gedeihen und sich an ihrer Rankhilfe breit machen. Wenn du mehr über die Pflege von Kletterhortensien, oder wie du Kletterhortensien schneiden kannst, bist du in der Pflanzenschule an der richtigen Adresse.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left